Unter einem Dach

Super8 und Arthotel ANA Living in Augsburg eröffnet

Ein neues Konzept starten die GSH-Hotels in Augsburg. Mittels Franchise eröffnen in der Eichleitnerstraße in einem Gebäude am 1. September zwei Hotels: Das Hotel Super8 by Wyndham und als Eigenmarke das Arthotel ANA Living. Diese bedienen zwei unterschiedliche Zielgruppen, folgen aber einem roten Faden.

Die beiden neuen Hotels machen auf den ersten Blick den Eindruck, als wären sie eines. Eine Tiefgarage, eine Rezeption, ein Frühstücksbereich. Aber nur auf den ersten Blick. Denn die beiden Hotels sollen zwei Zielgruppen ansprechen: Geschäftsreisende und Touristen, die mehrere Nächte in Augsburg verbringen. Tatsächlich werden also Tiefgarage, Rezeption und Frühstücksbereich von allen genutzt. Dennoch sind Bereiche eingerichtet worden, welche speziell auf bestimmte Gäste ausgelegt sind: Direkt am Eingangsbereich – hier liegt der Fokuspunkt des Super8 by Wyndham – sollen Business-Gäste einen Arbeitsplatz mit Steckdosen und großen Sesseln finden. Im hinteren Bereich – hier hat das Arthotel ANA Living seine Mitte – stehen ein Kicker, Multimediageräte und eine Leseecke für Touristen bereit.

Hoteleröffnung Super8 und Arthotel ANA Living in Augsburg

Zimmer sollen an Zielgruppen angepasst sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Gänzlich separat sind die Zimmer der beiden Hotels. Gleich von der in Grüntönen gestalteten Super8 by Wyndham -Lobby zweigt am Eingang der beiden Hotels der Bereich für Kurzübernachtungen ab. Die 154 Zimmer sind relativ klein, aber zweckmäßig ausgestattet. Ergänzend dazu gibt es auch noch drei Zimmer, welche Rollstuhl-gerecht ausgestattet sind. Zusätzlich gibt es für Geschäftsreisende noch Tagungsräume, welche insgesamt zu einem 88 Quadratmeter großen Raum verbunden werden können. Dazu kommt noch ein extra Raum mit 34 Quadratmetern. Im Touristen-Bereich fallen die Zimmer etwas größer aus und haben zusätzlich noch eine Kochnische. Doch auch im Touristen-Bereich soll das Design zum Kontakten anregen: In einer Art „Gemeinschaftsküche“ können Gäste nach Belieben selbst kochen.

Heiko Grote: Wir sind froh in dieser Zeit ein neues Produkt zu präsentieren

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zum „Secret Opening“ luden vorab GSH-Hotel CEO Heiko Grote und die künftige Leiterin der beiden Hotels, Steffi Seferi, ein. „Wir sind froh, in dieser Zeit ein neues Produkt präsentieren zu können“, leitete Grote die Veranstaltung ein. 2010, erklärte er, sei das erste Arthotel gegründet worden, jetzt, mit dem Standort in der Eichleitnerstraße, sind es schon 32. Einen besonderen Fokus legen Grote und Seferi dabei auch auf das Thema Effizienz: Lediglich zehn Mitarbeiter werden benötigt, um die Hotels zu betreiben. Denn die Ausstattung solle zwar den Gästen möglichst alle Wünsche erfüllen. Dennoch sei vieles auch selbstlaufend. Die erste Leiterin des Doppel-Hotels zeigte sich unterdessen gespannt auf die neue Aufgabe. Obwohl sie schon seit 10 Jahren Hotels führe, sagte sie, sei dieses Projekt etwas ganz besonderes und neues in Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unter einem Dach

Super8 und Arthotel ANA Living in Augsburg eröffnet

Ein neues Konzept starten die GSH-Hotels in Augsburg. Mittels Franchise eröffnen in der Eichleitnerstraße in einem Gebäude am 1. September zwei Hotels: Das Hotel Super8 by Wyndham und als Eigenmarke das Arthotel ANA Living. Diese bedienen zwei unterschiedliche Zielgruppen, folgen aber einem roten Faden.

Die beiden neuen Hotels machen auf den ersten Blick den Eindruck, als wären sie eines. Eine Tiefgarage, eine Rezeption, ein Frühstücksbereich. Aber nur auf den ersten Blick. Denn die beiden Hotels sollen zwei Zielgruppen ansprechen: Geschäftsreisende und Touristen, die mehrere Nächte in Augsburg verbringen. Tatsächlich werden also Tiefgarage, Rezeption und Frühstücksbereich von allen genutzt. Dennoch sind Bereiche eingerichtet worden, welche speziell auf bestimmte Gäste ausgelegt sind: Direkt am Eingangsbereich – hier liegt der Fokuspunkt des Super8 by Wyndham – sollen Business-Gäste einen Arbeitsplatz mit Steckdosen und großen Sesseln finden. Im hinteren Bereich – hier hat das Arthotel ANA Living seine Mitte – stehen ein Kicker, Multimediageräte und eine Leseecke für Touristen bereit.

Hoteleröffnung Super8 und Arthotel ANA Living in Augsburg

Zimmer sollen an Zielgruppen angepasst sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Gänzlich separat sind die Zimmer der beiden Hotels. Gleich von der in Grüntönen gestalteten Super8 by Wyndham -Lobby zweigt am Eingang der beiden Hotels der Bereich für Kurzübernachtungen ab. Die 154 Zimmer sind relativ klein, aber zweckmäßig ausgestattet. Ergänzend dazu gibt es auch noch drei Zimmer, welche Rollstuhl-gerecht ausgestattet sind. Zusätzlich gibt es für Geschäftsreisende noch Tagungsräume, welche insgesamt zu einem 88 Quadratmeter großen Raum verbunden werden können. Dazu kommt noch ein extra Raum mit 34 Quadratmetern. Im Touristen-Bereich fallen die Zimmer etwas größer aus und haben zusätzlich noch eine Kochnische. Doch auch im Touristen-Bereich soll das Design zum Kontakten anregen: In einer Art „Gemeinschaftsküche“ können Gäste nach Belieben selbst kochen.

Heiko Grote: Wir sind froh in dieser Zeit ein neues Produkt zu präsentieren

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Zum „Secret Opening“ luden vorab GSH-Hotel CEO Heiko Grote und die künftige Leiterin der beiden Hotels, Steffi Seferi, ein. „Wir sind froh, in dieser Zeit ein neues Produkt präsentieren zu können“, leitete Grote die Veranstaltung ein. 2010, erklärte er, sei das erste Arthotel gegründet worden, jetzt, mit dem Standort in der Eichleitnerstraße, sind es schon 32. Einen besonderen Fokus legen Grote und Seferi dabei auch auf das Thema Effizienz: Lediglich zehn Mitarbeiter werden benötigt, um die Hotels zu betreiben. Denn die Ausstattung solle zwar den Gästen möglichst alle Wünsche erfüllen. Dennoch sei vieles auch selbstlaufend. Die erste Leiterin des Doppel-Hotels zeigte sich unterdessen gespannt auf die neue Aufgabe. Obwohl sie schon seit 10 Jahren Hotels führe, sagte sie, sei dieses Projekt etwas ganz besonderes und neues in Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben