30 Millionen neue Aktien

SGL schließt Kapital-Erhöhung ab

Symbolbild. Foto: SGL
Die SGL Carbon SE mit Standort in Meitingen konnte die angekündigte Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen. Die angebotenen 30 Millionen neuen Aktien wurden gestern vollständig bezogen und in den Börsenhandel aufgenommen.

Am 29. November 2016 beschloss die SGL Carbon SE eine Kapitalerhöhung, um gestärkt in die Zukunft zu starten. „Die heute angekündigte Kapitalerhöhung und die erwarteten Erlöse aus den Verkäufen im Geschäftsbereich Performance Products werden dazu beitragen, eine solide finanzielle Grundlage für unsere Wachstums-Bereiche schaffen“, so Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group zum Beschluss. Das Vorhaben konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Angebotene Aktien konnten wie geplant veräußert werden

Im Rahmen der Transaktion wurden 99,40 Prozent der Bezugsrechte durch die Bezugsrechts-Inhaber ausgeübt. Damit hat der Großteil der Aktionäre einem Kauf zusätzlicher Aktien zugestimmt. Der vorab festgelegte Bezugspreis beläuft sich auf sechs Euro. Damit kommt SGL auf einen Brutto-Emissions-Erlös von, wie erwartet, 180 Millionen Euro. Netto erhält die Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung rund 173 Millionen Euro. Die verbleibenden neuen, nicht bezogenen Aktien werden im Rahmen von Aktienmarkt-Transaktionen an der Börse verkauft.

SGL wird Anleihen zurückzahlen

Das Geld der Kapital-Erhöhung soll zusammen mit den Nettoerlösen aus dem Verkauf des Segments Performance Products (PP) anstehende Zahlungen decken. So plant SGL den vorzeitigen Rückkauf der 2018 fälligen Wandel-Anleihe zu tilgen. Selbiges gilt für die Unternehmensanleihe der Gesellschaft. Die Mittel dienen so der Stärkung des Eigenkapitals, der Verbesserung des Verschuldungs-Faktors und werden zur finanziellen Flexibilität der Gruppe eingesetzt. Dank der Kapitalmaßnahme hat sich die Eigenkapitalquote des Unternehmens so auf rund 15 Prozent erhöht und der Verschuldungs-Grad auf unter zwei Prozent verbessert.

Großaktionäre nehmen Angebot in vollem Umfang wahr

Die Großaktionäre des Unternehmens – die SKion GmbH (circa 27,19 Prozent der Anteile) und die BMW AG (circa 18,26 Prozent der Anteile)  – haben sich gemäß ihrem jeweiligen Anteil an der Kapitalerhöhung beteiligt. Die Neuen Aktien wurden den bestehenden Aktionären mit einem Bezugsverhältnis von 40:13 angeboten. Die Aktionäre konnten somit für je 40 bestehende 13 neue Aktien von SGL erwerben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
30 Millionen neue Aktien

SGL schließt Kapital-Erhöhung ab

Symbolbild. Foto: SGL
Die SGL Carbon SE mit Standort in Meitingen konnte die angekündigte Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen. Die angebotenen 30 Millionen neuen Aktien wurden gestern vollständig bezogen und in den Börsenhandel aufgenommen.

Am 29. November 2016 beschloss die SGL Carbon SE eine Kapitalerhöhung, um gestärkt in die Zukunft zu starten. „Die heute angekündigte Kapitalerhöhung und die erwarteten Erlöse aus den Verkäufen im Geschäftsbereich Performance Products werden dazu beitragen, eine solide finanzielle Grundlage für unsere Wachstums-Bereiche schaffen“, so Dr. Jürgen Köhler, Vorstandsvorsitzender der SGL Group zum Beschluss. Das Vorhaben konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden.

Angebotene Aktien konnten wie geplant veräußert werden

Im Rahmen der Transaktion wurden 99,40 Prozent der Bezugsrechte durch die Bezugsrechts-Inhaber ausgeübt. Damit hat der Großteil der Aktionäre einem Kauf zusätzlicher Aktien zugestimmt. Der vorab festgelegte Bezugspreis beläuft sich auf sechs Euro. Damit kommt SGL auf einen Brutto-Emissions-Erlös von, wie erwartet, 180 Millionen Euro. Netto erhält die Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung rund 173 Millionen Euro. Die verbleibenden neuen, nicht bezogenen Aktien werden im Rahmen von Aktienmarkt-Transaktionen an der Börse verkauft.

SGL wird Anleihen zurückzahlen

Das Geld der Kapital-Erhöhung soll zusammen mit den Nettoerlösen aus dem Verkauf des Segments Performance Products (PP) anstehende Zahlungen decken. So plant SGL den vorzeitigen Rückkauf der 2018 fälligen Wandel-Anleihe zu tilgen. Selbiges gilt für die Unternehmensanleihe der Gesellschaft. Die Mittel dienen so der Stärkung des Eigenkapitals, der Verbesserung des Verschuldungs-Faktors und werden zur finanziellen Flexibilität der Gruppe eingesetzt. Dank der Kapitalmaßnahme hat sich die Eigenkapitalquote des Unternehmens so auf rund 15 Prozent erhöht und der Verschuldungs-Grad auf unter zwei Prozent verbessert.

Großaktionäre nehmen Angebot in vollem Umfang wahr

Die Großaktionäre des Unternehmens – die SKion GmbH (circa 27,19 Prozent der Anteile) und die BMW AG (circa 18,26 Prozent der Anteile)  – haben sich gemäß ihrem jeweiligen Anteil an der Kapitalerhöhung beteiligt. Die Neuen Aktien wurden den bestehenden Aktionären mit einem Bezugsverhältnis von 40:13 angeboten. Die Aktionäre konnten somit für je 40 bestehende 13 neue Aktien von SGL erwerben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben