Coffee-to-go

McDonald‘s testet Mehrwegbecher-System RECUP in Augsburg

Symbolbild. Eine der McDonald's Filialen in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Seit 16. April nutzen sieben Filialen von McDonald‘s in Augsburg das RECUP-Pfandystem für Coffee-to-go-Becher. Adriaan Hendrikx ist damit der erste McDonald‘s Franchise-Partner

McDonald‘s bietet seinen Augsburger Gästen im McCafé mit RECUP künftig eine Alternative zum Einwegbecher für ihre Heißgetränke zum Mitnehmen an. „Nun haben wir endlich eine Lösung, die Anzahl von To-go-Becher, durch ein Mehrweg-System zu verringern. Jeder kleine Schritt hin zur Nachhaltigkeit kann daher viel bewirken“, erklärt Adriaan Hendrikx, McDonald’s Franchisenehmer in Augsburg.

Zahl der teilnehmenden Unternehmen steigt

Die Teilnahme von McDonald‘s bedeutet für das Pfandsystem einen weiteren Schub. Der offizielle Startschuss für RECUP fiel Anfang März. Seitdem schließen sich immer mehr Unternehmen an. Von Anfang an mit dabei sind 15 Unternehmen. Die Partner sind der basic Bio-Supermarkt, Bricks Café Bar Augsburg, dreizehn, Café Goldener Erker, Café himmelgrün, Kulperhütte, nunó im Tim, Platzhirsch-Friedberg, Bäckerei Konditorei Rager, Konditorei & Café Schenk, Biobäckerei Schubert, Tante Emma Laden & Café, VinCAFÉ, Bäckerei & Konditorei Wolf sowie die Schwarze Kiste. Neu dabei sind neben McDonald‘s das Café Samocca, das Café am Milchberg, die Bäckerei Gesswein, Orient Kebap und die Valeria Espresso Panini Bar dabei.

Augsburger nehmen RECUP gut an

Georg Holder, Leiter des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg, zeigt sich begeistert: „Mit der steigenden Anzahl an Partnern wächst der Bekanntheitsgrad und je mehr Anlaufstellen es gibt, desto mehr Kunden werden RECUP nutzen.“ Derzeit gibt es 67 RECUP-Standorte. Laut RECUP sind über 5.000 Becher im Umlauf. Umweltreferent Reiner Erben fühlt sich in seiner Entscheidung, ein Mehrwegbecher-Pfandsystem nach Augsburg zu holen, bestätigt: „Mit der bisherigen Resonanz der Augsburger sind wir sehr zufrieden. Damit leisten wir einen enormen Beitrag zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung.“

So funktioniert RECUP

Der RECUP-Becher im Augsburger Design ist für einen Euro Pfand in den Größen 0,4 Liter und 0,3 Liter erhältlich. Der leere Becher kann bei allen teilnehmenden Unternehmen wieder abgegeben und das Pfand zurückerworben werden. Die Becher werden vor Ort gereinigt und können anschließend wieder direkt im System eingesetzt werden. Das System gibt es nicht nur in Augsburg, sondern zum Beispiel auch in München, Mindelheim und Kempten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Coffee-to-go

McDonald‘s testet Mehrwegbecher-System RECUP in Augsburg

Symbolbild. Eine der McDonald's Filialen in Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Seit 16. April nutzen sieben Filialen von McDonald‘s in Augsburg das RECUP-Pfandystem für Coffee-to-go-Becher. Adriaan Hendrikx ist damit der erste McDonald‘s Franchise-Partner

McDonald‘s bietet seinen Augsburger Gästen im McCafé mit RECUP künftig eine Alternative zum Einwegbecher für ihre Heißgetränke zum Mitnehmen an. „Nun haben wir endlich eine Lösung, die Anzahl von To-go-Becher, durch ein Mehrweg-System zu verringern. Jeder kleine Schritt hin zur Nachhaltigkeit kann daher viel bewirken“, erklärt Adriaan Hendrikx, McDonald’s Franchisenehmer in Augsburg.

Zahl der teilnehmenden Unternehmen steigt

Die Teilnahme von McDonald‘s bedeutet für das Pfandsystem einen weiteren Schub. Der offizielle Startschuss für RECUP fiel Anfang März. Seitdem schließen sich immer mehr Unternehmen an. Von Anfang an mit dabei sind 15 Unternehmen. Die Partner sind der basic Bio-Supermarkt, Bricks Café Bar Augsburg, dreizehn, Café Goldener Erker, Café himmelgrün, Kulperhütte, nunó im Tim, Platzhirsch-Friedberg, Bäckerei Konditorei Rager, Konditorei & Café Schenk, Biobäckerei Schubert, Tante Emma Laden & Café, VinCAFÉ, Bäckerei & Konditorei Wolf sowie die Schwarze Kiste. Neu dabei sind neben McDonald‘s das Café Samocca, das Café am Milchberg, die Bäckerei Gesswein, Orient Kebap und die Valeria Espresso Panini Bar dabei.

Augsburger nehmen RECUP gut an

Georg Holder, Leiter des Abfallwirtschafts- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Augsburg, zeigt sich begeistert: „Mit der steigenden Anzahl an Partnern wächst der Bekanntheitsgrad und je mehr Anlaufstellen es gibt, desto mehr Kunden werden RECUP nutzen.“ Derzeit gibt es 67 RECUP-Standorte. Laut RECUP sind über 5.000 Becher im Umlauf. Umweltreferent Reiner Erben fühlt sich in seiner Entscheidung, ein Mehrwegbecher-Pfandsystem nach Augsburg zu holen, bestätigt: „Mit der bisherigen Resonanz der Augsburger sind wir sehr zufrieden. Damit leisten wir einen enormen Beitrag zur Ressourcenschonung und Abfallvermeidung.“

So funktioniert RECUP

Der RECUP-Becher im Augsburger Design ist für einen Euro Pfand in den Größen 0,4 Liter und 0,3 Liter erhältlich. Der leere Becher kann bei allen teilnehmenden Unternehmen wieder abgegeben und das Pfand zurückerworben werden. Die Becher werden vor Ort gereinigt und können anschließend wieder direkt im System eingesetzt werden. Das System gibt es nicht nur in Augsburg, sondern zum Beispiel auch in München, Mindelheim und Kempten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben