B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Merkel
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Merkel

Merkel

Angela Merkels Dienst-Hubschrauber darf wieder fliegen. Nach einem Beinahe-Absturz in der Nähe von Augsburg, war Merkels Hubschrauber am Augsburger Flughafen notgelandet.

Angela Merkels Dienst-Hubschrauber kann nach Berichten der Augsburger Allgemeine wieder starten. Vor wenigen Tagen stürzte Merkels Dienst-Hubschrauber fast in der Nähe von Augsburg ab (B4B SCHWABEN berichtete). Daraufhin ist Merkels Dienst-Hubschrauber von der Bundes-Polizei gründlich untersucht worden. Experten der Bundes-Polizei suchten nach den Ursachen für den Beinahe-Absturz von Merkels Dienst-Hubschrauber in der Nähe von Augsburg. Die Bundes-Polizei gab nun grünes Licht für Merkels Dienst-Hubschrauber. Der Dienst-Hubschrauber von Bundeskanzlerin Angela Merkel darf wieder fliegen.

Was war passiert?

Das war ein Schock, nicht nur für die Crew-Mitglieder von Merkels Dienst-Hubschrauber: Die Turbinen von Merkels Dienst-Hubschrauber fielen in der Nähe von Augsburg plötzlich aus. Der Dienst-Hubschrauber von Angela Merkel befand sich daraufhin im freien Fall. Merkels Dienst-Hubschrauber sackte aus 1600 Metern ab. Erst wenige hundert Meter über dem Boden konnten die Turbinen von Merkels Dienst-Hubschrauber wieder zum Laufen gebracht werden. Der Hubschrauber musste nach der Beinahe-Katastrophe am Augsburger Flughafen notlanden.

Merkel entging nur knapp einem Hubschrauber-Absturz

Merkel hatte kurz vor dem Ausfall der Turbinen ihren Dienst-Hubschrauber verlassen. Der Dienst-Hubschrauber hatte Merkel in Offenburg abgesetzt. Dort hatte Merkel einen Wahlkampf-Termin. Nachdem Merkel ihren Dienst-Hubschrauber verlassen hatte, trat der Hubschrauber seinen Weg zum Stützpunkt Oberschleißheim an. In der Nähe von Augsburg kam es dann fast zum Absturz von Merkels Dienst-Hubschrauber.

Besatzung verhinderte Katastrophe

Der tatsächliche Absturz von Merkels Dienst-Hubschrauber konnte durch das bedachte und schnelle Handeln der Crew verhindert werden. Im letzten Moment brachte die Besatzung von Merkels Dienst-Hubschrauber die Turbinen wieder zum Laufen. So konnte Merkels Dienst-Hubschrauber sicher am Augsburger Flughafen notlanden. Obwohl die Besatzung von Merkels Dienst-Hubschrauber im richtigen Moment sehr besonnen und überlegt gehandelt hatte, stand sie unter Schock. Nach Angaben der Augsburger Allgemeinen musste die Crew ärztlich behandelt werden.

Bundes-Polizei lässt Hubschrauber wieder fliegen

Nachdem der erste Schock überwunden war, wurde Merkels Dienst-Hubschrauber genauestens inspiziert. Die Ursache für den Beinahe-Absturz von Merkels Dienst-Hubschrauber sollte geklärt werden und der Hubschrauber gewartet. Die Bundes-Polizei gab Merkels Dienst-Hubschrauber nach gründlicher Untersuchung wieder frei. Der Dienst-Hubschrauber von Angela Merkel verließ den Augsburger Flughafen nun in Richtung Oberschleißheim, seinem ursprünglichen Ziel.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema