Kultur

Stadtteil-Bücherei in Augsburg-Lechhausen vergrößert sich

Die Bücherei in Lechhausen, Filiale der Stadtbücherei Augsburg, wird erweitert. Durch einen Raumwechsel innerhalb des Komplexes in der Blücherstraße steht nicht nur die Raumgewinnung forciert, sondern auch ein modernes Konzept angestrebt.

Im Moment befindet sich die Stadtteil-Bücherei Lechhausen in einem Gebäude der Blücherstraße 1. Mit ihren 200 Quadratmetern ist sie damit flächenmäßig die kleinste Zweigstelle der Stadtbücherei. Lechhausen aber ist Augsburg größter Stadtteil. Von der vielbefahrenen Schlössle-Kreuzung ist der Bücherei-Eingang bisher nur schwer auszumachen.

Interner Raumwechsel ermöglicht Modernisierung und Vergrößerung

Änderungen in der Raumbelegung ermöglichten mit dem neuen Eigentümer des Gebäudes, der Koller Grundbesitz AG aus Diedorf, nun in Verhandlungen zu treten. Ziel war es, sich zu vergrößern. Ab der angestrebten Bezugsfertigkeit – voraussichtlich Ende 2019 – will die Stadt eine Fläche von rund 570 Quadratmetern im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Anwesens Blücherstr. 1 im Gebäude von der Koller Grundbesitz AG mieten.

Damit kann die Stadtteilbücherei Lechhausen nicht nur ihre bisherige Fläche fast verdreifachen, sondern auch ihre Sichtbarkeit nach außen erweitern, modernisieren und verbessern.

Bücherei als kulturelles Herz des Stadtteils 

Ziel ist es, die bisherige Stadtteilbücherei mit einem innovativen Raumprogramm zu einem zentral gelegenen Treffpunkt für Lechhausen umzugestalten. Neben einem großzügigen Eingangsbereich mit einem Selbstbedienungscafé soll auch ein Multifunktionsraum entstehen. Dieser könnte zum Beispiel für die Hausaufgabenbetreuung für kleinere Schülergruppen, für das Bilderbuchkino, für Lesungen oder Vortragsveranstaltungen genutzt werden kann.

Konzept der „Open Library“ soll verfolgt werden

Im Zuge dieses Umzugs könnte auch gleichzeitig die Umstellung auf das RFID-Verbuchungssystem erfolgen, das bereits in der Zentrale am Ernst-Reuter-Platz, in der Zweigstelle Kriegshaber und im Bücherbus im Einsatz ist. Damit wäre dann die Rückgabe der Medien rund um die Uhr möglich. Ferner sollen auch die Voraussetzungen geschaffen werden, um zusätzliche Öffnungszeiten ohne Personal zu ermöglichen.

In Deutschland haben bereits rund zehn Bibliotheken dieses Projekt bereits erfolgreich umgesetzt, die Zweigstelle Lechhausen wäre in Bayern voraussichtlich die zweite Einrichtung. Hierfür werden hier auch die technischen Voraussetzungen, wie zusätzliche Kabelverlegungen und besondere Eingangstüren geschaffen. Eine spätere Nachrüstung wäre wesentlich teurer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kultur

Stadtteil-Bücherei in Augsburg-Lechhausen vergrößert sich

Die Bücherei in Lechhausen, Filiale der Stadtbücherei Augsburg, wird erweitert. Durch einen Raumwechsel innerhalb des Komplexes in der Blücherstraße steht nicht nur die Raumgewinnung forciert, sondern auch ein modernes Konzept angestrebt.

Im Moment befindet sich die Stadtteil-Bücherei Lechhausen in einem Gebäude der Blücherstraße 1. Mit ihren 200 Quadratmetern ist sie damit flächenmäßig die kleinste Zweigstelle der Stadtbücherei. Lechhausen aber ist Augsburg größter Stadtteil. Von der vielbefahrenen Schlössle-Kreuzung ist der Bücherei-Eingang bisher nur schwer auszumachen.

Interner Raumwechsel ermöglicht Modernisierung und Vergrößerung

Änderungen in der Raumbelegung ermöglichten mit dem neuen Eigentümer des Gebäudes, der Koller Grundbesitz AG aus Diedorf, nun in Verhandlungen zu treten. Ziel war es, sich zu vergrößern. Ab der angestrebten Bezugsfertigkeit – voraussichtlich Ende 2019 – will die Stadt eine Fläche von rund 570 Quadratmetern im Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Anwesens Blücherstr. 1 im Gebäude von der Koller Grundbesitz AG mieten.

Damit kann die Stadtteilbücherei Lechhausen nicht nur ihre bisherige Fläche fast verdreifachen, sondern auch ihre Sichtbarkeit nach außen erweitern, modernisieren und verbessern.

Bücherei als kulturelles Herz des Stadtteils 

Ziel ist es, die bisherige Stadtteilbücherei mit einem innovativen Raumprogramm zu einem zentral gelegenen Treffpunkt für Lechhausen umzugestalten. Neben einem großzügigen Eingangsbereich mit einem Selbstbedienungscafé soll auch ein Multifunktionsraum entstehen. Dieser könnte zum Beispiel für die Hausaufgabenbetreuung für kleinere Schülergruppen, für das Bilderbuchkino, für Lesungen oder Vortragsveranstaltungen genutzt werden kann.

Konzept der „Open Library“ soll verfolgt werden

Im Zuge dieses Umzugs könnte auch gleichzeitig die Umstellung auf das RFID-Verbuchungssystem erfolgen, das bereits in der Zentrale am Ernst-Reuter-Platz, in der Zweigstelle Kriegshaber und im Bücherbus im Einsatz ist. Damit wäre dann die Rückgabe der Medien rund um die Uhr möglich. Ferner sollen auch die Voraussetzungen geschaffen werden, um zusätzliche Öffnungszeiten ohne Personal zu ermöglichen.

In Deutschland haben bereits rund zehn Bibliotheken dieses Projekt bereits erfolgreich umgesetzt, die Zweigstelle Lechhausen wäre in Bayern voraussichtlich die zweite Einrichtung. Hierfür werden hier auch die technischen Voraussetzungen, wie zusätzliche Kabelverlegungen und besondere Eingangstüren geschaffen. Eine spätere Nachrüstung wäre wesentlich teurer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben