Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Stadtwerke optimieren Busnetz: Diese Veränderungen kommen auf die Fahrgäste zu

Die Buslinie 22 fährt ab dem 11. Dezember die Haltestelle Karlstraße nicht mehr an. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Hubert Bentele, Leiter Planung, Stefanie Rohde, Betriebsleiterin und swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. Foto: B4B SCHWABEN

Ab dem 11. Dezember gilt für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) der Stadtwerke Augsburg (swa) ein neuer Fahrplan. In diesem Zuge möchten die swa ihr Busnetz optimieren und planen daher gleich mehrere Veränderungen.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die größten Anpassungen werden mit Lechhausen, Firnhaberau und Hammerschmiede in Nordost-Augsburg vorgenommen. „Das große Ziel ist, unser Busnetz noch besser an die Bedürfnisse unserer Fahrgäste anzupassen“, betonte swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. „Diese Optimierung ist ein mehrstufiger Prozess in den unsere Busfahrer, Experten und auch die Bürger mit eingebunden werden.“

Einheitlicher 15-Minuten-Takt ab 11. Dezember

Im Zentrum des neuen Busnetzes steht die Anschluss-Optimierung auf einen einheitlichen 15-Minuten-Takt. So sollen die Fahrgäste künftig auch den Anschluss an Straßenbahnen besser erreichen. Ab 20:30 Uhr abends stellen die Busse auf einen 30-Minuten-Takt um. Samstags bleibt der 20-Minuten-Takt tagsüber erhalten und stellt ebenso ab 20:30 Uhr auf 30-Minuten-Takt um. Die Buslinien 32 und 41 bilden hierbei eine Ausnahme. Beide Linien werden auch nach 20:30 Uhr im 15-Minuten-Takt bedient. An Sonntagen verkehren alle Busse im 30-Minuten-Takt.

Linie 48 wird reine Gewerbegebiets-Linie

Eine weitere Neuerung ist die Linie 44, die von Park+Ride (P+R) Hammerschmiede, MAN, Karlstraße über den Königsplatz zum Hauptbahnhof fährt. Das Besondere an dem neuen Linienverlauf ist, dass der Bus künftig eine schnelle Anbindung von Hammerschmiede P+R an die Innenstadt bietet. Mit der Linie 48 entsteht außerdem eine reine Gewerbegebiets-Linie. Sie führt vom Gewerbegebiet Lechhausen zur Berliner Allee. Die Linie wird entsprechend der Nachfrage eines Gewerbegebiets bedient. „Ein Gewerbegebiet hat ganz andere Ansprüche an den Busverkehr wie ein Wohngebiet. Gewerbegebiete und die dort angesiedelten Unternehmen werden hauptsächlich zu den Werktagen angefahren, während Wohngebiete auch an Wochenenden und Feiertagen relativ stark frequentiert sind“, erklärt swa-Betriebsleiterin Stefanie Rohde.

Verlauf einzelner Linien wird angepasst

Um den Fahrplan einhalten zu können, wird außerdem der Verlauf der Linie 22 geändert. Während die Busse bislang die Haltestellen Karlstraße und Theater angefahren haben, werden sie künftig ab der City-Galerie eine direkte Verbindung über die Haltestellen Maxstraße, Moritzplatz, Königsplatz zum Hauptbahnhof bieten. Grund für die Veränderung ist, dass die bisherige Strecke zur Hauptverkehrszeit sehr verspätungsanfällig ist. Dafür besteht ab dem 11. Dezember eine zusätzliche Umsteige-Möglichkeit zur Straßenbahnlinie 2 am Moritzplatz.

Zwölf neue Haltestellen ergänzen das Busnetz

Im Augsburger Stadtteil Pfersee wird die Buslinie 42 an die Bedürfnisse der Bürger angepasst. Bislang führte die Linie von der Haltestelle Pfersee über die Haltestellen Chemnitzer Straße, Pfersee Süd, Gabelsbergerstraße, Göggingen-Bergstraße nach Göggingen-Maria Stern. Start- und End-Haltestellen bleiben auch beim neuen Linienverlauf dieselben. Zusätzlich werden jedoch die neuen Haltestellen Preßburger Straße, General-Cramer-Weg und Pröllstraße bedient. Im Rahmen des angepassten Busnetzes werden insgesamt zwölf neue Bushaltestellen eingerichtet. Diese entstehen in Zusammenarbeit zwischen dem Tiefbauamt der Stadt Augsburg und den Stadtwerken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadtwerke Augsburg Holding GmbH

Stadtwerke optimieren Busnetz: Diese Veränderungen kommen auf die Fahrgäste zu

Die Buslinie 22 fährt ab dem 11. Dezember die Haltestelle Karlstraße nicht mehr an. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Hubert Bentele, Leiter Planung, Stefanie Rohde, Betriebsleiterin und swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. Foto: B4B SCHWABEN

Ab dem 11. Dezember gilt für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) der Stadtwerke Augsburg (swa) ein neuer Fahrplan. In diesem Zuge möchten die swa ihr Busnetz optimieren und planen daher gleich mehrere Veränderungen.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die größten Anpassungen werden mit Lechhausen, Firnhaberau und Hammerschmiede in Nordost-Augsburg vorgenommen. „Das große Ziel ist, unser Busnetz noch besser an die Bedürfnisse unserer Fahrgäste anzupassen“, betonte swa-Geschäftsführer Dr. Walter Casazza. „Diese Optimierung ist ein mehrstufiger Prozess in den unsere Busfahrer, Experten und auch die Bürger mit eingebunden werden.“

Einheitlicher 15-Minuten-Takt ab 11. Dezember

Im Zentrum des neuen Busnetzes steht die Anschluss-Optimierung auf einen einheitlichen 15-Minuten-Takt. So sollen die Fahrgäste künftig auch den Anschluss an Straßenbahnen besser erreichen. Ab 20:30 Uhr abends stellen die Busse auf einen 30-Minuten-Takt um. Samstags bleibt der 20-Minuten-Takt tagsüber erhalten und stellt ebenso ab 20:30 Uhr auf 30-Minuten-Takt um. Die Buslinien 32 und 41 bilden hierbei eine Ausnahme. Beide Linien werden auch nach 20:30 Uhr im 15-Minuten-Takt bedient. An Sonntagen verkehren alle Busse im 30-Minuten-Takt.

Linie 48 wird reine Gewerbegebiets-Linie

Eine weitere Neuerung ist die Linie 44, die von Park+Ride (P+R) Hammerschmiede, MAN, Karlstraße über den Königsplatz zum Hauptbahnhof fährt. Das Besondere an dem neuen Linienverlauf ist, dass der Bus künftig eine schnelle Anbindung von Hammerschmiede P+R an die Innenstadt bietet. Mit der Linie 48 entsteht außerdem eine reine Gewerbegebiets-Linie. Sie führt vom Gewerbegebiet Lechhausen zur Berliner Allee. Die Linie wird entsprechend der Nachfrage eines Gewerbegebiets bedient. „Ein Gewerbegebiet hat ganz andere Ansprüche an den Busverkehr wie ein Wohngebiet. Gewerbegebiete und die dort angesiedelten Unternehmen werden hauptsächlich zu den Werktagen angefahren, während Wohngebiete auch an Wochenenden und Feiertagen relativ stark frequentiert sind“, erklärt swa-Betriebsleiterin Stefanie Rohde.

Verlauf einzelner Linien wird angepasst

Um den Fahrplan einhalten zu können, wird außerdem der Verlauf der Linie 22 geändert. Während die Busse bislang die Haltestellen Karlstraße und Theater angefahren haben, werden sie künftig ab der City-Galerie eine direkte Verbindung über die Haltestellen Maxstraße, Moritzplatz, Königsplatz zum Hauptbahnhof bieten. Grund für die Veränderung ist, dass die bisherige Strecke zur Hauptverkehrszeit sehr verspätungsanfällig ist. Dafür besteht ab dem 11. Dezember eine zusätzliche Umsteige-Möglichkeit zur Straßenbahnlinie 2 am Moritzplatz.

Zwölf neue Haltestellen ergänzen das Busnetz

Im Augsburger Stadtteil Pfersee wird die Buslinie 42 an die Bedürfnisse der Bürger angepasst. Bislang führte die Linie von der Haltestelle Pfersee über die Haltestellen Chemnitzer Straße, Pfersee Süd, Gabelsbergerstraße, Göggingen-Bergstraße nach Göggingen-Maria Stern. Start- und End-Haltestellen bleiben auch beim neuen Linienverlauf dieselben. Zusätzlich werden jedoch die neuen Haltestellen Preßburger Straße, General-Cramer-Weg und Pröllstraße bedient. Im Rahmen des angepassten Busnetzes werden insgesamt zwölf neue Bushaltestellen eingerichtet. Diese entstehen in Zusammenarbeit zwischen dem Tiefbauamt der Stadt Augsburg und den Stadtwerken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben