Kunst trotz Corona

Kulturamt Augsburg will Corona-Projekte fördern

Die Kulturförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg hat verkündet, dass zukünftig ein besonderer Schwerpunkt auf Projekte, die in Corona-Zeiten das Erleben von Kultur möglich machen, gelegt werden soll. Wie der Plan hierfür ist.

Die Kulturprojektförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg lege in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf Konzepte, die sich mit den geänderten Rahmenbedingungen für die Rezeption von Kunst und Kultur während der Corona-Krise auseinandersetzen und kreative Perspektiven aufzeigen. 

„Corona-Krise erfordert ein Umdenken“


Wie Oberbürgermeisterin Eva Weber ausführt, habe sich im Frühjahr 2020 für die Kunst- und Kulturszene alles verändert: „Kinos und Theater wurden geschlossen, Konzerte abgesagt, Projekte auf Eis gelegt. In vielen Bereichen trennt die Corona-Pandemie Kulturschaffende und ihr Publikum, das erfordert ein Umdenken. Deshalb sind neue Ideen, Strukturen und Kanäle für die analoge und digitale Verbreitung von Kunst und Kultur gefragt. Auf diese Weise können zum Beispiel originelle Konzertformate entstehen, die alle gebotenen Abstandsregeln berücksichtigen, aber auch Streaming-Angebote im Internet oder Kunstaktionen im öffentlichen Raum“, betont die Oberbürgermeisterin.

Corona-taugliche Projektvorhaben


Kulturelle Vereine, Gruppen, Initiativen sowie Kulturschaffende und Künstler mit Sitz oder Wohnort Augsburg sind aufgerufen, Projektvorhaben einzureichen, deren Realisierung unter Einhaltung aktueller Kontaktregeln möglich ist. „Es werden daher bevorzugt neue Projekte gefördert, die mehrere Künstler, Künstlerinnen oder Ensembles miteinbeziehen und Zugang zu neuen Formen des öffentlichen Kulturlebens und Kulturerlebens für ein breit gefächertes Publikum in der Stadt Augsburg schaffen“, erklärt Kulturamtsleiterin Elke Seidel. Sie weist darauf hin, dass das Kulturamt auch in der Konzeptionsphase gerne in Bezug auf die Realisierbarkeit der angedachten Projekte berät. Die Genehmigungsfähigkeit durch die Ordnungsbehörde entsprechend der geltenden Auflagen wird vorausgesetzt.

Neue Förderprojekte anstelle von Großveranstaltungen

Möglich wird die Förderung aufgrund der Absage von Großveranstaltungen bis zum 31. August. Davon ist unter anderem auch das Festival der Kulturen betroffen, das in diesem Jahr nicht in seiner gewohnten Form stattfinden kann. Ansprechpartner für die Projektförderung ist das Kulturamt der Stadt Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kunst trotz Corona

Kulturamt Augsburg will Corona-Projekte fördern

Die Kulturförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg hat verkündet, dass zukünftig ein besonderer Schwerpunkt auf Projekte, die in Corona-Zeiten das Erleben von Kultur möglich machen, gelegt werden soll. Wie der Plan hierfür ist.

Die Kulturprojektförderung des Kulturamts der Stadt Augsburg lege in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt auf Konzepte, die sich mit den geänderten Rahmenbedingungen für die Rezeption von Kunst und Kultur während der Corona-Krise auseinandersetzen und kreative Perspektiven aufzeigen. 

„Corona-Krise erfordert ein Umdenken“


Wie Oberbürgermeisterin Eva Weber ausführt, habe sich im Frühjahr 2020 für die Kunst- und Kulturszene alles verändert: „Kinos und Theater wurden geschlossen, Konzerte abgesagt, Projekte auf Eis gelegt. In vielen Bereichen trennt die Corona-Pandemie Kulturschaffende und ihr Publikum, das erfordert ein Umdenken. Deshalb sind neue Ideen, Strukturen und Kanäle für die analoge und digitale Verbreitung von Kunst und Kultur gefragt. Auf diese Weise können zum Beispiel originelle Konzertformate entstehen, die alle gebotenen Abstandsregeln berücksichtigen, aber auch Streaming-Angebote im Internet oder Kunstaktionen im öffentlichen Raum“, betont die Oberbürgermeisterin.

Corona-taugliche Projektvorhaben


Kulturelle Vereine, Gruppen, Initiativen sowie Kulturschaffende und Künstler mit Sitz oder Wohnort Augsburg sind aufgerufen, Projektvorhaben einzureichen, deren Realisierung unter Einhaltung aktueller Kontaktregeln möglich ist. „Es werden daher bevorzugt neue Projekte gefördert, die mehrere Künstler, Künstlerinnen oder Ensembles miteinbeziehen und Zugang zu neuen Formen des öffentlichen Kulturlebens und Kulturerlebens für ein breit gefächertes Publikum in der Stadt Augsburg schaffen“, erklärt Kulturamtsleiterin Elke Seidel. Sie weist darauf hin, dass das Kulturamt auch in der Konzeptionsphase gerne in Bezug auf die Realisierbarkeit der angedachten Projekte berät. Die Genehmigungsfähigkeit durch die Ordnungsbehörde entsprechend der geltenden Auflagen wird vorausgesetzt.

Neue Förderprojekte anstelle von Großveranstaltungen

Möglich wird die Förderung aufgrund der Absage von Großveranstaltungen bis zum 31. August. Davon ist unter anderem auch das Festival der Kulturen betroffen, das in diesem Jahr nicht in seiner gewohnten Form stattfinden kann. Ansprechpartner für die Projektförderung ist das Kulturamt der Stadt Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben