Start in das Geschäftsjahr

PATRIZIA in Augsburg: Zuversicht trotz Corona-Krise

Die PATRIZIA AG verkündet die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020. Das Unternehmen sei außerdem zuversichtlich, die Prognosen trotz Corona erfüllen zu können.

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilien-Investments, hat im 1. Quartal 2020 ein operatives Ergebnis von 24,7 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einem Anstieg von 2,9 Prozent gegenüber 24,0 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die weitere Zunahme der Assets under Management und mehrere Immobilientransaktionen für die globalen Kunden der PATRIZIA haben im 1. Quartal 2020 zu einem soliden Wachstum der Verwaltungs- und Transaktionsgebühren geführt. Die leistungsabhängigen Gebühren blieben stabil und lagen nur leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Die Gebühreneinnahmen insgesamt, das heißt die Verwaltungs-, Transaktions- und leistungsabhängigen Gebühren, sind im Jahresvergleich um 13,1 Prozent von 71,1 Millionen Euro im 1. Quartal 2019 auf 80,4 Millionen Euro im 1. Quartal 2020 gestiegen.

Corona-Krise erfolgreich meistern

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Karim Bohn, CFO der PATRIZIA AG erklärt: „Wir hatten einen soliden Start in das Geschäftsjahr 2020 und sind davon überzeugt, dass PATRIZIA mit ihrem widerstandsfähigen Geschäftsmodell, ihrer äußerst soliden Bilanz und ihrer starken Cashposition die Corona-Krise erfolgreich meistern wird. Die Pandemie hat das Geschehen auf dem Immobilien-Investmentmarkt deutlich verlangsamt. Wir erwarten eine Erholung der Transaktionsaktivitäten frühestens zum Ende des 3. Quartals 2020. Um der anhaltenden Unsicherheit auf den Märkten Rechnung zu tragen, haben wir die Bandbreite unserer Prognose für das operative Ergebnis 2020 auf 100,0 bis 140,0 Millionen Euro ausgeweitet.“

Prognose soll trotz Unsicherheiten erfüllt werden

PATRIZIA hat im laufenden Jahr bereits eine Reihe erfolgreicher Transaktionen für ihre globalen Kunden durchgeführt und könne daher die Entwicklung des operativen Ergebnisses für das 1. Halbjahr beurteilen. Das Unternehmen ist daher zuversichtlich, die erweiterte Prognose trotz der anhaltenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten erfüllen zu können.

Dividendenzahlung an Aktionäre erhöht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Darüber hinaus bestätigt PATRIZIA die vorgeschlagene Dividendenzahlung an die Aktionäre in Höhe von 0,29 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2019. Dies entspricht einem Anstieg von 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Hauptversammlung findet am 1. Juli 2020 statt. Auch das Aktienrückkaufprogramm, das Ende März 2020 begonnen hat, wird fortgesetzt.

Enger Kontakt zu den Stakehholdern

Wolfgang Egger, CEO der PATRIZIA AG betont: „Wir stehen in engem Kontakt mit allen unseren Stakeholdern. Sie wissen, dass wir ein starker und verlässlicher Geschäftspartner sind und ihnen helfen diese Krise zu bewältigen. Wir sind uns der herausfordernden Situation für unsere Mieter bewusst und wir wägen kontinuerlich die Interessen unserer Stakeholder ab, um einerseits eine stabile Mieterbasis in den Communities zu bewahren und anderseits den Verpflichtungen gegenüber unseren institutionellen und privaten Kundennachzukommen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Start in das Geschäftsjahr

PATRIZIA in Augsburg: Zuversicht trotz Corona-Krise

Die PATRIZIA AG verkündet die Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020. Das Unternehmen sei außerdem zuversichtlich, die Prognosen trotz Corona erfüllen zu können.

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilien-Investments, hat im 1. Quartal 2020 ein operatives Ergebnis von 24,7 Millionen Euro erzielt. Dies entspricht einem Anstieg von 2,9 Prozent gegenüber 24,0 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die weitere Zunahme der Assets under Management und mehrere Immobilientransaktionen für die globalen Kunden der PATRIZIA haben im 1. Quartal 2020 zu einem soliden Wachstum der Verwaltungs- und Transaktionsgebühren geführt. Die leistungsabhängigen Gebühren blieben stabil und lagen nur leicht unter dem Niveau des Vorjahres. Die Gebühreneinnahmen insgesamt, das heißt die Verwaltungs-, Transaktions- und leistungsabhängigen Gebühren, sind im Jahresvergleich um 13,1 Prozent von 71,1 Millionen Euro im 1. Quartal 2019 auf 80,4 Millionen Euro im 1. Quartal 2020 gestiegen.

Corona-Krise erfolgreich meistern

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Karim Bohn, CFO der PATRIZIA AG erklärt: „Wir hatten einen soliden Start in das Geschäftsjahr 2020 und sind davon überzeugt, dass PATRIZIA mit ihrem widerstandsfähigen Geschäftsmodell, ihrer äußerst soliden Bilanz und ihrer starken Cashposition die Corona-Krise erfolgreich meistern wird. Die Pandemie hat das Geschehen auf dem Immobilien-Investmentmarkt deutlich verlangsamt. Wir erwarten eine Erholung der Transaktionsaktivitäten frühestens zum Ende des 3. Quartals 2020. Um der anhaltenden Unsicherheit auf den Märkten Rechnung zu tragen, haben wir die Bandbreite unserer Prognose für das operative Ergebnis 2020 auf 100,0 bis 140,0 Millionen Euro ausgeweitet.“

Prognose soll trotz Unsicherheiten erfüllt werden

PATRIZIA hat im laufenden Jahr bereits eine Reihe erfolgreicher Transaktionen für ihre globalen Kunden durchgeführt und könne daher die Entwicklung des operativen Ergebnisses für das 1. Halbjahr beurteilen. Das Unternehmen ist daher zuversichtlich, die erweiterte Prognose trotz der anhaltenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten erfüllen zu können.

Dividendenzahlung an Aktionäre erhöht

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Darüber hinaus bestätigt PATRIZIA die vorgeschlagene Dividendenzahlung an die Aktionäre in Höhe von 0,29 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2019. Dies entspricht einem Anstieg von 7,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Hauptversammlung findet am 1. Juli 2020 statt. Auch das Aktienrückkaufprogramm, das Ende März 2020 begonnen hat, wird fortgesetzt.

Enger Kontakt zu den Stakehholdern

Wolfgang Egger, CEO der PATRIZIA AG betont: „Wir stehen in engem Kontakt mit allen unseren Stakeholdern. Sie wissen, dass wir ein starker und verlässlicher Geschäftspartner sind und ihnen helfen diese Krise zu bewältigen. Wir sind uns der herausfordernden Situation für unsere Mieter bewusst und wir wägen kontinuerlich die Interessen unserer Stakeholder ab, um einerseits eine stabile Mieterbasis in den Communities zu bewahren und anderseits den Verpflichtungen gegenüber unseren institutionellen und privaten Kundennachzukommen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben