/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
KI-Produktionsnetzwerk: Hochschule Augsburg startet Projekt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Künstliche Intelligenz

KI-Produktionsnetzwerk: Hochschule Augsburg startet Projekt

 02_HSA_PM_KI-PNW_Bjoern-Haeckel_by-Pia-Simon
Prof. Dr. Björn Häckel, Wissenschaftlicher Leiter des KI-Produktionsnetzwerks der Hochschule Augsburg. Foto: Pia Simon/Hochschule Augsburg

Die Hochschule Augsburg arbeitet mit Unternehmen aus der Region und der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer Fit an Anwendungen für die Industrie, die auf Künstlicher Intelligenz (KI) basieren. Jetzt startete ein neues Projekt.

Innerhalb des KI-Produktionsnetzwerks nimmt die Hochschule Augsburg zusammen mit der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik (Fit) ein weiteres großes Projekt in Angriff. In Spike, Smarte Prozess-, Produkt- und Service-Innovation durch KI-Pipelines für etablierte Unternehmen, werden Neuerungen in den Bereichen Prozesse, Produkte und Services für die Industrie basierend auf der neuesten KI-Forschung entwickelt.

 

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

 


Grundlagenforschung im Bereich der KI weiterentwickeln

 


Im KI-Produktionsnetzwerk kooperieren unter anderem forschungsseitig die Hochschule Augsburg, die Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer Fit und das Institut für Textiltechnik Augsburg (Ita). Ziel des Verbunds ist es, die weitreichende Grundlagenforschung im Bereich der KI zu anwendungstauglichen Lösungen weiterzuentwickeln und besonders in mittelständischen aber auch großen Unternehmen rasch zum Einsatz zu bringen.

 


Förderungen des Bayerischen Staatsministeriums

 


Dafür erhält die Hochschule Augsburg im Rahmen des KI-Produktionsnetzwerks vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst eine Förderung in Höhe von zwölf Millionen Euro. Zusätzlich erhält das Projekt Spike fast eine Million Euro Förderung im Rahmen des Bayerischen Verbundforschungsprogramms in der Förderlinie „Digitalisierung“ des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

 


Zukunft der Region Schwaben

 


Prof. Dr. Gordon Rohrmair, Präsident der Hochschule Augsburg hierzu: „Die Industrie ist das Rückgrat der Bayerischen Wirtschaft – und das liegt zum Großteil im Bezirk Schwaben. Damit das so bleibt, brauchen Unternehmen Innovation. Das KI-Produktionsnetzwerk der Hochschule Augsburg arbeitet deshalb mit seinen Anwendungspartnern an der Zukunft der Region. Die Fördergelder sind genau das richtige Mittel, um möglichst schnell direkt anwendbare KI-Lösungen in unsere regionalen Produktionsstätten zu bringen.“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

 


Zum Projekt Spike im KI-Produktionsnetzwerk der Hochschule Augsburg

 


Zusammen mit den bayerischen Unternehmen Rational Technical Services und WashTec Cleaning Technology sowie Itq entstehen sogenannte KI-Pipelines. Sie bilden den Datenfluss innerhalb komplexer Systeme ab und dienen als übertragbare Grundlage für zahlreiche industrielle KI-Anwendungen.

 


Erleichterung der Einführung neuer Anwendungen für Unternehmen

 


Mit KI-Pipelines soll die Datengrundlage von KI-Lösungen vereinheitlich und die Einführung neuer Anwendungen für Unternehmen erleichtert werden. Denn vielfältige heterogene Datenquellen sowie verschiedene Schnittstellen erschweren bis heute die flexible Weiterverarbeitung der Daten.

 


Auswertung von Daten

 


Prof. Dr. Björn Häckel, wissenschaftlicher Leiter des KI-Produktionsnetzwerks der Hochschule Augsburg hierzu: „Das Projekt Spike leistet einen wichtigen Beitrag für die Unternehmen in Bayern. Unsere KI-Pipelines sollen sie zur Auswertung relevanter Daten befähigen, um somit langfristig und nachhaltig Potentiale für smarte Innovationen zu heben. Davon profitieren nicht nur die einzelnen Unternehmen, sondern vor allem die Region und damit die Gesellschaft.“

 


Datenfluss

 


Eine KI-Pipeline bildet einen Datenfluss über verschiedenste Quellen und Schnittstellen möglichst exakt und strukturiert ab. Das sind Voraussetzungen für das Implementieren von verschiedenen KI-Anwendungen für Unternehmens- und Kundenprozesse als auch Produkte und Services. Diese strukturierten Daten bieten eine konsistente Grundlage für vielfältige KI-Anwendungen, um diese zu optimieren, über das gesamte Unternehmen hinweg zu skalieren oder sogar neue Prozesse und Geschäftsmodelle daraus zu gestalten.

 


Auswertung von Service- und Fehlerberichten

 


Konkret entstehen mit den genannten Unternehmen unter anderem Lösungen zur KI-basierten Auswertung von Service- und Fehlerberichten mittels Natural Language Processing (NLP), der automatisierten Verarbeitung von natürlicher Sprache.

 


Automatisierung

 


Oftmals brauchen Unternehmen immense Ressourcen zur Bearbeitung von unstrukturierten Daten in Texten, die zum Beispiel als E-Mails oder technische Serviceberichte in der Kundenbetreuung anfallen. Hinzu kommt, dass diese aufgrund der Bearbeitung durch Menschen fehleranfällig sind. Nlp automatisiert als KI-Technologie diese Prozesse.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema