Urbane Logistik

Patrizia: Erfolgreiches Closing neuer Investitionsplattform

Patrizia, ein führender Partner für weltweite Investments in Real Assets, meldet das erfolgreiche Closing ihrer GLI-Plattform (Greater London Industrial) mit einem Investitionspotential von 750 Millionen Euro und einem Invstitionsvolumen von einer Milliarden Euro. Welches Potenzial diese Plattform mit sich bringt.

Bei der Plattform handelt es sich um ein Sidecar-Investment in urbane Logistik in London für den renommierten Value-Add Fonds TransEuropean Property VII LP. Die Plattform, die von Patrizia im Auftrag ihrer institutionellen Kunden betreiben wird, ist als Joint Venture mit KSP (Kingston Space Property, London) strukturiert, einem Spezialisten für Logistikimmobilien und die sogenannte letzte Meile. KSP wird als lokaler Betreiber und Projektentwickler fungieren.

 

Erwerb von Logistikimmobilien im Wert von einer Milliarden Euro

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ziel von TEP VII GLI ist es, ein Portfolio von erstklassigen Logistikimmobilien für die letzte Meile an strategischen Standorten im Großraum London im Wert von etwa einer Milliarde Euro zu erwerben. Dazu gehören Areale, die vom Megatrend E-Commerce profitieren, sowie Standorte, die von Mietern verstärkt nachgefragt werden, zum Beispiel von Rechenzentren und sogenannten Dark Kitchens, die Essen nur zum Mitnehmen zubereiten. Das Joint Venture will ältere und in einigen Fällen veraltete Immobilien sanieren, und sie von Grund auf nach Top-Standards und unter Einhaltung höchster Nachhaltigkeitskriterien neu entwickeln. TEP VII GLI zielt auf Teilmärkte ab, die sich durch ein begrenztes Angebot, niedrige Leerstandsquoten und eine wachsende Nachfrage vor allem aus dem E-Commerce-Bereich auszeichnen, da sich hier der Schwerpunkt von der letzten Meile zur sogenannten Logistik der „letzten Stunde“ verlagert.

 

Die „Gig- Economy“ verzeichnet starkes Wachstum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Plattform hat bereits ein 200 Millionen GBP schweres Startportfolio mit vier Standorten im Großraum London zusammengestellt, darunter Park Royal, Croydon und Mitcham. Paul Hampton, Chairman der TransEuropean Property Serie bei Patrizia sagt dazu: „Mit dieser Plattform haben wir nun die Möglichkeit, eines der spannendsten und schnell wachsenden Segmente des europäischen Immobilienmarktes zu erschließen. Wir gehen davon aus, dass der Druck für die Zustellung auf der letzten Meile in naher Zukunft noch zunehmen wird. Da die Gig-Economy, das heißt der Teil der Wirtschaft, bei dem kleine Aufträge kurzfristig an unabhängige Freiberufler oder Selbstständige vergeben wird, weiter expandiert, erwarten wir auch eine steigende Nachfrage von Dark Kitchens, Rechenzentren und ähnlichem. Viele dieser Gruppen benötigen Immobilien in der Nähe von dicht besiedelten Gebieten, was ein knappes Gut ist. Die Beliebtheit der Plattform bei Investoren ist nicht nur ein Beweis für unsere Strategie, sondern auch für das Vertrauen, das unsere Kunden in die operative Partnerschaft zwischen Patrizia und KSP setzen. Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem lokalen Partner Werte zu schaffen und in den kommenden Jahren ein Portfolio mit erstklassigen Assets aufzubauen. Da die Trends, die dieser Strategie zugrunde liegen, europaweit gelten, werden wir diesen Ansatz in Zukunft möglicherweise auch in anderen europäischen Ländern verfolgen."

 

„Wir freuen uns, mit Patrizia zusammenzuarbeiten“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

David Johnson, Der Chief Executive Officer bei KSP, David Johnson, erklärt: „Der Londoner Logistikmarkt floriert. Unser Team verfügt über umfangreiche Erfahrung in diesem Sektor und kennt die Bedürfnisse der Unternehmen des 21. Jahrhunderts sehr genau. Wir freuen uns, mit Patrizia zusammenzuarbeiten, um dringend benötigte Flächen bereitzustellen, die den Anforderungen der modernen Gesellschaft gerecht werden, sowohl in Bezug auf die Logistik der letzten Meile als auch auf Nachhaltigkeit." Einschließlich dieses Sidecars hat TEP VII insgesamt rund 1,1 Milliarden Euro Eigenkapital eingeworben. Damit verfügt der Fonds über ein Investitionspotential von 2,7 Milliarden Euro. Rund 60 Prozent des Kapitals wurden seit dem letzten Closing zugesagt, und die umfangreiche Pipeline von Investmentmöglichkeiten stellt sicher, dass das Kapital in den nächsten 18 Monaten vollständig eingesetzt wird.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Urbane Logistik

Patrizia: Erfolgreiches Closing neuer Investitionsplattform

Patrizia, ein führender Partner für weltweite Investments in Real Assets, meldet das erfolgreiche Closing ihrer GLI-Plattform (Greater London Industrial) mit einem Investitionspotential von 750 Millionen Euro und einem Invstitionsvolumen von einer Milliarden Euro. Welches Potenzial diese Plattform mit sich bringt.

Bei der Plattform handelt es sich um ein Sidecar-Investment in urbane Logistik in London für den renommierten Value-Add Fonds TransEuropean Property VII LP. Die Plattform, die von Patrizia im Auftrag ihrer institutionellen Kunden betreiben wird, ist als Joint Venture mit KSP (Kingston Space Property, London) strukturiert, einem Spezialisten für Logistikimmobilien und die sogenannte letzte Meile. KSP wird als lokaler Betreiber und Projektentwickler fungieren.

 

Erwerb von Logistikimmobilien im Wert von einer Milliarden Euro

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ziel von TEP VII GLI ist es, ein Portfolio von erstklassigen Logistikimmobilien für die letzte Meile an strategischen Standorten im Großraum London im Wert von etwa einer Milliarde Euro zu erwerben. Dazu gehören Areale, die vom Megatrend E-Commerce profitieren, sowie Standorte, die von Mietern verstärkt nachgefragt werden, zum Beispiel von Rechenzentren und sogenannten Dark Kitchens, die Essen nur zum Mitnehmen zubereiten. Das Joint Venture will ältere und in einigen Fällen veraltete Immobilien sanieren, und sie von Grund auf nach Top-Standards und unter Einhaltung höchster Nachhaltigkeitskriterien neu entwickeln. TEP VII GLI zielt auf Teilmärkte ab, die sich durch ein begrenztes Angebot, niedrige Leerstandsquoten und eine wachsende Nachfrage vor allem aus dem E-Commerce-Bereich auszeichnen, da sich hier der Schwerpunkt von der letzten Meile zur sogenannten Logistik der „letzten Stunde“ verlagert.

 

Die „Gig- Economy“ verzeichnet starkes Wachstum

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Plattform hat bereits ein 200 Millionen GBP schweres Startportfolio mit vier Standorten im Großraum London zusammengestellt, darunter Park Royal, Croydon und Mitcham. Paul Hampton, Chairman der TransEuropean Property Serie bei Patrizia sagt dazu: „Mit dieser Plattform haben wir nun die Möglichkeit, eines der spannendsten und schnell wachsenden Segmente des europäischen Immobilienmarktes zu erschließen. Wir gehen davon aus, dass der Druck für die Zustellung auf der letzten Meile in naher Zukunft noch zunehmen wird. Da die Gig-Economy, das heißt der Teil der Wirtschaft, bei dem kleine Aufträge kurzfristig an unabhängige Freiberufler oder Selbstständige vergeben wird, weiter expandiert, erwarten wir auch eine steigende Nachfrage von Dark Kitchens, Rechenzentren und ähnlichem. Viele dieser Gruppen benötigen Immobilien in der Nähe von dicht besiedelten Gebieten, was ein knappes Gut ist. Die Beliebtheit der Plattform bei Investoren ist nicht nur ein Beweis für unsere Strategie, sondern auch für das Vertrauen, das unsere Kunden in die operative Partnerschaft zwischen Patrizia und KSP setzen. Wir freuen uns, gemeinsam mit unserem lokalen Partner Werte zu schaffen und in den kommenden Jahren ein Portfolio mit erstklassigen Assets aufzubauen. Da die Trends, die dieser Strategie zugrunde liegen, europaweit gelten, werden wir diesen Ansatz in Zukunft möglicherweise auch in anderen europäischen Ländern verfolgen."

 

„Wir freuen uns, mit Patrizia zusammenzuarbeiten“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

David Johnson, Der Chief Executive Officer bei KSP, David Johnson, erklärt: „Der Londoner Logistikmarkt floriert. Unser Team verfügt über umfangreiche Erfahrung in diesem Sektor und kennt die Bedürfnisse der Unternehmen des 21. Jahrhunderts sehr genau. Wir freuen uns, mit Patrizia zusammenzuarbeiten, um dringend benötigte Flächen bereitzustellen, die den Anforderungen der modernen Gesellschaft gerecht werden, sowohl in Bezug auf die Logistik der letzten Meile als auch auf Nachhaltigkeit." Einschließlich dieses Sidecars hat TEP VII insgesamt rund 1,1 Milliarden Euro Eigenkapital eingeworben. Damit verfügt der Fonds über ein Investitionspotential von 2,7 Milliarden Euro. Rund 60 Prozent des Kapitals wurden seit dem letzten Closing zugesagt, und die umfangreiche Pipeline von Investmentmöglichkeiten stellt sicher, dass das Kapital in den nächsten 18 Monaten vollständig eingesetzt wird.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben