/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stürzt China Bayerisch-Schwaben in eine Wirtschaftskrise?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Prognose

Stürzt China Bayerisch-Schwaben in eine Wirtschaftskrise?

 Jana Lovell, Leiterin des IHK-Geschäftsfelds International.
Jana Lovell, Leiterin des IHK-Geschäftsfelds International. Foto: IHK Schwaben
Von Louis Exenberger

Weltweit schaut man derzeit besorgt auf China und seine Null-Covid-Strategie. Bei einer weiteren Ausbreitung von Omikron ist mit sehr harten Einschränkungen zu rechnen. Das könnte weitreichende Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben und auch Bayerisch-Schwaben hart treffen.

Die internationale Wirtschaft befürchtet,  dass China bei einer weiteren Ausbreitung von Omikron harte Maßnahmen ergreift. Denn aufgrund der Null-Covid-Strategie werden dort bei geringsten Anzeichen eines Ausbruchs ganze Regionen isoliert. Jüngst erhielten 1,2 Millionen Bürger im Süden von Peking eine häusliche Anordnung aufgrund von fünf positiven Testergebnissen. Jana Lovell, Leiterin des Geschäftsfelds International der IHK Schwaben verdeutlicht das bayerisch-schwäbische Interesse an den Geschehnissen: „Mit einem Handelsvolumen von 33,9 Mrd. Euro (2020) ist China Bayerns wichtigster Handelspartner und verantwortlich für 9 Prozent des gesamten bayerischen Außenhandelsvolumens.“


Rückblick befeuert Sorgen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wie sich dieses Szenario auf die bayerisch-schwäbische Wirtschaft auswirkt, zeigen die chinesischen Lockdowns aus der noch jungen Vergangenheit. „Als wichtigster Beschaffungsmarkt für elektrotechnische Erzeugnisse und Maschinen treffen Verzögerungen in Produktion oder Auslieferung den Wirtschaftsstandort Bayerisch-Schwaben. Traditionell sind hier viele Produktionsunternehmen ansässig, die auf die Waren aus China angewiesen sind. Gleichzeitig ist China auch ein wichtiger Exportmarkt. Wenn dort der Zugang erschwert ist, leidet der Absatz“, fasst Lovell zusammen.


Einschätzung der Auswirkungen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das drohende Ausmaß der wirtschaftlichen Folgen für Bayerisch-Schwaben lässt sich nur schwer abschätzen. In Deutschland zeigt sich derzeit wie ansteckend die Omikron-Variante sich ihren Weg bahnt. Für Lovell steht eines unumstritten fest: „Sollte eine etwaige höhere Infektionslage zu noch mehr Lockdowns von Städten, Häfen und anderen Einrichtungen führen, so käme es in Bayerisch-Schwaben zu Störungen im Produktionsablauf, Lieferverzögerungen und zu spürbarem wirtschaftlichen Schaden.“


Ausländische Standorte betroffen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Beschaffungsketten und Transportmöglichkeiten sind aufgrund der pandemischen Entwicklung bereits angespannt. Rohstoffmangel, Inflation und Containerschwund setzen Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben in ihrem geschäftlichen Alltag zu. „Zudem gibt es viele Unternehmen aus der Region, die eigene Standorte in China betreiben. Diese leiden zum einen, wenn es bei Warenlieferungen zu Verspätungen und Ausfällen kommt. Zum anderen stehen die Bänder manchmal still, wenn ganze Städte in Quarantäne müssen und damit auch Beschäftigte in ihren Wohnungen festsitzen und nicht zur Arbeit kommen können“, erklärt Lovell abschließend. Damit bereitet die sich anbahnende Entwicklung auch vor Ort zunehmend Sorgen.

Artikel zum gleichen Thema