Schenker Deutschland AG

Landrat Sailer besucht DB Schenker

Bei der Betriebsführung konnten die Gäste auch die Lagerhalle genau inspizieren. Foto: B4B SCHWABEN

Landrat Martin Sailer nimmt seinen Job sehr ernst und informiert sich regelmäßig über Unternehmen im Landkreis. Um auf dem Laufenden zu bleiben, besuchte er - zusammen mit Gersthofens zweitem Bürgermeister Karl-Heinz Wagner, Anfang des Jahres die Schenker Deutschland AG in Gersthofen. 

Zur Fotostrecke: Landrat Sailer bei seiner Besichtigung der Schenker Deutschland AG in Gersthofen

Zu Beginn der Firmenbesichtigung präsentierte Geschäftsleiter Martin Thum kurz die wichtigsten Kennzahlen und stellte den Gästen die bedeutendsten Entwicklungen der Schenker Deutschland AG dar: In mehr als 100 Geschäftsstellen sind etwa 15.800 Mitarbeiter (inkl. Beteiligungen) angestellt, im Jahr 2012 erwirtschaftete das Unternehmen 4 Milliarden Euro. Neben Landverkehren, der Luft- und Seefracht und der Kontraktlogistik umfasst das DB Schenker Spektrum außerdem Spezial- und Schienenverkehre.

Strategischer Standort in Gersthofen

Seit vergangenem Jahr sind die beiden Geschäftsbereiche Land und Logistik aufgeteilt worden und unterliegen jetzt der Führung von Heinz Motzkus und Martin Thum. Besonders die Kontraktlogistik ist in Augsburgs Region stark vertreten: Acht Standorte der DB Schenker AG verzeichnen in der Region Logistikaktivitäten – beispielsweise in Aichach. Neben der starken Region stellte der frühere Geschäftsleiter Ulrich Mair – der seit Ende 2013 in Altersteilzeit übergegangen ist – die Standortvorteile des GVZ in Gersthofen dar. „Hier haben wir einen strategischen Standort gewählt“, so Mair. „Neben der ersten Halle, die wir im April 2011 auf dem Gelände beziehen konnten, konnten wir hier im Oktober 2012 eine weitere bauen. Wir besitzen sogar die Grundstückkapazitäten, um an Halle 2 noch die Möglichkeit eines Anbaus vornehmen zu können.“ Auch Geschäftsleiter Martin Thum stellte die sehr gute Verkehrsanbindung an die Autobahn A8, B17 und B2 als großen Vorteil heraus. Zudem liege das GVZ in unmittelbarer Nähe zum künftigen Containerbahnhof Augsburg.

280 Lieferanten

Bei der anschließenden Führung durch eine der Hallen, konnte sich Landrat Sailer persönlich von den Dimensionen überzeugen. Die Lagerhalle umfasst 10.000 qm und stemmt eine Lagerkapazität von 7.500 Paletten pro Regallager. Weitere 4.000-5.000 Paletten befinden sich im Blocklager. Rund 280 Lieferanten liefern im GVZ Augsburg an, während mehrmals täglich ein Shuttleverkehr zu den Werken nach Augsburg, Eichstätt und Herbrechtlingen fährt.

Langjährige Partnerschaft mit Osram

Landrat Martin Sailer zeigte sich stark beeindruckt, besonders auch von den langjährigen und beständigen Partnerschaften, die die Schenker AG unterhält. Ein gutes Beispiel für eine funktionierende Zusammenarbeit ist hierbei Osram, der zu den größten Kunden des Unternehmens zählt.

Bewahren der Flexibilität und Dynamik

„Wir sind sehr stolz auf das, was wir hier erreicht haben“, so Mair. „Doch trotz allem müssen wir uns immer wieder weiterentwickeln. Das einzige was konstant ist, ist die Veränderung – und das wird immer so bleiben!“

Weitere Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Schenker Deutschland AG

Landrat Sailer besucht DB Schenker

Bei der Betriebsführung konnten die Gäste auch die Lagerhalle genau inspizieren. Foto: B4B SCHWABEN

Landrat Martin Sailer nimmt seinen Job sehr ernst und informiert sich regelmäßig über Unternehmen im Landkreis. Um auf dem Laufenden zu bleiben, besuchte er - zusammen mit Gersthofens zweitem Bürgermeister Karl-Heinz Wagner, Anfang des Jahres die Schenker Deutschland AG in Gersthofen. 

Zur Fotostrecke: Landrat Sailer bei seiner Besichtigung der Schenker Deutschland AG in Gersthofen

Zu Beginn der Firmenbesichtigung präsentierte Geschäftsleiter Martin Thum kurz die wichtigsten Kennzahlen und stellte den Gästen die bedeutendsten Entwicklungen der Schenker Deutschland AG dar: In mehr als 100 Geschäftsstellen sind etwa 15.800 Mitarbeiter (inkl. Beteiligungen) angestellt, im Jahr 2012 erwirtschaftete das Unternehmen 4 Milliarden Euro. Neben Landverkehren, der Luft- und Seefracht und der Kontraktlogistik umfasst das DB Schenker Spektrum außerdem Spezial- und Schienenverkehre.

Strategischer Standort in Gersthofen

Seit vergangenem Jahr sind die beiden Geschäftsbereiche Land und Logistik aufgeteilt worden und unterliegen jetzt der Führung von Heinz Motzkus und Martin Thum. Besonders die Kontraktlogistik ist in Augsburgs Region stark vertreten: Acht Standorte der DB Schenker AG verzeichnen in der Region Logistikaktivitäten – beispielsweise in Aichach. Neben der starken Region stellte der frühere Geschäftsleiter Ulrich Mair – der seit Ende 2013 in Altersteilzeit übergegangen ist – die Standortvorteile des GVZ in Gersthofen dar. „Hier haben wir einen strategischen Standort gewählt“, so Mair. „Neben der ersten Halle, die wir im April 2011 auf dem Gelände beziehen konnten, konnten wir hier im Oktober 2012 eine weitere bauen. Wir besitzen sogar die Grundstückkapazitäten, um an Halle 2 noch die Möglichkeit eines Anbaus vornehmen zu können.“ Auch Geschäftsleiter Martin Thum stellte die sehr gute Verkehrsanbindung an die Autobahn A8, B17 und B2 als großen Vorteil heraus. Zudem liege das GVZ in unmittelbarer Nähe zum künftigen Containerbahnhof Augsburg.

280 Lieferanten

Bei der anschließenden Führung durch eine der Hallen, konnte sich Landrat Sailer persönlich von den Dimensionen überzeugen. Die Lagerhalle umfasst 10.000 qm und stemmt eine Lagerkapazität von 7.500 Paletten pro Regallager. Weitere 4.000-5.000 Paletten befinden sich im Blocklager. Rund 280 Lieferanten liefern im GVZ Augsburg an, während mehrmals täglich ein Shuttleverkehr zu den Werken nach Augsburg, Eichstätt und Herbrechtlingen fährt.

Langjährige Partnerschaft mit Osram

Landrat Martin Sailer zeigte sich stark beeindruckt, besonders auch von den langjährigen und beständigen Partnerschaften, die die Schenker AG unterhält. Ein gutes Beispiel für eine funktionierende Zusammenarbeit ist hierbei Osram, der zu den größten Kunden des Unternehmens zählt.

Bewahren der Flexibilität und Dynamik

„Wir sind sehr stolz auf das, was wir hier erreicht haben“, so Mair. „Doch trotz allem müssen wir uns immer wieder weiterentwickeln. Das einzige was konstant ist, ist die Veränderung – und das wird immer so bleiben!“

Weitere Bilder zur Veranstaltung finden Sie hier.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben