Das Wirtschaftsjahr 2020: Folge 16

Katja Mayer: Läufe, Nachhaltigkeit und soziales Engagement für 2020

Wie sehen Wirtschaftslenker aus Bayerisch-Schwaben das Wirtschaftsjahr 2020? Katja Mayer, ehemalige Profi-Sportlerin, Geschäftsführerin der km Sport-Agentur und Veranstalterin des M-net-Firmenlaufs in Augsburg , sieht die wirtschaftliche Lage der Region positiv, vernimmt in einem Bereich aber Zurückhaltung.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wie ist Ihre Prognose für das Wirtschaftsjahr 2020 bezogen auf Bayerisch-Schwaben?

Katja Mayer: Ich sehe dem Jahr 2020 positiv entgegen. Zwar spüren auch wir eine gewisse Zurückhaltung bei den Unternehmen, wenn es um das Sponsoring von Sportveranstaltungen geht. Aber die wirtschaftliche Lage ist aus meiner Sicht grundsätzlich gut – das gilt auch und vor allem für unsere Region.

Wie stellt sich Ihr Unternehmen für das Jahr 2020 auf?

Wir freuen uns auf das nächste Jahr. Vor allem freuen wir uns, dass wir zwei Läufe, die wir 2019 erstmals durchgeführt haben, auch im nächsten Jahr wieder organisieren: Der Organspendelauf wird nach dem großen Erfolg in München im April 2020 in Berlin stattfinden. Und zwar an einem geschichtsträchtigen Ort: dem Flughafen Tempelhof. Wie schon bei der ersten Auflage erwarten wir auch im nächsten Jahr wieder hochkarätige prominente Unterstützung vor Ort.

Auch der Kaufbeurer Stadtlauf mit seinem besonderen Flair in der historischen Altstadt und der tollen profilierten Strecke kommt im nächsten Jahr wieder. Daneben werden natürlich die bewährten Läufe fortführen: unter anderem den M-net-Firmenlauf, der 2020 bereits in die 9. Runde geht, den LEW Kuhsee-Triathlon mit dem Nachtlauf und den swa Frauenlauf. Überregional werden wir auch 2020 die SportScheck RUN Läufe in München, Frankfurt und Nürnberg ausrichten.

Unser Ziel für 2020 ist es, die Nachhaltigkeit noch mehr in den Fokus zu stellen und unser langjähriges soziales Engagement weiterzuführen.

Wie blicken Sie ganz persönlich auf das neue Jahr?

Ich nehme mir nichts vor mit Startpunkt 1. Januar. Wenn ich das Gefühl habe, etwas ändern zu müssen, dann gehe ich das gleich an und binde es nicht an ein Datum.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Das Wirtschaftsjahr 2020: Folge 16

Katja Mayer: Läufe, Nachhaltigkeit und soziales Engagement für 2020

Wie sehen Wirtschaftslenker aus Bayerisch-Schwaben das Wirtschaftsjahr 2020? Katja Mayer, ehemalige Profi-Sportlerin, Geschäftsführerin der km Sport-Agentur und Veranstalterin des M-net-Firmenlaufs in Augsburg , sieht die wirtschaftliche Lage der Region positiv, vernimmt in einem Bereich aber Zurückhaltung.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Wie ist Ihre Prognose für das Wirtschaftsjahr 2020 bezogen auf Bayerisch-Schwaben?

Katja Mayer: Ich sehe dem Jahr 2020 positiv entgegen. Zwar spüren auch wir eine gewisse Zurückhaltung bei den Unternehmen, wenn es um das Sponsoring von Sportveranstaltungen geht. Aber die wirtschaftliche Lage ist aus meiner Sicht grundsätzlich gut – das gilt auch und vor allem für unsere Region.

Wie stellt sich Ihr Unternehmen für das Jahr 2020 auf?

Wir freuen uns auf das nächste Jahr. Vor allem freuen wir uns, dass wir zwei Läufe, die wir 2019 erstmals durchgeführt haben, auch im nächsten Jahr wieder organisieren: Der Organspendelauf wird nach dem großen Erfolg in München im April 2020 in Berlin stattfinden. Und zwar an einem geschichtsträchtigen Ort: dem Flughafen Tempelhof. Wie schon bei der ersten Auflage erwarten wir auch im nächsten Jahr wieder hochkarätige prominente Unterstützung vor Ort.

Auch der Kaufbeurer Stadtlauf mit seinem besonderen Flair in der historischen Altstadt und der tollen profilierten Strecke kommt im nächsten Jahr wieder. Daneben werden natürlich die bewährten Läufe fortführen: unter anderem den M-net-Firmenlauf, der 2020 bereits in die 9. Runde geht, den LEW Kuhsee-Triathlon mit dem Nachtlauf und den swa Frauenlauf. Überregional werden wir auch 2020 die SportScheck RUN Läufe in München, Frankfurt und Nürnberg ausrichten.

Unser Ziel für 2020 ist es, die Nachhaltigkeit noch mehr in den Fokus zu stellen und unser langjähriges soziales Engagement weiterzuführen.

Wie blicken Sie ganz persönlich auf das neue Jahr?

Ich nehme mir nichts vor mit Startpunkt 1. Januar. Wenn ich das Gefühl habe, etwas ändern zu müssen, dann gehe ich das gleich an und binde es nicht an ein Datum.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben