B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Produktion der Zukunft: Neueste Forschung kommt aus Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Green Factory Bavaria

Produktion der Zukunft: Neueste Forschung kommt aus Augsburg

 Prof. Dr. Gunther Reinhart mit Franz Josef Pschierer. Foto: Rebecca Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Wie kann der Wirtschaftsstandort Bayerisch-Schwaben noch wettbewerbsfähiger werden? Welche Technologien braucht es dafür? Und wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen möglich? Dies sind die Kernfragen, denen sich das Forschungs-Projekt Green Factory Bavaria gestellt hat. Die Ergebnisse werden nun in Augsburg präsentiert.

Das überregionale Forschungsprojekt Green Factory Bavaria findet seinen Abschluss in Augsburg: Im Rahmen einer zweitägigen Veranstaltung werden die Forschungsergebnisse am 20. und 21. September diskutiert. Seit seinen Anfängen widmet sich das Projekt der Kernfrage: Wie können produzierende Unternehmen effizienter arbeiten – gerade auch, um Ressourcen zu sparen? Teilnehmer der Tagung in der IHK Schwaben sind Führungskräfte aus der Fertigungsindustrie sowie Energie- und Umweltmanager.

Am 20. und 21. September 2017 werden in Augsburg die Forschungsergebnisse aus dem Projekt Greeen Factory Bavaria präsentiert. Eine wichtige Rolle spielen Best-Practice-Beispiele aus der Industrie. Neben dem Wissenstransfer liegt ein weiterer Fokus auf dem Netzwerken.

Fotos: Rebecca Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Ressourceneffiziente Produktion von morgen

Dr. Hartmut Wurster, stellvertretender Präsident der IHK Schwaben, begrüßte die zahlreichen Gäste. „Ressourceneffizienz ist ein Megathema unserer Zeit“, betonte er. Die Investitionen in die neue Universitätsklinik, den Augsburg Innovationspark und das Digitale Zentrum Schwaben seien Beispiele für wichtige politische Signale. Die Voraussetzungen für mehr wirtschaftliches Wachstum seien gut. Doch dafür müsse es auch innovative Technologien geben, die ein effizienteres Nutzen von Ressourcen möglich machen. „Dies ist unabdingbar, damit unsere Industrie wettbewerbsfähig bleibt“, so Dr. Wurster.

Handlungsbedarf wächst: Schlüsselressourcen schwinden zunehmend

Prof. Dr. Gunther Reinhart, Leiter des Augsburger Fraunhofer IGCV, stellte das Projekt vor. In Bayern gibt es mehrere Green Factories. Die größten dieser „Lernfabriken“ stehen in Augsburg, Nürnberg und Bayreuth. Zusätzlich gibt es weitere, kleinere Einrichtungen, die sich mit dem Thema befassen – beispielsweise an Hochschulen. In Augsburg liegen die Schwerpunkte der Forschung auf der Energieflexibilität, dem Leichtbau durch carbonfaserverstärkten Kunststoff (CFK) und einer Effizienzsteigerung durch die Digitalisierung.

Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer sagte: „Die Stärke der bayerischen Wirtschaft sind nicht die in München angesiedelten DAX-Konzerne – obwohl wir stolz und froh sind, dass wir sie haben. Doch die große Stärke ist der Mittelstand.“ Umso wichtiger sei es, Forschung praxisnah zu betreiben. Fraunhofer sei in diesem Zusammenhang „ein Garant für reibungslosen Technologietransfer“.

Das Gesicht des Wirtschaftsstandorts Augsburg wandelt sich

Pschierer betonte, in den vergangenen Jahren sei in Augsburg ein enges Kompetenz-Geflecht entstanden. Hunderte Millionen Euro wurden und werden in Spitzentechnologien investiert. Der Zusammenschluss der Fraunhofer-Einrichtungen zu einem neuen Fraunhofer-Institut IGCV, die Weiterentwicklung des Augsburg Innovationspark, das neue Bayerische Ressourceneffizienzzentrum: All dieses Projekte sind Beispiele dafür, wie sich der Wirtschaftsstandort Augsburg weiterentwickelt. Die Erkenntnisse aus der Green Factoy Bavaria sollen ein weiterer wichtiger Baustein sein, um die Region noch wettbewerbsfähiger zu machen.

Artikel zum gleichen Thema