PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA investiert in Dänemark

Die Innenstadt von Kopenhagen. Foto: PATRIZIA

Auch 2015 investiert die Augsburger PATRIZIA Immobilien AG weiter in die skandinavischen Länder. Aktuell wurden weitere 300 Millionen Euro über die Tochter PATRIZIA Nordics investiert, davon rund 170 Millionen Euro für zehn Gewerbeobjekte über einen privaten Verkäufer. Damit steigt das betreute Immobilienvermögen von PATRIZIA in Dänemark auf rund 600 Millionen Euro. 

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Die PATRIZIA Immobilien AG ist weiter erfolgreich auf den skandinavischen Immobilienmärkten unterwegs und hat jüngst über ihre Tochtergesellschaft PATRIZIA Nordics rund 300 Millionen Euro investiert. „Allein in Dänemark erhöht sich das betreute Immobilienvermögen damit auf rund 600 Millionen Euro“, berichtet Rikke Lykke, Managing Director of PATRIZIA Nordics. „Für 2015 sind weitere Ankäufe vorgesehen.“

Deutsche Privatinvestoren an PATRIZIA Nordic Cities interessiert

Die zehn Objekte des rund 22.000 Quadratmeter umfassenden Gewerbeimmobilien-Portfolios wurden für etwa 170 Millionen Euro von einer Privatperson erworben. Die Büro- und Handelsobjekte sind alle innerstädtisch gelegen, allein sechs von ihnen befinden sich in der zentralen Fußgängerzone Kopenhagens „Stroget“. Auf rund zehn Prozent der Fläche befinden sich Wohnungen. Das Portfolio wurde für den neu aufgelegten Fonds „PATRIZIA Nordic Cities“ als Startinvestment für zwei Investoren aus Deutschland angekauft. „Unsere Investoren sind langfristig orientiert und verfolgen eine Buy-and-Hold-Strategie“, sagt Lykke. „Zur Verbesserung des Cashflows werden wir allerdings kleinere Büros in Wohnungen umbauen, da wir in diesem Teilmarkt eine große Nachfrage sehen. In Summe soll der Anteil der Wohnfläche des Portfolios auf 20 Prozent gesteigert werden.“

Co-Investment für institutionellen Investor aus Deutschland

Neben dem Gewerbeportfolio hat PATRIZIA Nordics auch verschiedene Wohnimmobilien-Transaktionen in einem Gesamtvolumen von gut 100 Millionen Euro abgeschlossen. Es wurden sowohl Neubauprojekte als auch Bestandsgebäude der Nähe des Königspalastes in der dänischen Hauptstadt erworben. Alle Ankäufe erfolgten für ein Co-Investment mit einem institutionellen Investor aus Deutschland. „Während wir bei den Neubauwohnungen auf langfristige Bestandshaltung und Vermietung setzen, verfolgen wir bei den Bestandswohnungen eine sukzessive Desinvestmentstrategie im Wege der Privatisierung der einzelnen Wohnungen“, so Lykke.

PATRIZIA gelingt Optimierung des Rendite-Risiko-Profils

Die einzelnen Transaktionen in Dänemark unterstreichen, wie PATRIZIA individuelle Immobilien-Investmentstrategien für ihre Kunden entwickelt und so europaweit Investitionschancen auf den unterschiedlichen Immobilienmärkten erfolgreich nutzt. Durch die Ausnutzung versetzter Immobilienmarktzyklen in den verschiedenen Asset-Klassen einzelner Länder gelingt eine Optimierung des Rendite-Risiko-Profils bei ihren Immobilieninvestments.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA investiert in Dänemark

Die Innenstadt von Kopenhagen. Foto: PATRIZIA

Auch 2015 investiert die Augsburger PATRIZIA Immobilien AG weiter in die skandinavischen Länder. Aktuell wurden weitere 300 Millionen Euro über die Tochter PATRIZIA Nordics investiert, davon rund 170 Millionen Euro für zehn Gewerbeobjekte über einen privaten Verkäufer. Damit steigt das betreute Immobilienvermögen von PATRIZIA in Dänemark auf rund 600 Millionen Euro. 

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Die PATRIZIA Immobilien AG ist weiter erfolgreich auf den skandinavischen Immobilienmärkten unterwegs und hat jüngst über ihre Tochtergesellschaft PATRIZIA Nordics rund 300 Millionen Euro investiert. „Allein in Dänemark erhöht sich das betreute Immobilienvermögen damit auf rund 600 Millionen Euro“, berichtet Rikke Lykke, Managing Director of PATRIZIA Nordics. „Für 2015 sind weitere Ankäufe vorgesehen.“

Deutsche Privatinvestoren an PATRIZIA Nordic Cities interessiert

Die zehn Objekte des rund 22.000 Quadratmeter umfassenden Gewerbeimmobilien-Portfolios wurden für etwa 170 Millionen Euro von einer Privatperson erworben. Die Büro- und Handelsobjekte sind alle innerstädtisch gelegen, allein sechs von ihnen befinden sich in der zentralen Fußgängerzone Kopenhagens „Stroget“. Auf rund zehn Prozent der Fläche befinden sich Wohnungen. Das Portfolio wurde für den neu aufgelegten Fonds „PATRIZIA Nordic Cities“ als Startinvestment für zwei Investoren aus Deutschland angekauft. „Unsere Investoren sind langfristig orientiert und verfolgen eine Buy-and-Hold-Strategie“, sagt Lykke. „Zur Verbesserung des Cashflows werden wir allerdings kleinere Büros in Wohnungen umbauen, da wir in diesem Teilmarkt eine große Nachfrage sehen. In Summe soll der Anteil der Wohnfläche des Portfolios auf 20 Prozent gesteigert werden.“

Co-Investment für institutionellen Investor aus Deutschland

Neben dem Gewerbeportfolio hat PATRIZIA Nordics auch verschiedene Wohnimmobilien-Transaktionen in einem Gesamtvolumen von gut 100 Millionen Euro abgeschlossen. Es wurden sowohl Neubauprojekte als auch Bestandsgebäude der Nähe des Königspalastes in der dänischen Hauptstadt erworben. Alle Ankäufe erfolgten für ein Co-Investment mit einem institutionellen Investor aus Deutschland. „Während wir bei den Neubauwohnungen auf langfristige Bestandshaltung und Vermietung setzen, verfolgen wir bei den Bestandswohnungen eine sukzessive Desinvestmentstrategie im Wege der Privatisierung der einzelnen Wohnungen“, so Lykke.

PATRIZIA gelingt Optimierung des Rendite-Risiko-Profils

Die einzelnen Transaktionen in Dänemark unterstreichen, wie PATRIZIA individuelle Immobilien-Investmentstrategien für ihre Kunden entwickelt und so europaweit Investitionschancen auf den unterschiedlichen Immobilienmärkten erfolgreich nutzt. Durch die Ausnutzung versetzter Immobilienmarktzyklen in den verschiedenen Asset-Klassen einzelner Länder gelingt eine Optimierung des Rendite-Risiko-Profils bei ihren Immobilieninvestments.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben