Kommentar zum Start ins neue Jahr

Statt Vorsätze: Lassen Sie einfach los

Symbolbild. Foto: iStock / Say-Cheese
Na, konnten Sie dem Druck dieses Jahr standhalten? Nein? Kein Wunder: Der Start ins neue Jahr zwingt einen ja kulturell bedingt förmlich dazu, sich zumindest einen guten Vorsatz zu überlegen. Wenn Sie jetzt schon der Versuchung erliegen, Ihre frisch geformten Ziele über Bord zu werfen: Wir bieten Ihnen hier einen alternativen Vorschlag.

Neues Jahr, neue Ziele: Zu keiner anderen Zeit werden so viele Vorsätze gemacht – und auch wieder verworfen – wie zum Jahreswechsel. Mehr Sport, gesünder Essen, mehr Zeit für die Familie und endlich den großen Karrieresprung schaffen: Die Bandbreite ist lang. Wer zu sich selber ehrlich ist, stellt schnell fest, dass sich die eigenen Ziele denen vom Vorjahr meistens doch sehr ähneln.

Allein deshalb müsste ja jedem längst klar sein, dass die Sache mit den guten Vorsätzen herzlich wenig bringt. Auch wissenschaftlich lässt sich diese Theorie untermauern. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Hirnregion, die für die guten Vorsätze zuständig ist, gleich neben jener liegt, die für das Vergessen verantwortlich ist? Welch Ironie. Statt Vorsätzen, die nicht nur nichts bringen, sondern die eigene Willenskraft unnötig auf die Probe stellen, wäre es also vielleicht Zeit für einen anderen, sinnvolleren Brauch.

Einen Vorschlag präsentieren wir Ihnen hier. Stellen Sie sich doch einmal die Geschenke vor, die Sie zu Weihnachten  bekommen haben. Jedes einzelne liebevoll verpackt, vielleicht sogar in einer Geschenke-Box. Reihen Sie diese vor sich auf (gedanklich tut’s auch, wenn der Karton schon in der Mülltonne gelandet ist). Statt sich für 2017 noch mehr Neues vorzunehmen, füllen Sie die Boxen nun jeweils mit einem Gedanken, den Sie gerne loswerden möchten.

Vielleicht ist es ja auf diese Weise möglich, etwas von der Leichtigkeit, die die Feiertage sicher vielen trotz Weihnachtstrubel gebracht haben, möglichst weit ins neue Jahr zu retten. Vieles ergibt sich dann von selbst. Wer entspannter ist, wiegt nicht jede Kalorie einzeln ab, sondern geht stattdessen mehr danach, was ihm gerade gut tut. Wer den Druck im Alltag besser aushalten kann, hat abends vielleicht auch noch Lust auf Sport. Oder ist netter zu den Kollegen, arbeitet besser im Team, hat mehr eigene Ideen und mehr Biss, wenn es darum geht, diese auch umzusetzen.

Was auch immer es ist, dass Sie in 2016 lassen und nicht länger mit sich rumschleppen möchten: Die Redaktion von B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN wünscht Ihnen bei diesem Schritt viel Erfolg. In diesem Sinne, auf einen guten Start in ein erfolgreiches Jahr 2017!

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben