Zusammenarbeit

SGL Carbon liefert künftig Blattfedern an Ford

SGL Carbon und Ford arbeiten in Zukunft enger zusammen. Denn das Unternehmen mit Standort in Meitingen stellt jetzt Federn für das Transit-Modell des amerikanischen Fahrzeugkonzerns her. Wie beide Unternehmen von dem neuen Vertrag profitieren wollen.

Seit Mitte dieses Jahres fertigt die SGL Carbon Längsblattfedern aus glasfaserbasiertem Verbundwerkstoff für die Hinterachse des Ford Transit in Serie. Die Federn kommen in Verbindung mit dem Transit-Tiefrahmenfahrgestell zum Einsatz. Sie werden damit dort eingesetzt, wo es in besonderem Maße auf große Nutzlasten und Zuladung ankommt. Laut einer Mitteilung des Unternehmens mit Standort in Meitingen, sein dies etwa in Reisemobilen oder in besonderen Nutzfahrzeugvarianten des Transits. Im Vergleich zu Stahlfedern sollen die Composite-Blattfedern eine Gewichtseinsparung von rund 50 Prozent sowie erhöhte Sicherheitsstandards ermöglichen können. Begünstigt soll der Einsatz unter anderem durch eine 1:1-Kompatibilität mit herkömmlichen Federn werden.

Premiere für Ford

Für Ford ist es das weltweit erste Blattfeder-Projekt mit Verbundwerkstoff in Serie. Die SGL Carbon liefert die Blattfedern in einem einbaufertigen Zustand an das Montagewerk von FordOtosan in Kocaeli in der Türkei. „Die Konzeption der Längsblattfeder aus Verbundwerkstoff für das Tiefrahmenfahrgestell des Ford Transit ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung serientauglicher LeichtbauBlattfedern. Sie besticht nicht nur durch ihre besonderen Materialeigenschaften und die von Beginn an bereits teil-automatisiert umgesetzte Fertigung, sondern vor allem auch durch die hohe Kompatibilität für verschiedene Modellvarianten des Kunden“, erklärt Sebastian Grasser, Leiter Automotive des Geschäftsbereichs Composites – Fibers & Materials bei der SGL Carbon zu der neuen Kooperation. Gefertigt werden die Blattfedern dabei erstmals auf Basis von vorimprägnierten Glasfasermatten, die am Standort der SGL Carbon in Willich hergestellt werden. Die Entwicklung und Serienfertigung der Federn wurde beziehungsweise wird vom Komponenten-Werk der SGL Carbon in Ort im Innkreis (Österreich) übernommen.

Über SGL Carbon

Die SGL Carbon ist ein technologiebasiertes und weltweit führendes Unternehmen bei der Entwicklung und Herstellung von kohlenstoffbasierten Lösungen. Ihre Materialien und Produkte aus Spezialgraphit und Verbundwerkstoffen kommen in diversen Industriebranchen zum Einsatz: Automobil, Luft- und Raumfahrt, Halbleitertechnik, Solar- und Windenergie, LED sowie bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien und anderen Energiespeichersystemen. Darüber hinaus entwickeln wir Lösungen für die Bereiche Chemie und industrielle Anwendungen. Im Jahr 2018 erzielte die SGL Carbon SE einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 5.100 Mitarbeiter an 31 Standorten in Europa, Nordamerika und Asien.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusammenarbeit

SGL Carbon liefert künftig Blattfedern an Ford

SGL Carbon und Ford arbeiten in Zukunft enger zusammen. Denn das Unternehmen mit Standort in Meitingen stellt jetzt Federn für das Transit-Modell des amerikanischen Fahrzeugkonzerns her. Wie beide Unternehmen von dem neuen Vertrag profitieren wollen.

Seit Mitte dieses Jahres fertigt die SGL Carbon Längsblattfedern aus glasfaserbasiertem Verbundwerkstoff für die Hinterachse des Ford Transit in Serie. Die Federn kommen in Verbindung mit dem Transit-Tiefrahmenfahrgestell zum Einsatz. Sie werden damit dort eingesetzt, wo es in besonderem Maße auf große Nutzlasten und Zuladung ankommt. Laut einer Mitteilung des Unternehmens mit Standort in Meitingen, sein dies etwa in Reisemobilen oder in besonderen Nutzfahrzeugvarianten des Transits. Im Vergleich zu Stahlfedern sollen die Composite-Blattfedern eine Gewichtseinsparung von rund 50 Prozent sowie erhöhte Sicherheitsstandards ermöglichen können. Begünstigt soll der Einsatz unter anderem durch eine 1:1-Kompatibilität mit herkömmlichen Federn werden.

Premiere für Ford

Für Ford ist es das weltweit erste Blattfeder-Projekt mit Verbundwerkstoff in Serie. Die SGL Carbon liefert die Blattfedern in einem einbaufertigen Zustand an das Montagewerk von FordOtosan in Kocaeli in der Türkei. „Die Konzeption der Längsblattfeder aus Verbundwerkstoff für das Tiefrahmenfahrgestell des Ford Transit ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung serientauglicher LeichtbauBlattfedern. Sie besticht nicht nur durch ihre besonderen Materialeigenschaften und die von Beginn an bereits teil-automatisiert umgesetzte Fertigung, sondern vor allem auch durch die hohe Kompatibilität für verschiedene Modellvarianten des Kunden“, erklärt Sebastian Grasser, Leiter Automotive des Geschäftsbereichs Composites – Fibers & Materials bei der SGL Carbon zu der neuen Kooperation. Gefertigt werden die Blattfedern dabei erstmals auf Basis von vorimprägnierten Glasfasermatten, die am Standort der SGL Carbon in Willich hergestellt werden. Die Entwicklung und Serienfertigung der Federn wurde beziehungsweise wird vom Komponenten-Werk der SGL Carbon in Ort im Innkreis (Österreich) übernommen.

Über SGL Carbon

Die SGL Carbon ist ein technologiebasiertes und weltweit führendes Unternehmen bei der Entwicklung und Herstellung von kohlenstoffbasierten Lösungen. Ihre Materialien und Produkte aus Spezialgraphit und Verbundwerkstoffen kommen in diversen Industriebranchen zum Einsatz: Automobil, Luft- und Raumfahrt, Halbleitertechnik, Solar- und Windenergie, LED sowie bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien und anderen Energiespeichersystemen. Darüber hinaus entwickeln wir Lösungen für die Bereiche Chemie und industrielle Anwendungen. Im Jahr 2018 erzielte die SGL Carbon SE einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro. Das Unternehmen beschäftigt rund 5.100 Mitarbeiter an 31 Standorten in Europa, Nordamerika und Asien.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben