Personalie

Leiter Straßenbau verlässt Staatliches Bauamt Augsburg

Der ehemalige Leiter des Straßenbaus im Staatlichen Bauamt Augsburg hat sein Amt verlassen. Er wird nun als neuer Amtschef im Staatlichen Bauamt Weilheim tätig sein. Welche Projekte er in Augsburg vorangetrieben hat.

Der Leitende Baudirektor Stefan Scheckinger hat nach knapp drei Jahren als Bereichsleiter Straßenbau das Staatliche Bauamt Augsburg verlassen. Seit dem Anfang September dieses Jahres ist er Leiter des Staatlichen Bauamtes Weilheim und des Bereiches Straßenbau. Scheckinger tritt die Nachfolge von Herrn Uwe Fritsch an, der nach drei Jahren in Weilheim in das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wechselt.

Berufsweg von Stefan Scheckinger

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Der Bauingenieur Stefan Scheckinger wurde 1971 in München geboren und studierte ab 1991 an TU München. 1996 trat er als Planungsreferent der Autobahndirektion Südbayern in den Staatsdienst ein und plante unter anderem den sechsstreifigen Ausbau der A 8 zwischen München und Augsburg mit. Ab 2003 war Scheckinger im Staatlichen Bauamt Rosenheim als Abteilungsleiter für die Bundes- und Staatsstraßen im Landkreis Rosenheim zuständig. Im Jahr 2004 wechselte er ans Straßenbauamt München. Dort betreute er als Abteilungsleiter die Landkreise Dachau, Fürstenfeldbruck und Starnberg und verwirklichte unter anderem zwei Ortsumfahrungen von Dachau und den Entlastungstunnel Starnberg. 2006 wechselte er als Referent für das Sachgebiet „Oberbayern und Schwaben“ an die Oberste Baubehörde des Bayerischen Innenministeriums. Ab 2009 war Stefan Scheckinger zunächst in der Pressestelle des Bayerischen Innenministeriums, später dann als persönlicher Referent von Innenminister Hermann tätig. 2012 kam er an die Oberste Baubehörde zurück. Hier arbeitete er kurz im Sachgebiet „Bundesautobahnen“, bevor er im Sachgebiet „Allgemeine Aufgaben und Straßenbetriebsdienst“ Referent für Personalwesen wurde. Zu seinen Aufgaben gehörte dort unter anderem die Ausbildung von Baureferendaren. Im April 2016 wechselte Herr Scheckinger als Leiter der Dienststelle München zur Autobahndirektion Südbayern. Zu seinen Projekten dort zählten beispielsweise der achtstreifige Ausbau des Autobahnrings München und die Sanierung der A 92.

Scheckingers Karriereschritte im Bauamt Augsburg

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Am 18.09.2017 kam Stefan Scheckinger schließlich als Leiter des Bereiches Straßenbau an das Staatliche Bauamt Augsburg. Unter seiner Führung wurde der vierstreifige Ausbau der B 300 zwischen Dasing und Adelsried vollendet. Außerdem gehören die Umgehung Adeslried sowie die Planungen für die Osttangente Augsburg zu seinen Projekten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Personalie

Leiter Straßenbau verlässt Staatliches Bauamt Augsburg

Der ehemalige Leiter des Straßenbaus im Staatlichen Bauamt Augsburg hat sein Amt verlassen. Er wird nun als neuer Amtschef im Staatlichen Bauamt Weilheim tätig sein. Welche Projekte er in Augsburg vorangetrieben hat.

Der Leitende Baudirektor Stefan Scheckinger hat nach knapp drei Jahren als Bereichsleiter Straßenbau das Staatliche Bauamt Augsburg verlassen. Seit dem Anfang September dieses Jahres ist er Leiter des Staatlichen Bauamtes Weilheim und des Bereiches Straßenbau. Scheckinger tritt die Nachfolge von Herrn Uwe Fritsch an, der nach drei Jahren in Weilheim in das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr wechselt.

Berufsweg von Stefan Scheckinger

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

Der Bauingenieur Stefan Scheckinger wurde 1971 in München geboren und studierte ab 1991 an TU München. 1996 trat er als Planungsreferent der Autobahndirektion Südbayern in den Staatsdienst ein und plante unter anderem den sechsstreifigen Ausbau der A 8 zwischen München und Augsburg mit. Ab 2003 war Scheckinger im Staatlichen Bauamt Rosenheim als Abteilungsleiter für die Bundes- und Staatsstraßen im Landkreis Rosenheim zuständig. Im Jahr 2004 wechselte er ans Straßenbauamt München. Dort betreute er als Abteilungsleiter die Landkreise Dachau, Fürstenfeldbruck und Starnberg und verwirklichte unter anderem zwei Ortsumfahrungen von Dachau und den Entlastungstunnel Starnberg. 2006 wechselte er als Referent für das Sachgebiet „Oberbayern und Schwaben“ an die Oberste Baubehörde des Bayerischen Innenministeriums. Ab 2009 war Stefan Scheckinger zunächst in der Pressestelle des Bayerischen Innenministeriums, später dann als persönlicher Referent von Innenminister Hermann tätig. 2012 kam er an die Oberste Baubehörde zurück. Hier arbeitete er kurz im Sachgebiet „Bundesautobahnen“, bevor er im Sachgebiet „Allgemeine Aufgaben und Straßenbetriebsdienst“ Referent für Personalwesen wurde. Zu seinen Aufgaben gehörte dort unter anderem die Ausbildung von Baureferendaren. Im April 2016 wechselte Herr Scheckinger als Leiter der Dienststelle München zur Autobahndirektion Südbayern. Zu seinen Projekten dort zählten beispielsweise der achtstreifige Ausbau des Autobahnrings München und die Sanierung der A 92.

Scheckingers Karriereschritte im Bauamt Augsburg

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Am 18.09.2017 kam Stefan Scheckinger schließlich als Leiter des Bereiches Straßenbau an das Staatliche Bauamt Augsburg. Unter seiner Führung wurde der vierstreifige Ausbau der B 300 zwischen Dasing und Adelsried vollendet. Außerdem gehören die Umgehung Adeslried sowie die Planungen für die Osttangente Augsburg zu seinen Projekten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben