B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
SGL Group erweitert Kooperation mit HYUNDAI MOTOR GROUP
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Brennstoffzellen-Autos

SGL Group erweitert Kooperation mit HYUNDAI MOTOR GROUP

 Am Standort der SGL in Meitingen. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die beiden Unternehmen verlängerten ihre bereits langjährige Zusammenarbeit nun auf dem Feld der Brennstoffzelle. Im Zuge dessen wird die Fertigungskapazität in Meitingen erhöht.

Gleichzeitig wurde auch ein Liefervertrag geschlossen. Die SGL Group liefert Gasdiffusions-Schichten für das Brennstoffzellen-Fahrzeug NEXO. „Wir freuen uns über die Verlängerung der Partnerschaft mit Hyundai, nun zahlt sich die jahrelange Entwicklungsarbeit aus. Für uns ist es darüber hinaus ein weiterer Schritt in der Mitgestaltung der großen Themen unserer Zeit, zu denen die Mobilität und neue Energien gehören“, erzählt Dr. Tilo Hauke, Leiter der Central Innovation der SGL Group.

Nachfrage nach Brennstoffzellen steigt

Im Zusammenhang mit E-Autos spricht man meist über einen batteriebetriebenen Antrieb, der das Wachstum im Bereich der Lithium-Ionen-Batterien weiter treiben wird. Dort ist die SGL Group seit längerer Zeit aktiv. Eine andere Variante der Elektromobilität sind Brennstoffzellenautos, die mit Wasserstoff als Energieträger betrieben werden. Diese Methode ist aktuell nicht ganz so stark im Fokus, aber ein ebenfalls wachsender Markt. Auch an dieser Technologie arbeiten viele Automobilproduzenten – unter anderem die HYUNDAI MOTOR GROUP. Diese ist einer der drei auf diesem Gebiet am weitesten fortgeschrittenen Hersteller.

Eine der umweltfreundlichsten Zukunfts-Technologien

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Brennstoffzelle zählt zu den umweltfreundlichsten Zukunftstechnologien im Bereich der Energietechnik. Das einzige Abfallprodukt nach der Reaktion ist Wasser, H2O, das in Form von Wasserdampf abgeführt werden kann. Mit dem Brennstoffzellenauto iX35 leistete Hyundai bereits im Jahr 2012 Pionierarbeit – nun wurde mit dem Modell NEXO, einem Fahrzeug mit null Emissionen, der Wasserstoffantrieb entscheidend weiterentwickelt. Der offizielle Start der Serienproduktion war im März dieses Jahres.

Fertigung am Standort Meitingen  ausgebaut

Im vergangenen Jahr hatte die SGL Group am Standort Meitingen mit der Inbetriebnahme eines weiteren Sinterofens bereits ihre Fertigungskapazität erhöht. Um die Forschung und Entwicklung im Bereich der Brennstoffzelle weiterhin mitzugestalten, ist die SGL Group darüber hinaus als Entwicklungspartner im EU-geförderten Projekt „INSPIRE“ tätig. Ziel der INSPIRE-Richtlinie ist die Schaffung einer Geodateninfrastruktur der Europäischen Union. Daraus können dann Richtlinien und Aktivitäten, die Auswirkungen auf die Umwelt haben, abgeleitet werden.

Artikel zum gleichen Thema