Schlechte Effizienz

Licht aus: Halogenlampen sind in der EU ab September verboten

Nach der Glühbirne trifft es nun die Halogenlampe. Ab dem 1. September dürfen in der EU die meisten Halogenlampen nicht mehr produziert werden.

Seit Herbst 2009 verschwinden energieineffiziente Lampen durch eine europäische  Verordnung schrittweise vom Markt. Für Händler und Produzenten ändert sich zum 1. September dieses Jahres einiges. Ab Herbst heißt es daher auch für Verbraucher: Umdenken. Denn dann tritt die nächste Stufe des „Halogenlampenverbots“ in Kraft. Die hat zur Folge, dass die betroffenen Produkte in Deutschland und EU-weit nicht mehr in den Verkehr gebracht werden dürfen.

Diese Halogenlampen sind betroffen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das „Verbot“ umfasst vor allem die weitverbreiteten, klassischen Halogen-„Glühlampen“ mit einem typischen Glaskolben, die rundum Licht abgeben, einen E27- oder E14-Schraubsockel besitzen und ohne Trafo betrieben werden. Auch einige ungerichtete Halogenlampen mit Steck-Sockel vom Typ G4 oder GY6.35 sind betroffen.

Verbraucher haben noch ausreichend Zeit

Verbraucher spüren die  Auswirkungen des „Verbots“ allerdings erst mit Verzögerung, nämlich dann, wenn die Restbestände bei den Händlern vor Ort zur Neige gehen. Insofern besteht ausreichend Zeit, um die Beleuchtung auf  LED-Lampen umzustellen.

Laut LEDVANCE besteht erheblicher Aufklärungsbedarf

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Beim Blick auf die Ergebnisse der internationalen Konsumentenstudie von LEDVANCE wird aber klar: Es besteht noch erheblicher Aufklärungsbedarf rund um das „Verbot“ und  dessen Auswirkungen. Allein in Deutschland hat mehr als die Hälfte der Befragten noch nie etwas vom bevorstehenden „Halogenlampenverbot“ gehört. Addiert man die Zahl derer, die vom „Verbot“ zwar wissen, aber nicht die daraus resultierenden Konsequenzen kennen, steigert sich der Wert um 15 Prozent. Er liegt damit sogar bei 66 Prozent.

Über die Hälfte derjenigen, denen das „Verbot“ unbekannt ist, gehört der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen an. Nahezu die Hälfte der Befragten die von der nächsten „Verbotsstufe“ noch nichts gehört haben, stufen ihr Licht-Technikwissen aber als hoch oder zumindest  ausreichend ein. Besonders hoch hingegen ist das Wissen in der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen und bei denjenigen mit hohem Einkommen und Bildung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Schlechte Effizienz

Licht aus: Halogenlampen sind in der EU ab September verboten

Nach der Glühbirne trifft es nun die Halogenlampe. Ab dem 1. September dürfen in der EU die meisten Halogenlampen nicht mehr produziert werden.

Seit Herbst 2009 verschwinden energieineffiziente Lampen durch eine europäische  Verordnung schrittweise vom Markt. Für Händler und Produzenten ändert sich zum 1. September dieses Jahres einiges. Ab Herbst heißt es daher auch für Verbraucher: Umdenken. Denn dann tritt die nächste Stufe des „Halogenlampenverbots“ in Kraft. Die hat zur Folge, dass die betroffenen Produkte in Deutschland und EU-weit nicht mehr in den Verkehr gebracht werden dürfen.

Diese Halogenlampen sind betroffen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das „Verbot“ umfasst vor allem die weitverbreiteten, klassischen Halogen-„Glühlampen“ mit einem typischen Glaskolben, die rundum Licht abgeben, einen E27- oder E14-Schraubsockel besitzen und ohne Trafo betrieben werden. Auch einige ungerichtete Halogenlampen mit Steck-Sockel vom Typ G4 oder GY6.35 sind betroffen.

Verbraucher haben noch ausreichend Zeit

Verbraucher spüren die  Auswirkungen des „Verbots“ allerdings erst mit Verzögerung, nämlich dann, wenn die Restbestände bei den Händlern vor Ort zur Neige gehen. Insofern besteht ausreichend Zeit, um die Beleuchtung auf  LED-Lampen umzustellen.

Laut LEDVANCE besteht erheblicher Aufklärungsbedarf

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Beim Blick auf die Ergebnisse der internationalen Konsumentenstudie von LEDVANCE wird aber klar: Es besteht noch erheblicher Aufklärungsbedarf rund um das „Verbot“ und  dessen Auswirkungen. Allein in Deutschland hat mehr als die Hälfte der Befragten noch nie etwas vom bevorstehenden „Halogenlampenverbot“ gehört. Addiert man die Zahl derer, die vom „Verbot“ zwar wissen, aber nicht die daraus resultierenden Konsequenzen kennen, steigert sich der Wert um 15 Prozent. Er liegt damit sogar bei 66 Prozent.

Über die Hälfte derjenigen, denen das „Verbot“ unbekannt ist, gehört der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen an. Nahezu die Hälfte der Befragten die von der nächsten „Verbotsstufe“ noch nichts gehört haben, stufen ihr Licht-Technikwissen aber als hoch oder zumindest  ausreichend ein. Besonders hoch hingegen ist das Wissen in der Altersgruppe der 18- bis 39-Jährigen und bei denjenigen mit hohem Einkommen und Bildung. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben