Stadt Augsburg

Mehr Wohnungen für Augsburg: Diese Bauprojekte sind im Gespräch

Symbolbild. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Jährlich ziehen mehr Menschen in die Fuggerstadt. Für alle adäquaten Wohnraum zu schaffen, ist eine große Herausforderung. Dabei sind derzeit zahlreiche Bauprojekte in Planung: Sowohl im Domviertel als auch auf dem ehemaligen CEMA-Gelände und in der Karolinenstraße könnte zukünftig Wohnraum entstehen.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Der Eigentümer des Gebäudes der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in der Karmelitengasse ist die Immobilien Freistaat Bayern. Zur Bauverwaltung wurde bisher noch einen Kontakt bezüglich einer Nachnutzung aufgenommen. Dabei könnte sich die Stadt Augsburg verschiedene Alternativen vorstellen. So werden neben Wohnungen auch Gemeinbedarfseinrichtungen diskutiert. Allerdings müssten zuvor noch die archäologischen Bodenfunde berücksichtigt werden.

Wohnraum und Gewerbe: Pläne für das CEMA-Areal

Auch auf dem Areal der ehemaligen Molkerei CEMA an der Zirbelstraße in Oberhausen sollen Wohnungen entstehen. Nach der Aufgabe der Molkerei entwickelt der Eigentümer des Grundstücks das derzeit brachliegende Gelände neu. Dafür ist ein Konzept mit Wohnbau-, Grün- und Gewerbeflächen angedacht.

Im südlichen Bereich sollen mietgünstiger und sozialer Wohnungsbau entstehen. Für den nördlichen Streifen ist ein Gewerbebereich angedacht. Auch Unterkünfte für Asylbewerber sollen hier Platz finden. Das gleiche gilt für soziale und kulturelle Einrichtungen.

Ein hochwertig gestalteter Freiraum mit Grünflächen soll den nördlichen und den südlichen Teil voneinander trennen. Für die Pläne zu den Wohnbau- und Freiflächen will der Eigentümer verschiedene Architekturbüros beauftragen. So soll die bestmögliche Bebauungs-Variante für das Grundstück gefunden werden.

Ehemaliger Standort der Handwerkskammer für Schwaben

Auch in der Karolinenstraße ist ein größeres Bauprojekt geplant. Regionalen Medienberichten zufolge könnten in dem Gebäudekomplex ebenfalls Wohnungen sowie Flächen für Geschäfte und Büros entstehen.

Das Bauvorhaben befindet sich innerhalb des Altstadtensembles auf der Achse Dom – St.-Ulrich. Es gilt daher als städtebaulich sehr wichtig. Derzeit finden umfangreiche Gespräche mit dem planenden Architekten statt. Ziel ist es, angesichts des bedeutenden Standorts eine angemessene städtebauliche und architektonische Lösung zu finden.

Hintergrund

Wohnraum in deutschen Großstädten wird immer knapper – auch in Augsburg. Die Gründe dafür sind vielfältig. Stand Herbst 2015 müssten in Augsburg 3,2-mal mehr neue Wohnungen gebaut werden, um den Bedarf decken zu können. Vor allem günstige Wohnungen werden dringend benötigt. Eine große Herausforderung der Kommunen ist es, ausreichend Flächen sowie Fördermittel für neue Bauprojekte zu finden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Stadt Augsburg

Mehr Wohnungen für Augsburg: Diese Bauprojekte sind im Gespräch

Symbolbild. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Jährlich ziehen mehr Menschen in die Fuggerstadt. Für alle adäquaten Wohnraum zu schaffen, ist eine große Herausforderung. Dabei sind derzeit zahlreiche Bauprojekte in Planung: Sowohl im Domviertel als auch auf dem ehemaligen CEMA-Gelände und in der Karolinenstraße könnte zukünftig Wohnraum entstehen.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Der Eigentümer des Gebäudes der ehemaligen Justizvollzugsanstalt in der Karmelitengasse ist die Immobilien Freistaat Bayern. Zur Bauverwaltung wurde bisher noch einen Kontakt bezüglich einer Nachnutzung aufgenommen. Dabei könnte sich die Stadt Augsburg verschiedene Alternativen vorstellen. So werden neben Wohnungen auch Gemeinbedarfseinrichtungen diskutiert. Allerdings müssten zuvor noch die archäologischen Bodenfunde berücksichtigt werden.

Wohnraum und Gewerbe: Pläne für das CEMA-Areal

Auch auf dem Areal der ehemaligen Molkerei CEMA an der Zirbelstraße in Oberhausen sollen Wohnungen entstehen. Nach der Aufgabe der Molkerei entwickelt der Eigentümer des Grundstücks das derzeit brachliegende Gelände neu. Dafür ist ein Konzept mit Wohnbau-, Grün- und Gewerbeflächen angedacht.

Im südlichen Bereich sollen mietgünstiger und sozialer Wohnungsbau entstehen. Für den nördlichen Streifen ist ein Gewerbebereich angedacht. Auch Unterkünfte für Asylbewerber sollen hier Platz finden. Das gleiche gilt für soziale und kulturelle Einrichtungen.

Ein hochwertig gestalteter Freiraum mit Grünflächen soll den nördlichen und den südlichen Teil voneinander trennen. Für die Pläne zu den Wohnbau- und Freiflächen will der Eigentümer verschiedene Architekturbüros beauftragen. So soll die bestmögliche Bebauungs-Variante für das Grundstück gefunden werden.

Ehemaliger Standort der Handwerkskammer für Schwaben

Auch in der Karolinenstraße ist ein größeres Bauprojekt geplant. Regionalen Medienberichten zufolge könnten in dem Gebäudekomplex ebenfalls Wohnungen sowie Flächen für Geschäfte und Büros entstehen.

Das Bauvorhaben befindet sich innerhalb des Altstadtensembles auf der Achse Dom – St.-Ulrich. Es gilt daher als städtebaulich sehr wichtig. Derzeit finden umfangreiche Gespräche mit dem planenden Architekten statt. Ziel ist es, angesichts des bedeutenden Standorts eine angemessene städtebauliche und architektonische Lösung zu finden.

Hintergrund

Wohnraum in deutschen Großstädten wird immer knapper – auch in Augsburg. Die Gründe dafür sind vielfältig. Stand Herbst 2015 müssten in Augsburg 3,2-mal mehr neue Wohnungen gebaut werden, um den Bedarf decken zu können. Vor allem günstige Wohnungen werden dringend benötigt. Eine große Herausforderung der Kommunen ist es, ausreichend Flächen sowie Fördermittel für neue Bauprojekte zu finden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben