B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
SGL Group erfreut über Cluster Sieg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
SGL Group

SGL Group erfreut über Cluster Sieg

 Die Teilnehmer der Präsentation zum MAI Carbon Spitzencluster, Bildquelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die SGL Group ist Gründungspartner der Spitzencluster-Initiative M•A•I Carbon. Deshalb begrüßt die SGL Group auch die Wahl des Clusters M•A•I Carbon unter die Gewinner der Spitzenclusterinitiative.

Die SGL Group – The Carbon Company – ist Gründungspartner der Spitzenclusterinitiative M•A•I Carbon, die zu den fünf Gewinnern der dritten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gehört. Dr. Gerd Wingefeld, Mitglied des Vorstands der SGL Group: „Mit der Förderung der Carbonfaser-Technologie im Rahmen von M•A•I Carbon wird eine wichtige Querschnitts-Technologie für den Innovationsstandort Deutschland gestärkt. Gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung wollen wir mit allen Partnern im Cluster die Herstellung von Bauteilen aus Carbonfaser-Verbundwerkstoffen zur Serienreife entwickeln und die Region München-Augsburg-Ingolstadt zu einem europäischen Kompetenzzentrum für CFKLeichtbau aufbauen.“

Förderung der Spitzencluster durch den Bund

Der 2007 ins Leben gerufene Spitzenclusterwettbewerb verfolgt das Ziel, die leistungsfähigsten regionalen Cluster Deutschlands in ihrer strategischen Weiterentwicklung auf dem Weg in die internationale Spitzengruppe zu unterstützen. Jeder der ausgewählten Spitzencluster wird vom Bund über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren mit bis zu 40 Mio. Euro gefördert.

Bekannte Namen unter den Gründungspartnern

An der Spitzenclusterinitiative M•A•I Carbon, die auf Anregung von Carbon Composites e.V. (CCeV) entstanden ist, beteiligen sich 72 Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie unterstützende Organisationen aus der Region München-Augsburg-Ingolstadt. Gründungspartner von M•A•I Carbon sind der Carbon Composites e.V., die Unternehmen Audi, BMW, Eurocopter, Premium AEROTEC, SGL Group und Voith sowie die IHK Schwaben und der Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) der TU München (TUM). Alle beteiligten Partner agieren auf dem Technologiefeld Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe, und hier insbesondere auf dem Gebiet der carbonfaserverstärkten Kunststoffe (CFK). Der Schwerpunkt liegt auf der Serientechnologie für die Anwenderbranchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie dem Maschinen- und Anlagenbau.

Über den Carbon Composites e.V.

Der Carbon Composites e.V. (CCeV) ist ein Verband von rund 150 Unternehmen und Forschungseinrichtungen. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft im Süden des deutschsprachigen Raums (Deutschland, Österreich, Schweiz). Sitz des Vereins ist Augsburg. CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundtechnologien. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs- Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Der Fokus liegt auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten.

Artikel zum gleichen Thema