PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA baut 1.000 neue Wohnungen in München

So sollen die Hofmann Höfe in München aussehen. Foto: PATRIZIA Immobilien AG

Der Wohnungsmarkt in Augsburg ist angespannt, doch auch im benachbarten München ist kaum Entspannung in Sicht. Doch ein Projekt der PATRIZIA Immobilien AG aus Augsburg im Münchner Stadtteil Obersendling könnte etwas Abhilfe schaffen – durch die Hofmann Höfe. Für das Stadtquartier mit rund 1.000 Wohnungen wurde nun das Bauleitplanverfahren und damit Aufstellung des Bebauungsplans gestartet. 

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Entwicklung der Hofmann Höfe im Münchner Stadtteil Obersendling durch die Augsburger PATRIZIA Immobilien AG macht große Fortschritte. Für das künftige Stadtquartier am ehemaligen Siemens-Standort wurde von den zuständigen Behörden der Landeshauptstadt München nun das Bauleitplanverfahren und damit die Aufstellung des Bebauungsplanes gestartet.

Mischung aus Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und gefördertem Wohnungsbau

Ab 2018 startet der Bau der Hofmann Höfe auf dem ehemaligen Siemens-Areal zwischen Baierbrunner Straße, Hofmannstraße und Siemensallee. Der Gebäudekomplex wird auf einer Fläche von rund 9,3 Hektar in vier Bauabschnitten errichtet. Dort entstehen Wohnungen mit unterschiedlichen Grundrissen, Ausstattungskonzepten und Größen von zwei bis fünf Zimmern. Die Wohnungen bilden eine Mischung aus individuellen Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und gefördertem Wohnungsbau. Die Fläche ist durch die vorhandene soziale Infrastruktur sowie Nahversorgungs-Einrichtungen und Gastronomie für Wohnflächen ideal geeignet.

Baumbestand wird in Hofmann Höfe integriert

Das Amsterdamer Architekturbüro Rapp+Rapp mit Lützow7 Landschaftsarchitekten, Berlin,  gewann im Mai 2015 den städtebaulichen Wettbewerb für die Umnutzung des Areals. Grundidee des Entwurfes ist eine durchgängige Mäanderstruktur, die so geschützte Innenhöfe formiert. An ausgewählten Positionen von insgesamt sieben Hochpunkten mit bis zu 13 Geschossen werden Akzente gesetzt. Das geschützte Siemens-Wäldchen mit seinem ortsbildenden Baumbestand als prägendes landschaftliches Element wird in das neue Quartier eingebunden. Außerdem ergänzen  neu entstehende Grün- und Freiflächen das Gelände.

PATRIZIA erwirbt Berliner Wohnanlage

Besonders in Zeiten in denen der Wohnungsmarkt angespannt ist, sind Immobilien mit großer Wohnfläche für PATRIZIA interessante Objekte. Erst kürzlich erwarb das Augsburger Unternehmen deshalb eine moderne Wohnanlage mit 131 Wohnungen in Berlin. Zu finden ist die Immobilie auf dem ehemaligen Schlachthofgelände an der Grenze zum Stadtteil Friedrichshain. Das Grundstück fasst knapp 9.000 Quadratmeter. „Die Wohnungsnachfrage übersteigt das Angebot in Berlin nach wie vor deutlich. Daher freuen wir uns, für unsere Kunden einmal mehr eine vielversprechende Investmentchance in einem stark nachgefragten Immobilienmarkt identifizieren zu können“, betont Johannes Altmayr, Head of Residential Transactions bei PATRIZIA.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA baut 1.000 neue Wohnungen in München

So sollen die Hofmann Höfe in München aussehen. Foto: PATRIZIA Immobilien AG

Der Wohnungsmarkt in Augsburg ist angespannt, doch auch im benachbarten München ist kaum Entspannung in Sicht. Doch ein Projekt der PATRIZIA Immobilien AG aus Augsburg im Münchner Stadtteil Obersendling könnte etwas Abhilfe schaffen – durch die Hofmann Höfe. Für das Stadtquartier mit rund 1.000 Wohnungen wurde nun das Bauleitplanverfahren und damit Aufstellung des Bebauungsplans gestartet. 

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Die Entwicklung der Hofmann Höfe im Münchner Stadtteil Obersendling durch die Augsburger PATRIZIA Immobilien AG macht große Fortschritte. Für das künftige Stadtquartier am ehemaligen Siemens-Standort wurde von den zuständigen Behörden der Landeshauptstadt München nun das Bauleitplanverfahren und damit die Aufstellung des Bebauungsplanes gestartet.

Mischung aus Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und gefördertem Wohnungsbau

Ab 2018 startet der Bau der Hofmann Höfe auf dem ehemaligen Siemens-Areal zwischen Baierbrunner Straße, Hofmannstraße und Siemensallee. Der Gebäudekomplex wird auf einer Fläche von rund 9,3 Hektar in vier Bauabschnitten errichtet. Dort entstehen Wohnungen mit unterschiedlichen Grundrissen, Ausstattungskonzepten und Größen von zwei bis fünf Zimmern. Die Wohnungen bilden eine Mischung aus individuellen Eigentumswohnungen, Mietwohnungen und gefördertem Wohnungsbau. Die Fläche ist durch die vorhandene soziale Infrastruktur sowie Nahversorgungs-Einrichtungen und Gastronomie für Wohnflächen ideal geeignet.

Baumbestand wird in Hofmann Höfe integriert

Das Amsterdamer Architekturbüro Rapp+Rapp mit Lützow7 Landschaftsarchitekten, Berlin,  gewann im Mai 2015 den städtebaulichen Wettbewerb für die Umnutzung des Areals. Grundidee des Entwurfes ist eine durchgängige Mäanderstruktur, die so geschützte Innenhöfe formiert. An ausgewählten Positionen von insgesamt sieben Hochpunkten mit bis zu 13 Geschossen werden Akzente gesetzt. Das geschützte Siemens-Wäldchen mit seinem ortsbildenden Baumbestand als prägendes landschaftliches Element wird in das neue Quartier eingebunden. Außerdem ergänzen  neu entstehende Grün- und Freiflächen das Gelände.

PATRIZIA erwirbt Berliner Wohnanlage

Besonders in Zeiten in denen der Wohnungsmarkt angespannt ist, sind Immobilien mit großer Wohnfläche für PATRIZIA interessante Objekte. Erst kürzlich erwarb das Augsburger Unternehmen deshalb eine moderne Wohnanlage mit 131 Wohnungen in Berlin. Zu finden ist die Immobilie auf dem ehemaligen Schlachthofgelände an der Grenze zum Stadtteil Friedrichshain. Das Grundstück fasst knapp 9.000 Quadratmeter. „Die Wohnungsnachfrage übersteigt das Angebot in Berlin nach wie vor deutlich. Daher freuen wir uns, für unsere Kunden einmal mehr eine vielversprechende Investmentchance in einem stark nachgefragten Immobilienmarkt identifizieren zu können“, betont Johannes Altmayr, Head of Residential Transactions bei PATRIZIA.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben