Von Nigeria nach Augsburg

Neuer IHK-Hauptgeschäftsführer: Das hat Marc Lucassen vor

Dr. Marc Lucassen hat zum 1. Januar 2020 die Nachfolge von Peter Saalfrank angetreten. Was den neuen Hauptgeschäftsführer dazu bewogen hat, von Nigeria nach Augsburg zu ziehen und welche Themen er als neuer Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben vorantreiben will.

Die Industrie- und Handelskammer Schwaben hat seit Jahresbeginn einen neuen Hauptgeschäftsführer: Dr. Marc Lucassen hat sich unter 100 Bewerbern durchgesetzt. Er folgt auf Peter Saalfrank, der nach rund 19 Jahren an der Spitze der IHK Schwaben in den Ruhestand tritt. Bis Mai wird er Lucassen noch beratend zur Seite stehen.

Lucassen bringt 10 Jahre Auslanderfahrung mit

Der gebürtige Düsseldorfer bringt einiges an Auslandserfahrung mit. Insgesamt hat Lucassen fast 10 Jahre im Ausland verbracht, rund 6 Jahre davon in Nigeria. Erst hat er dort für Siemens gearbeitet und bei seiner zweiten Etappe  Berufsschulen nach deutschem System aufgebaut. Bis Oktober 2019 leitete Lucassen die Delegation der Deutschen Wirtschaft, die Auslandsvertretung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, in Nigeria.

Schwaben ist für Lucassen keine unbekannte Region

Das sind aber nicht seine einzigen Auslandsaufenthalte. Lucassen, der an der TU München in Betriebswirtschaft promoviert hat, hat in London und Bologna studiert und auch in Rumänien und Israel gearbeitet. Mit seiner neuen Tätigkeit „tritt er wieder in heimische Gefilde ein“. Bayerisch-Schwaben ist für Lucassen keine unbekannte Region. Denn er ist zwar in Düsseldorf geboren, aber in Neusäß aufgewachsen. Sein Vater war jahrelang für Renk tätig. Aber was hat ihn dazu bewogen, wieder zurück in die Heimat zu gehen? „Wenn Sie als Mann mittleren Alters einige Stationen hinter sich und entsprechende Erfahrungen gesammelt haben, dann reizt es einen, wieder zurück zu kommen. Die Zeit des Reisens ist für mich vorbei“, verrät Lucassen, „und meine neue Position bringt viel Gestaltungsspielraum mit sich.“

Lucassen will dauerhaft in Schwaben bleiben

Schon vor ungefähr drei Jahren hat er sich zusammen mit seiner Frau ein Grundstück in Neusäß gekauft. Aufgrund des „extrem hohen Naherholungswert“ hat er sich bewusst für Augsburg entschieden. Er schätzt zudem die bodenständige, verlässliche und zugleich weltoffene Mentalität. Im Ausland sei ihm auch bewusst geworden, dass Dinge, die ihm sehr wichtig sind, nicht überall selbstverständlich sind, „Hier gibt es einen funktionsfähigen Rechtsstaat, Bildungsangebote, friedliche Rahmenbedingungen und eine soziale Marktwirtschaft im Gegensatz zu anderen Ländern wie Nigeria“, erzählt Lucassen. Er will sich nun dauerhaft in Schwaben niederlassen. Dort findet er in seiner neuen Position eine „solide und robuste Wirtschaft“ vor.

Das hat der neue Hauptgeschäftsführer vor

Neben den IHK-Fokusthemen Mobilität, Fachkräfte, International, Energie und Digitalisierung ist Lucassen ein wichtiges Anliegen, das Bild des Unternehmers in der Gesellschaft positiver zu besetzen. Auch Startups sollen dazu beitragen. Der neue IHK_Hauptgeschäftsführer will „mit großer Offenheit und partnerschaftlich“ mit allen Akteuren in Schwaben zusammenarbeiten“. „Anders erzielen wir keinen Fortschritt,“ betont er.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Von Nigeria nach Augsburg

Neuer IHK-Hauptgeschäftsführer: Das hat Marc Lucassen vor

Dr. Marc Lucassen hat zum 1. Januar 2020 die Nachfolge von Peter Saalfrank angetreten. Was den neuen Hauptgeschäftsführer dazu bewogen hat, von Nigeria nach Augsburg zu ziehen und welche Themen er als neuer Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben vorantreiben will.

Die Industrie- und Handelskammer Schwaben hat seit Jahresbeginn einen neuen Hauptgeschäftsführer: Dr. Marc Lucassen hat sich unter 100 Bewerbern durchgesetzt. Er folgt auf Peter Saalfrank, der nach rund 19 Jahren an der Spitze der IHK Schwaben in den Ruhestand tritt. Bis Mai wird er Lucassen noch beratend zur Seite stehen.

Lucassen bringt 10 Jahre Auslanderfahrung mit

Der gebürtige Düsseldorfer bringt einiges an Auslandserfahrung mit. Insgesamt hat Lucassen fast 10 Jahre im Ausland verbracht, rund 6 Jahre davon in Nigeria. Erst hat er dort für Siemens gearbeitet und bei seiner zweiten Etappe  Berufsschulen nach deutschem System aufgebaut. Bis Oktober 2019 leitete Lucassen die Delegation der Deutschen Wirtschaft, die Auslandsvertretung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, in Nigeria.

Schwaben ist für Lucassen keine unbekannte Region

Das sind aber nicht seine einzigen Auslandsaufenthalte. Lucassen, der an der TU München in Betriebswirtschaft promoviert hat, hat in London und Bologna studiert und auch in Rumänien und Israel gearbeitet. Mit seiner neuen Tätigkeit „tritt er wieder in heimische Gefilde ein“. Bayerisch-Schwaben ist für Lucassen keine unbekannte Region. Denn er ist zwar in Düsseldorf geboren, aber in Neusäß aufgewachsen. Sein Vater war jahrelang für Renk tätig. Aber was hat ihn dazu bewogen, wieder zurück in die Heimat zu gehen? „Wenn Sie als Mann mittleren Alters einige Stationen hinter sich und entsprechende Erfahrungen gesammelt haben, dann reizt es einen, wieder zurück zu kommen. Die Zeit des Reisens ist für mich vorbei“, verrät Lucassen, „und meine neue Position bringt viel Gestaltungsspielraum mit sich.“

Lucassen will dauerhaft in Schwaben bleiben

Schon vor ungefähr drei Jahren hat er sich zusammen mit seiner Frau ein Grundstück in Neusäß gekauft. Aufgrund des „extrem hohen Naherholungswert“ hat er sich bewusst für Augsburg entschieden. Er schätzt zudem die bodenständige, verlässliche und zugleich weltoffene Mentalität. Im Ausland sei ihm auch bewusst geworden, dass Dinge, die ihm sehr wichtig sind, nicht überall selbstverständlich sind, „Hier gibt es einen funktionsfähigen Rechtsstaat, Bildungsangebote, friedliche Rahmenbedingungen und eine soziale Marktwirtschaft im Gegensatz zu anderen Ländern wie Nigeria“, erzählt Lucassen. Er will sich nun dauerhaft in Schwaben niederlassen. Dort findet er in seiner neuen Position eine „solide und robuste Wirtschaft“ vor.

Das hat der neue Hauptgeschäftsführer vor

Neben den IHK-Fokusthemen Mobilität, Fachkräfte, International, Energie und Digitalisierung ist Lucassen ein wichtiges Anliegen, das Bild des Unternehmers in der Gesellschaft positiver zu besetzen. Auch Startups sollen dazu beitragen. Der neue IHK_Hauptgeschäftsführer will „mit großer Offenheit und partnerschaftlich“ mit allen Akteuren in Schwaben zusammenarbeiten“. „Anders erzielen wir keinen Fortschritt,“ betont er.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben