Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer

Süddeutsches Forum für Insolvenz und Sanierung in Augsburg

Neue Herausforderungen für die Justiz, Chancen für das Sanierungsgeschäft, gegenwärtige rechtliche Grundlagen und ein Blick in die Zukunft. Das waren die Themen beim 4. Süddeutschen Forum für Insolvenz und Sanierung, das das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg veranstaltete.

In exklusivem Rahmen kamen hier wieder die an Insolvenz- und Sanierungsverfahren beteiligten Akteure aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Justiz, Banken, Verwaltung und Rechts- und Steuerberatung zusammen. Das Forum schafft eine Plattform um sich unter dem Motto „Panta Rhei“ über aktuelle Problemstellungen und künftige Entwicklungen in der Branche auszutauschen.

70 Teilnehmer im Kloster Holzen

Dr. Thomas Karg (Dr. Karg, Puhlmann & Kollegen, Memmingen), Insolvenzverwalter und Fachanwalt für Insolvenzrecht, führte auch in diesem Jahr durch die zweitägige Fachtagung. Die 70 Teilnehmer zeigten sich begeistert über die ausgebuchte Veranstaltung mit Vorträgen, Paneldiskussionen und Fragerunden. Die Veranstaltung startete mit Vorträgen und Diskussionen zur Zukunft von Sanierung und Insolvenz, zum Berufsrecht der Insolvenzverwalter und zu den gewachsenen Anforderungen an die Justiz. In geschlossenem Rahmen tauschten sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen aus.

Referenten aus ganz Deutschland

Den zweiten Tag eröffnete Bernd Richter, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater (Ernest & Young) mit einem Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in Europa. Die Herausforderung für Insolvenzverwalter bestehe darin, unter diesen schwierigen Umständen Unternehmen zu stabilisieren und Investoren zu finden, sagte Richter.

Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Günter Kahlert (Flick Gocke Schaumburg, Hamburg), zeigte Vor- und Nachteile sowie Konsequenzen der deutschen Gesetzgebung für Schuldner, Gläubiger, Justiz und Verwaltung auf. „Der Grund, warum wir Schuldner überhaupt in ein Insolvenzverfahren zwingen, ist Missbrauch zu verhindern“, fasste Dr. Günter Kahlert zusammen.

„Hier stimmt einfach alles“

Mit seinem Vortrag über die Anforderungen für Entscheidungsträger und Marktteilnehmer im Bereich Insolvenzgeld und Differenzlohn bildete Guido Voß, geschäftsführender Gesellschafter der envo Personaldienstleistungs GmbH, den Abschluss. Die Teilnehmer bewerteten den Austausch im kleinen Kreis und die hohe fachliche Kompetenz der Referenten durchweg positiv: „Hier stimmt einfach alles: der grandiose Tagungsort, die persönliche Betreuung durch das ZWW, die tolle Moderation – das ist eine Herzblut-Veranstaltung, bei der sich das Who’s who der Insolvenzverwaltungsszene trifft“, so Prof. Dr. Martin Hörmann, Fachanwalt für Insolvenzrecht (anchor Rechtsanwälte, Ulm).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer

Süddeutsches Forum für Insolvenz und Sanierung in Augsburg

Neue Herausforderungen für die Justiz, Chancen für das Sanierungsgeschäft, gegenwärtige rechtliche Grundlagen und ein Blick in die Zukunft. Das waren die Themen beim 4. Süddeutschen Forum für Insolvenz und Sanierung, das das Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer (ZWW) der Universität Augsburg veranstaltete.

In exklusivem Rahmen kamen hier wieder die an Insolvenz- und Sanierungsverfahren beteiligten Akteure aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Justiz, Banken, Verwaltung und Rechts- und Steuerberatung zusammen. Das Forum schafft eine Plattform um sich unter dem Motto „Panta Rhei“ über aktuelle Problemstellungen und künftige Entwicklungen in der Branche auszutauschen.

70 Teilnehmer im Kloster Holzen

Dr. Thomas Karg (Dr. Karg, Puhlmann & Kollegen, Memmingen), Insolvenzverwalter und Fachanwalt für Insolvenzrecht, führte auch in diesem Jahr durch die zweitägige Fachtagung. Die 70 Teilnehmer zeigten sich begeistert über die ausgebuchte Veranstaltung mit Vorträgen, Paneldiskussionen und Fragerunden. Die Veranstaltung startete mit Vorträgen und Diskussionen zur Zukunft von Sanierung und Insolvenz, zum Berufsrecht der Insolvenzverwalter und zu den gewachsenen Anforderungen an die Justiz. In geschlossenem Rahmen tauschten sich die Teilnehmer über ihre Erfahrungen aus.

Referenten aus ganz Deutschland

Den zweiten Tag eröffnete Bernd Richter, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater (Ernest & Young) mit einem Überblick über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung in Europa. Die Herausforderung für Insolvenzverwalter bestehe darin, unter diesen schwierigen Umständen Unternehmen zu stabilisieren und Investoren zu finden, sagte Richter.

Rechtsanwalt und Steuerberater Dr. Günter Kahlert (Flick Gocke Schaumburg, Hamburg), zeigte Vor- und Nachteile sowie Konsequenzen der deutschen Gesetzgebung für Schuldner, Gläubiger, Justiz und Verwaltung auf. „Der Grund, warum wir Schuldner überhaupt in ein Insolvenzverfahren zwingen, ist Missbrauch zu verhindern“, fasste Dr. Günter Kahlert zusammen.

„Hier stimmt einfach alles“

Mit seinem Vortrag über die Anforderungen für Entscheidungsträger und Marktteilnehmer im Bereich Insolvenzgeld und Differenzlohn bildete Guido Voß, geschäftsführender Gesellschafter der envo Personaldienstleistungs GmbH, den Abschluss. Die Teilnehmer bewerteten den Austausch im kleinen Kreis und die hohe fachliche Kompetenz der Referenten durchweg positiv: „Hier stimmt einfach alles: der grandiose Tagungsort, die persönliche Betreuung durch das ZWW, die tolle Moderation – das ist eine Herzblut-Veranstaltung, bei der sich das Who’s who der Insolvenzverwaltungsszene trifft“, so Prof. Dr. Martin Hörmann, Fachanwalt für Insolvenzrecht (anchor Rechtsanwälte, Ulm).

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben