Neubau

Neues Gebäude für Institut der Augsburger Hochschulen

Dem Institut für „Material Resource Management“ der Universität und Hochschule Augsburg wurde Ende November offiziell ein Neubau vom Staatlichen Bauamt Augsburg übergeben. Der Einzug soll noch dieses Jahr beginnen.

Das Staatliche Bauamt Augsburg hat den Neubau des Instituts für „Material Resource Management“ (MRM) an die Universität übergeben. Auf 4.947 Quadratmeter Nutzfläche sollen künftig Studierende der interdisziplinären Bachelor- und Masterstudiengänge „Wirtschaftsingenieurwesen“ und „Ingenieurinformatik“ ausgebildet werden. Im MRM-Gebäude kooperieren Universität und Hochschule Augsburg, um die effizientere Nutzung von Ressourcen und die Optimierung von Beschaffungs- und Produktionsprozessen zu erforschen. Der Einzug der Institute beginnt noch in diesem Jahr.

Kooperation mit benachbarten Einrichtungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Lage des neuen Institutsgebäudes im Innovationspark Augsburg im Süden der Stadt erleichtert zudem die Kooperation mit den benachbarten Einrichtungen des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), der Fraunhofer Gesellschaft und des Instituts für Textiltechnik. Die Finanzierung des rund 43 Millionen Euro teuren Baus trägt der Freistaat Bayern aus Mitteln des Aktionsplans „Demografischer Wandel, ländlicher Raum“.

Grundlage für Beteiligung an Hightech Agenda Plus

„Dieses neue Gebäude wird mit seiner höchst funktionalen Struktur und dem großen Raumangebot unsere Forscherinnen und Forscher im Schwerpunktbereich Materials Resources zusammenführen und damit eine wichtige Grundlage unter anderem für unsere Beteiligung an der Hightech Agenda Plus des Freistaates Bayern bieten.“, erklärt Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg.

Ressourcen effizient und nachhaltig nutzen

Das Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg wurde vor rund zehn Jahren gegründet: „Unser Ziel ist es, neue kreislauforientierte Strukturwerkstoffe bis hin zur Anwendungsreife entwickeln – unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und effizienten Nutzung von Ressourcen“, betont Prof. Andreas Rathgeber, Geschäftsführender Direktor des Institutes.

Beschäftigung mit dem Thema Ressourcenmanagement

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir sind stolz darauf, der Universität Augsburg ein Gebäude übergeben zu können, in dem Studierende und Forschende optimale Bedingungen für die Beschäftigung mit dem Thema Ressourcenmanagement vorfinden,“ freut sich Ulrich Blickle, Leiter des Staatlichen Bauamtes Augsburg bei der Übergabe. „Als besonders erwähnenswert sind im Gebäudeaufbau die beiden Versuchshallen zu nennen, in denen die theoretische Forschung von praktischen Experimenten, speziell zu den Themen Robotik, Fliegen und Fluggeräte ergänzt werden kann.“ Beide sind vollständig in das Gebäude integriert. Kranbahnen an den Decken dienen zum Heben schwerer Lasten, in einer Kältekammer neben der kleineren Halle können Versuche unter extremen Temperaturbedingungen durchgeführt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neubau

Neues Gebäude für Institut der Augsburger Hochschulen

Dem Institut für „Material Resource Management“ der Universität und Hochschule Augsburg wurde Ende November offiziell ein Neubau vom Staatlichen Bauamt Augsburg übergeben. Der Einzug soll noch dieses Jahr beginnen.

Das Staatliche Bauamt Augsburg hat den Neubau des Instituts für „Material Resource Management“ (MRM) an die Universität übergeben. Auf 4.947 Quadratmeter Nutzfläche sollen künftig Studierende der interdisziplinären Bachelor- und Masterstudiengänge „Wirtschaftsingenieurwesen“ und „Ingenieurinformatik“ ausgebildet werden. Im MRM-Gebäude kooperieren Universität und Hochschule Augsburg, um die effizientere Nutzung von Ressourcen und die Optimierung von Beschaffungs- und Produktionsprozessen zu erforschen. Der Einzug der Institute beginnt noch in diesem Jahr.

Kooperation mit benachbarten Einrichtungen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Lage des neuen Institutsgebäudes im Innovationspark Augsburg im Süden der Stadt erleichtert zudem die Kooperation mit den benachbarten Einrichtungen des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt (DLR), der Fraunhofer Gesellschaft und des Instituts für Textiltechnik. Die Finanzierung des rund 43 Millionen Euro teuren Baus trägt der Freistaat Bayern aus Mitteln des Aktionsplans „Demografischer Wandel, ländlicher Raum“.

Grundlage für Beteiligung an Hightech Agenda Plus

„Dieses neue Gebäude wird mit seiner höchst funktionalen Struktur und dem großen Raumangebot unsere Forscherinnen und Forscher im Schwerpunktbereich Materials Resources zusammenführen und damit eine wichtige Grundlage unter anderem für unsere Beteiligung an der Hightech Agenda Plus des Freistaates Bayern bieten.“, erklärt Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg.

Ressourcen effizient und nachhaltig nutzen

Das Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg wurde vor rund zehn Jahren gegründet: „Unser Ziel ist es, neue kreislauforientierte Strukturwerkstoffe bis hin zur Anwendungsreife entwickeln – unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und effizienten Nutzung von Ressourcen“, betont Prof. Andreas Rathgeber, Geschäftsführender Direktor des Institutes.

Beschäftigung mit dem Thema Ressourcenmanagement

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir sind stolz darauf, der Universität Augsburg ein Gebäude übergeben zu können, in dem Studierende und Forschende optimale Bedingungen für die Beschäftigung mit dem Thema Ressourcenmanagement vorfinden,“ freut sich Ulrich Blickle, Leiter des Staatlichen Bauamtes Augsburg bei der Übergabe. „Als besonders erwähnenswert sind im Gebäudeaufbau die beiden Versuchshallen zu nennen, in denen die theoretische Forschung von praktischen Experimenten, speziell zu den Themen Robotik, Fliegen und Fluggeräte ergänzt werden kann.“ Beide sind vollständig in das Gebäude integriert. Kranbahnen an den Decken dienen zum Heben schwerer Lasten, in einer Kältekammer neben der kleineren Halle können Versuche unter extremen Temperaturbedingungen durchgeführt werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben