B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Kreissparkasse Augsburg warnt vor Betrügern
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Kreissparkasse Augsburg

Kreissparkasse Augsburg warnt vor Betrügern

Jürgen Schuster, Online-Banking-Spezialist der Kreissparkasse Augsburg warnt vor betrügerischen E-Mails, Foto: Kreissparkasse

Derzeit treiben wieder Betrüger ihr Unwesen. Mit gefälschten E-Mails versuchen sie an die Zugangsdaten für das Online-Banking von Sparkassen-Kunden zu kommen. Die Kreissparkasse Augsburg warnt ausdrücklich vor sogenannten Phishing Attacken und gibt Tipps zum Schutz.

Vorsicht vor falschen E-Mails. Derzeit kursieren E-Mails im Namen der Sparkassen mit Betreffzeilen wie „Sparkassen Kundendienst“. Hier sind Betrüger am Werk und es ist äußerste Vorsicht geboten. Unter dem Vorwand einer Software-Installation zur Absicherung des Online-Bankings zielen diese darauf ab, den Bankkunden zum Aufruf einer betrügerische Web-Seite zu bewegen. Diese Seite ist den Sparkassen-Startseiten nachgebildet, auf denen sich Bankkunden gewöhnlich zum Online-Banking anmelden. Von der Originalseite ist die Betrugs-Seite kaum zu unterschieden. Kunden werden hier aufgefordert, neben Anmeldename oder Legitimations-ID und PIN auch persönliche Daten einschließlich Telefonnummer anzugeben. Daraufhin können Bankkunden einen Telefonanruf von den Betrügern erhalten, die sich als Sparkassen-Mitarbeiter ausgeben. Unter einem Vorwand fordern diese dazu auf, eine TAN zu generieren und zu nennen. In der Folge kann es zu einer betrügerischen Überweisung vom Konto kommen.

Vorsicht vor Betrügern

Die Kreissparkasse Augsburg warnt daher ausdrücklich vor der betrügerischen Masche und rät den Kunden zur Vorsicht. „Geben Sie niemals Passwörter, PINs oder TANs weiter“, erklärt Jürgen Schuster, Online-Banking-Spezialist der Kreissparkasse Augsburg. „Selbst die Sparkasse wird diese weder persönlich oder telefonisch noch auf einem anderen Weg von Ihnen erfragen.“ Bankkunden, die Daten weitergegeben haben, empfiehlt er, sich umgehend bei ihrem Kreditinstitut zu melden und den Zugang zum Online-Banking sperren zu lassen.

Fünf Tipps zum Schutz vor Phishing

1. Halten Sie das Betriebssystem, den Internetbrowser und Software aktuell und nutzen Sie Virenscanner und Firewalls.

2. Laden Sie Daten oder Programme nur von offiziellen und vertrauenswürdigen Seiten herunter.

3. Wählen Sie grundsätzlich eine hohe Sicherheitsstufe in den Internetoptionen aus.

4. Ist die Angabe vertraulicher Daten notwendig, achten Sie darauf, dass beim Eingabeformular die Adresszeile mit „https“ beginnt statt mit „http“ und dass das Schlosssymbol im Browserfenster geschlossen ist. Achten Sie zusätzlich auf kleinste Abweichungen der Adresse und nutzen Sie keine Favoriten bzw. Lesezeichen.

5. Wenn Sie beim Online-Banking oder einer anderen Transaktion eine ungewöhnliche Aufforderung erhalten (zum Beispiel TAN oder andere Eingaben sofort nach Login, angebliche Falscheingabe einer TAN, falsche Kontrolldaten im SMS- oder Chip-Tan-Verfahren), brechen Sie diese Aktion sofort ab und setzen Sie sich mit Ihrem Kreditinstitut in Verbindung.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema