SGL CARBON SE

SGL verkauft Graphitelektroden-Geschäft an Showa Denko

Am SGL Standort in Meitingen. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Der Deal steht: Der japanische Investor Showa Denko (SDK) übernimmt das Graphitelektrodengeschäft der SGL Group. Rund 200 Arbeitsplätze des Werks in Meitingen sind davon betroffen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die SGL Group hat sich für einen Käufer aus Fernost entschieden: Mit Showa Denko übernimmt ein japanisches Unternehmen künftig das Graphitelektrodengeschäft von SGL. Die Verkaufssumme soll bei mindestens 200 Millionen Euro liegen. Der Vertrag wurde am 19. Oktober unterzeichnet.

SGL freut sich über neuen Eigentümer des Graphitelektrodengeschäfts

„Die heutige Transaktion ist ein wichtiger Meilenstein unserer strategischen Neuausrichtung. Wir freuen uns, für unser Graphitelektrodengeschäft einen idealen, neuen Eigentümer gefunden zu haben”, verkündete Dr. Jürgen Köhler, CEO der SGL Group. Das Closing ist im ersten Halbjahr 2017 zu erwartet. Um den Verkaufserlös zu maximieren, wird das Geschäft mit Kathoden, Hochofenauskleidungen und Kohlenstoffelektroden (CFL/CE) separat im Jahr 2017 veräußert.

200 Mitarbeiter in Meitingen nun bei Showa Denko beschäftigt

Vom Verkauf betroffen sind in Meitingen auch rund 200 Mitarbeiter. Ihre Arbeitsplätze sind durch den bestehenden Standortsicherungsvertrag bis Februar 2018 jedoch vorerst geschützt. Was danach kommt, liegt bei Showa Denko. SGL selbst gibt dazu kein konkretes Statement ab. Von dort heißt es lediglich: „Nach Abschluss der Transaktion wird Showa Denko für die Strategie des Geschäfts verantwortlich sein.“

Showa Denko übernimmt sechs Standorte

„Showa Denko und das Graphitelektrodengeschäft von SGL passen hervorragend zusammen”, so Hideo Ichikawa, CEO von Showa Denko. Das Unternehmen hat mit dem Graphitelektrodengeschäft zudem große Pläne. „Mit dem Kauf strebt SDK eine globale Führungsposition im Graphitelektrodenmarkt an.” Insgesamt gehen rund 900 Mitarbeiter und sechs Produktionsstätten in Deutschland, Österreich, Spanien, USA und Malaysia an den neuen Eigentümer über.

SGL senkt Nettoschulden durch Transaktionen

„Künftig werden wir uns voll auf unsere Wachstumsbereiche Composites – Fibers & Materials (CFM) und Graphite Materials & Systems (GMS) konzentrieren und dort die Chancen nutzen, die sich aus den Megatrends Mobilität, Energieversorgung und Digitalisierung ergeben”, erklärte Köhler derweil die Pläne für SGL. Die SGL Group ist überzeugt, durch den Verkauf des Graphitelektrodengeschäfts und CFL/CE die Nettoschulden deutlich senken zu können. Den Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 zieht SGL derweil zurück.

Über Showa Denko

Showa Denko ist eines der führenden Chemieunternehmen in Japan. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 781 Milliarden Yen (6,8 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis von 34 Milliarden Yen (0,3 Milliarden Euro). Zum Jahresende 2015 beschäftigte das Unternehmen 10.561 Mitarbeiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
SGL CARBON SE

SGL verkauft Graphitelektroden-Geschäft an Showa Denko

Am SGL Standort in Meitingen. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Der Deal steht: Der japanische Investor Showa Denko (SDK) übernimmt das Graphitelektrodengeschäft der SGL Group. Rund 200 Arbeitsplätze des Werks in Meitingen sind davon betroffen.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die SGL Group hat sich für einen Käufer aus Fernost entschieden: Mit Showa Denko übernimmt ein japanisches Unternehmen künftig das Graphitelektrodengeschäft von SGL. Die Verkaufssumme soll bei mindestens 200 Millionen Euro liegen. Der Vertrag wurde am 19. Oktober unterzeichnet.

SGL freut sich über neuen Eigentümer des Graphitelektrodengeschäfts

„Die heutige Transaktion ist ein wichtiger Meilenstein unserer strategischen Neuausrichtung. Wir freuen uns, für unser Graphitelektrodengeschäft einen idealen, neuen Eigentümer gefunden zu haben”, verkündete Dr. Jürgen Köhler, CEO der SGL Group. Das Closing ist im ersten Halbjahr 2017 zu erwartet. Um den Verkaufserlös zu maximieren, wird das Geschäft mit Kathoden, Hochofenauskleidungen und Kohlenstoffelektroden (CFL/CE) separat im Jahr 2017 veräußert.

200 Mitarbeiter in Meitingen nun bei Showa Denko beschäftigt

Vom Verkauf betroffen sind in Meitingen auch rund 200 Mitarbeiter. Ihre Arbeitsplätze sind durch den bestehenden Standortsicherungsvertrag bis Februar 2018 jedoch vorerst geschützt. Was danach kommt, liegt bei Showa Denko. SGL selbst gibt dazu kein konkretes Statement ab. Von dort heißt es lediglich: „Nach Abschluss der Transaktion wird Showa Denko für die Strategie des Geschäfts verantwortlich sein.“

Showa Denko übernimmt sechs Standorte

„Showa Denko und das Graphitelektrodengeschäft von SGL passen hervorragend zusammen”, so Hideo Ichikawa, CEO von Showa Denko. Das Unternehmen hat mit dem Graphitelektrodengeschäft zudem große Pläne. „Mit dem Kauf strebt SDK eine globale Führungsposition im Graphitelektrodenmarkt an.” Insgesamt gehen rund 900 Mitarbeiter und sechs Produktionsstätten in Deutschland, Österreich, Spanien, USA und Malaysia an den neuen Eigentümer über.

SGL senkt Nettoschulden durch Transaktionen

„Künftig werden wir uns voll auf unsere Wachstumsbereiche Composites – Fibers & Materials (CFM) und Graphite Materials & Systems (GMS) konzentrieren und dort die Chancen nutzen, die sich aus den Megatrends Mobilität, Energieversorgung und Digitalisierung ergeben”, erklärte Köhler derweil die Pläne für SGL. Die SGL Group ist überzeugt, durch den Verkauf des Graphitelektrodengeschäfts und CFL/CE die Nettoschulden deutlich senken zu können. Den Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 zieht SGL derweil zurück.

Über Showa Denko

Showa Denko ist eines der führenden Chemieunternehmen in Japan. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 781 Milliarden Yen (6,8 Milliarden Euro) und ein operatives Ergebnis von 34 Milliarden Yen (0,3 Milliarden Euro). Zum Jahresende 2015 beschäftigte das Unternehmen 10.561 Mitarbeiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben