Schneider, Geiwitz & Partner

KREISEL GmbH & Co. KG übernimmt insolvente Schäffer Verfahrenstechnik

© Reicher - Fotolia.com

Die Zukunft der Spezialfirma Schäffer Verfahrenstechnik ist gesichert. Für das Unternehmen konnte nach dessen Insolvenzantrag rechtzeitig ein Investor gefunden werden. Die 30 Beschäftigten des Tierhauptener Produktionsstandorts können aufatmen.

Die Zukunft der Spezialfirma Schäffer Verfahrenstechnik ist gesichert. Für das Unternehmen konnte nach dessen Insolvenzantrag rechtzeitig ein Investor gefunden werden. Käufer der Schäffer Verfahrenstechnik ist die KREISEL GmbH & Co. KG aus Krauschwitz. Die KREISEL GmbH & Co. KG ist Spezialist für Produktionsprozesse mit derzeit 130 Beschäftigten. Somit wird der Betrieb am Produktionsstandort in Thierhaupten fortgesetzt und die Arbeitsplätze der 30 Beschäftigten bleiben erhalten.

KREISEL GmbH & Co. KG übernimmt Schäffer Verfahrenstechnik

Das Traditionsunternehmen KREISEL GmbH & Co. KG aus der Oberlausitz feierte 2012 sein 100-jähriges Bestehen. Es ist wie das Unternehmen Schäffer in der Branche der Schüttgut- und Förderanlagentechnik aktiv. „Wir kennen Schäffer Verfahrenstechnik seit vielen Jahren als ernsthaften Mitbewerber mit hoher Qualität. Insofern lag die Entscheidung für eine Übernahme des Unternehmens nahe“, erklärte Wolfram Kreisel zur aktuellen Entwicklung. Kreisel ist Geschäftsführer der KREISEL GmbH & Co. KG.

Know-How der Thierhaupten-Mitarbeiter von Bedeutung

Der Produktionsstandort in Thierhaupten soll nach Planung von KREISEL erhalten bleiben. Das Know-how der dortigen Mitarbeiter sei wichtig für die Entwicklung von innovativen Techniken und die Erschließung neuer Märkte. „Die Produktionsmöglichkeiten und die speziellen Kompetenzen von Schäffer ergänzen unser Portfolio. Wir werden unseren internationalen Wachstumskurs damit beschleunigt fortsetzen können“, so Wolfram Kreisel weiter.

Insolvenzverwalter Plail war von Anfang an optimistisch

Rechtsanwalt Christian Plail freut sich über den erfolgreichen Abschluss des Verfahrens. Der Fortbestand des krisengeschüttelten Unternehmens konnte gesichert werden. „Wir haben unter 30 Interessenten ausgewählt und schließlich mit drei Kandidaten sehr ernsthafte Gespräche geführt. Da der Kern des Unternehmens sehr solide und die Marktaussichten als positiv einzuschätzen waren, waren wir von Anfang an optimistisch“, so Insolvenzverwalter Christian Plail zum Ablauf des Verfahrens.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Schneider, Geiwitz & Partner

KREISEL GmbH & Co. KG übernimmt insolvente Schäffer Verfahrenstechnik

© Reicher - Fotolia.com

Die Zukunft der Spezialfirma Schäffer Verfahrenstechnik ist gesichert. Für das Unternehmen konnte nach dessen Insolvenzantrag rechtzeitig ein Investor gefunden werden. Die 30 Beschäftigten des Tierhauptener Produktionsstandorts können aufatmen.

Die Zukunft der Spezialfirma Schäffer Verfahrenstechnik ist gesichert. Für das Unternehmen konnte nach dessen Insolvenzantrag rechtzeitig ein Investor gefunden werden. Käufer der Schäffer Verfahrenstechnik ist die KREISEL GmbH & Co. KG aus Krauschwitz. Die KREISEL GmbH & Co. KG ist Spezialist für Produktionsprozesse mit derzeit 130 Beschäftigten. Somit wird der Betrieb am Produktionsstandort in Thierhaupten fortgesetzt und die Arbeitsplätze der 30 Beschäftigten bleiben erhalten.

KREISEL GmbH & Co. KG übernimmt Schäffer Verfahrenstechnik

Das Traditionsunternehmen KREISEL GmbH & Co. KG aus der Oberlausitz feierte 2012 sein 100-jähriges Bestehen. Es ist wie das Unternehmen Schäffer in der Branche der Schüttgut- und Förderanlagentechnik aktiv. „Wir kennen Schäffer Verfahrenstechnik seit vielen Jahren als ernsthaften Mitbewerber mit hoher Qualität. Insofern lag die Entscheidung für eine Übernahme des Unternehmens nahe“, erklärte Wolfram Kreisel zur aktuellen Entwicklung. Kreisel ist Geschäftsführer der KREISEL GmbH & Co. KG.

Know-How der Thierhaupten-Mitarbeiter von Bedeutung

Der Produktionsstandort in Thierhaupten soll nach Planung von KREISEL erhalten bleiben. Das Know-how der dortigen Mitarbeiter sei wichtig für die Entwicklung von innovativen Techniken und die Erschließung neuer Märkte. „Die Produktionsmöglichkeiten und die speziellen Kompetenzen von Schäffer ergänzen unser Portfolio. Wir werden unseren internationalen Wachstumskurs damit beschleunigt fortsetzen können“, so Wolfram Kreisel weiter.

Insolvenzverwalter Plail war von Anfang an optimistisch

Rechtsanwalt Christian Plail freut sich über den erfolgreichen Abschluss des Verfahrens. Der Fortbestand des krisengeschüttelten Unternehmens konnte gesichert werden. „Wir haben unter 30 Interessenten ausgewählt und schließlich mit drei Kandidaten sehr ernsthafte Gespräche geführt. Da der Kern des Unternehmens sehr solide und die Marktaussichten als positiv einzuschätzen waren, waren wir von Anfang an optimistisch“, so Insolvenzverwalter Christian Plail zum Ablauf des Verfahrens.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben