B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
KI-Produktionsnetzwerk forscht in Augsburg an Recycling
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Universität Augsburg

KI-Produktionsnetzwerk forscht in Augsburg an Recycling

 Symbolbild, Schild der Uni Augsburg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Im Rahmen des KI-Produktionsnetzwerkes wird aktuell erforscht, wie moderne hybride Werkstoffe, zum Beispiel Laminate, aus Metall und Faserverbundwerkstoffen recycelt werden können. Vor welche Herausforderungen die Forschenden gestellt werden und wie die KI ihnen dabei behilflich ist.

Leichtbaustrukturen müssen hohen Belastungen standhalten. Strukturwerkstoffe wie Aluminium, Stahl oder Verbundwerkstoffe eignen sich hierfür zwar grundsätzlich, jedoch sind hybride Werkstoffe besser an die Belastungen anpassbar. Sie vereinen in sich verschiedene Werkstoffe im Verbund und sind so gestaltet, dass sie sich gegenseitig perfekt ergänzen. Hierzu zählen Laminate aus Metall und Faserverbundwerkstoffen.


Wie können Hybride Werkstoffe recycelt werden?

Das Problem: Ihr Recycling ist extrem schwierig und mit bestehenden Ansätzen kaum zu schaffen. Hybride Werkstoffe für Anwendungsfelder, die besondere Materialeigenschaften erfordern, nachhaltig zu gestalten und bestehende Hybride wiederaufzubereiten – dieser Aufgabe stellen sich Forschende der Universität Augsburg im Kontext des KI-Produktionsnetzwerks.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Laminate sind flexibel und stabil zugleich

„Laminate gehören zu den hybriden Werkstoffen und bestehen aus vielen übereinandergestapelten Schichten − wie bei einem Sandwich“, erklärt Prof. Dr. Kay Weidenmann, Professor für Hybride Werkstoffe an der Universität Augsburg und Mitglied des Direktoriums des KI-Produktionsnetzwerks an der Universität Augsburg. Die Schichten setzen sich aus verschiedenen Werkstoffen zusammen, zum Beispiel aus Metall und Faserverbundwerkstoffen. So gestaltet verfügen Laminate über herausragende Eigenschaften, besser als jede der einzelnen Komponenten, sind beispielweise extrem flexibel und zugleich stabil und beständig gegen Materialermüdung.


 

Hybride Laminate sind schwer zu recyceln

„Das Problem ist, dass Laminate zwar perfekt zusammenhalten, aber genau aus diesem Grund schwierig zu recyceln sind“, sagt Weidenmann, und weiter: „Statt die einzelnen Schichten zu trennen und als Ganzes wieder zu verwenden, werden diese in der Praxis bisher häufig durch Zersetzen der Verbundkomponente getrennt, was einen hohen CO2-Ausstoß und kaum wiederverwendbare Materialien zum Ergebnis hat. Unter anderem deshalb finden hybride Laminate trotz hervorragender Eigenschaften bislang nur selten Anwendung.“


Das sind die Herausforderungen der Forschenden

Der Einbau von Trennschichten in die Laminate ist ein Lösungsansatz: „Die Idee ist, die Laminate mit besonderen Schichten zu versehen, die man im Rahmen des Recyclings sozusagen auf Knopfdruck ‚abschalten‘ kann“, beschreibt Weidenmann. Eine mögliche „Abschaltvorrichtung“ ist die gezielte Schwächung dieser Zwischenschicht durch den Einsatz von Wärme. „Zwei Fragen sind hierbei wichtig: Wie verhalten sich die Laminate mit den abschaltbaren Schichten während der Belastung und sind die recycelten Werkstoffe qualitativ gleichwertig zu neuen?“, erläutert Weidenmann die Herausforderung für die Forschenden.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Künstliche Intelligenz sorgt zusätzlich für mehr Nachhaltigkeit  

KI-basierte Verfahren können schon im Vorfeld genutzt werden, um aus einer Vielzahl von Möglichkeiten Werkstoffe mit geeigneten Eigenschaften auszuwählen. Aber auch bei der Wiederverwendung recycelter Materialien kommt künstliche Intelligenz ins Spiel, wenn es darum geht, die Produktionsprozesse zu stabilisieren. Das Thema Nachhaltigkeit ist wichtiger Bestandteil der Forschung im Rahmen des KI-Produktionsnetzwerks: „Wenn wir zum Beispiel recycelte Faserverbundwerkstoffe wiederverwenden, sind wir mit einer gewissen Streuung der Materialeigenschaften konfrontiert. Selbst minimale Abweichungen vom Standard können gravierende Auswirkungen auf die Produktqualität haben. Algorithmen der künstlichen Intelligenz erlauben uns, diese Schwankungen durch entsprechende Anpassung der Fertigungsprozesse zu berücksichtigen. Dies wird uns helfen, den Wertstoffkreislauf zu schließen und eine ressourcenoptimale, CO2-neutrale Produktion zu erreichen“, fasst Prof. Dr. Markus Sause, Direktor des KI-Produktionsnetzwerks der Universität Augsburg zusammen.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 

 

Artikel zum gleichen Thema