Ausbildungsmesse

Kultusminister unterstützt sechste vocatium-Messe in Augsburg

Auch in diesem Frühjahr findet die vocatium statt. Die Ausbildungsmesse will Schüler bei ihrer Berufs- und Studienwahl unterstützen. Schirmherr ist der Staatsminister für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo.

„Jeder junge Mensch sollte sich seiner eigenen Stärken bewusst werden und unvoreingenommen nach einem passenden Beruf umschauen. Auf der vocatium-Messe können sich die Jugendlichen ein Bild von den verschiedenen Möglichkeiten machen und Neues entdecken.“, so Dr. Michael Piazolo, Staatsminister für Unterricht und Kultus.

Messe-Start ist Ende Mai

Über 70 Unternehmen, Institutionen, (Berufs-) Fachschulen und Hochschulen stehen auf der jährlich stattfindenden vocatium für persönliche Gespräche zur Verfügung. Am 28. und 29. Mai wird die Messe Augsburg dazu ihre Türen öffnen. Das messebegleitende Handbuch ist bereits fertiggestellt. Als landesweiter Schirmherr der vocatium-Messen unterstützt Piazolo auch diejenige in Augsburg.

Die Vorbereitung auf die Schülermesse

Zum Erfolgskonzept der vocatium zählen die im Vorfeld vereinbarten Gesprächstermine und die damit verbundene tiefergehende Vorbereitung der Jugendlichen. Seit Februar besucht das Organisationsteam des Veranstalters, das Institut für Talententwicklung GmbH, die allgemeinbildenden Schulen der Regionen Augsburg, Aichach-Friedberg, Landsberg a. Lech und Dillingen a. Donau. Dort werden die Schüler über die Besonderheiten der Messe in Kenntnis gesetzt. Ein Handbuch soll die potentiellen Teilnehmer zusätzlich informieren.  

Die Vorbereitungsphase ist Grundstein für erfolgreiches Gespräch

Bis zu vier Termine erhalten die interessierten Jugendlichen im Anschluss an den Schulbesuch. „Bei uns weiß jeder Schüler und jede Schülerin bereits zwei Wochen vor der Messe, zu welcher Uhrzeit er bzw. sie mit welchem Aussteller ein individuelles Beratungsgespräch führen wird. So ist genügend Zeit Fragen aufzuschreiben, Bewerbungsmappen zu erstellen und sich auf Gegenfragen vorzubereiten“, erklärt Gebietsleitung Bettina Hümpfner. Dadurch seien tiefergehende Gespräche als bei vergleichbaren Schülermessen möglich.  

Über das Institut für Talententwicklung

Das IfT Institut für Talententwicklung ist als Wegbereiter für Berufswahl, Talentförderung und Regionalentwicklung tätig. Das Unternehmen arbeitet mit über 4.500 allgemein bildenden Schulen und über 3.000 Unternehmen, Kammern und Verbänden, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen aus dem In- und Ausland zusammen. Die Wurzeln des IfTs gehen auf das Jahr 1991 zurück. Heute ist das Unternehmen in allen deutschen Bundesländern und im benachbarten Ausland tätig. Die rund 250 fest angestellten Mitarbeiter sind in rund 90 Standorten aktiv.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildungsmesse

Kultusminister unterstützt sechste vocatium-Messe in Augsburg

Auch in diesem Frühjahr findet die vocatium statt. Die Ausbildungsmesse will Schüler bei ihrer Berufs- und Studienwahl unterstützen. Schirmherr ist der Staatsminister für Unterricht und Kultus, Prof. Dr. Michael Piazolo.

„Jeder junge Mensch sollte sich seiner eigenen Stärken bewusst werden und unvoreingenommen nach einem passenden Beruf umschauen. Auf der vocatium-Messe können sich die Jugendlichen ein Bild von den verschiedenen Möglichkeiten machen und Neues entdecken.“, so Dr. Michael Piazolo, Staatsminister für Unterricht und Kultus.

Messe-Start ist Ende Mai

Über 70 Unternehmen, Institutionen, (Berufs-) Fachschulen und Hochschulen stehen auf der jährlich stattfindenden vocatium für persönliche Gespräche zur Verfügung. Am 28. und 29. Mai wird die Messe Augsburg dazu ihre Türen öffnen. Das messebegleitende Handbuch ist bereits fertiggestellt. Als landesweiter Schirmherr der vocatium-Messen unterstützt Piazolo auch diejenige in Augsburg.

Die Vorbereitung auf die Schülermesse

Zum Erfolgskonzept der vocatium zählen die im Vorfeld vereinbarten Gesprächstermine und die damit verbundene tiefergehende Vorbereitung der Jugendlichen. Seit Februar besucht das Organisationsteam des Veranstalters, das Institut für Talententwicklung GmbH, die allgemeinbildenden Schulen der Regionen Augsburg, Aichach-Friedberg, Landsberg a. Lech und Dillingen a. Donau. Dort werden die Schüler über die Besonderheiten der Messe in Kenntnis gesetzt. Ein Handbuch soll die potentiellen Teilnehmer zusätzlich informieren.  

Die Vorbereitungsphase ist Grundstein für erfolgreiches Gespräch

Bis zu vier Termine erhalten die interessierten Jugendlichen im Anschluss an den Schulbesuch. „Bei uns weiß jeder Schüler und jede Schülerin bereits zwei Wochen vor der Messe, zu welcher Uhrzeit er bzw. sie mit welchem Aussteller ein individuelles Beratungsgespräch führen wird. So ist genügend Zeit Fragen aufzuschreiben, Bewerbungsmappen zu erstellen und sich auf Gegenfragen vorzubereiten“, erklärt Gebietsleitung Bettina Hümpfner. Dadurch seien tiefergehende Gespräche als bei vergleichbaren Schülermessen möglich.  

Über das Institut für Talententwicklung

Das IfT Institut für Talententwicklung ist als Wegbereiter für Berufswahl, Talentförderung und Regionalentwicklung tätig. Das Unternehmen arbeitet mit über 4.500 allgemein bildenden Schulen und über 3.000 Unternehmen, Kammern und Verbänden, Fach- und Hochschulen sowie Institutionen aus dem In- und Ausland zusammen. Die Wurzeln des IfTs gehen auf das Jahr 1991 zurück. Heute ist das Unternehmen in allen deutschen Bundesländern und im benachbarten Ausland tätig. Die rund 250 fest angestellten Mitarbeiter sind in rund 90 Standorten aktiv.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben