B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
„Jobs mit Zukunft“ Handwerkskammer Schwaben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Handwerkskammer Schwaben

„Jobs mit Zukunft“ Handwerkskammer Schwaben

 Mit großem Eifer notierten sich die Schüler die wichtigsten Daten ihrer Schule. Foto: HWK Schwaben

Bei der Aktion „Jobs mit Zukunft“ an der Friedrich-Ebert-Mittelschule wurden den Schülern und Schülerinnen vielfältige Karrieremöglichkeiten vorgestellt. Besondern Fokus legten die Handwerkskammer für Schwaben auf Ausbildungen rund um die Energiewende. Die Jugendlichen durften im Rahmen der Aktion auch die Umweltfreundlichkeit der eigenen Schule in Augenschein nehmen.  

Die Handwerkskammer für Schwaben (HWK) will Schülern berufliche Perspektiven aufzeigen und das Handwerk mit seinen vielfältigen Karrieremöglichkeiten ins Bewusstsein rücken. Dabei wurden speziell Ausbildungen rund um die Energiewende vorgestellt.  Die HWK Schwaben kooperiert zu diesem Zweck mit der Umweltstation Augsburg im Rahmen der Initiative Prima Klima und bietet an Schulen die Veranstaltung „Jobs mit Zukunft“ an. Anfang Mai machte das Projekt Station an der Friedrich-Ebert-Mittelschule in Augsburg-Göggingen.

Großes Thema Energiewende

Bei der zweitägigen Veranstaltung wurde den Jugendlichen zunächst von Heike Reumann, Referentin der Umweltstation Augsburg, Begriffe wie Klimawandel, Treibhauseffekt und die Energiewende erklärt und veranschaulicht. Die Schüler lernten dabei, wie sie ihren Teil zur Energieeinsparung und letztlich zur Energiewende beitragen können. Im Anschluss gab es einen „Energie-Rundgang“ durch die Friedrich-Ebert-Mittelschule, bei dem die Jugendlichen auf einem Fragebogen Daten und Fakten zu Themen wie Energieverbrauch oder Wärmedämmung beantworten mussten. Die Schüler machten dies mit großem Interesse und Eifer. Dazu ging es unter anderem in den Keller der Schule. Dort wurde auch das Blockheizkraftwerk besichtigt.

Handwerksberufe pro Energiewende

Vom Energierundgang ließ sich für Stefan Schröter, Ausbildungsplatzvermittler der Handwerkskammer am zweiten Tag der Veranstaltung auch sehr gut der Bogen zu Handwerksberufen spannen. Gerade bei der Umsetzung der Energiewende haben solche Berufe eine enorme Bedeutung, so zum Beispiel der Anlagenmechaniker SHK (Sanitär, Heizung, Klima). Dieser Beruf beschäftigt sich unter anderem mit der Montage von Heizungs- und Belüftungsanlagen und der Installation von Solaranlagen. Gerade diese Punkte sind sehr zentral in der Energiewende. Hier geht es um Energieeinsparung und um erneuerbare Energien. Einer der vielen Berufe im Handwerk, die eine große und sichere Zukunft haben.

Umweltfreundlichkeit im Beruf

Schröter erklärte den Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse, was sie in diesem Beruf erwartet und was sie in der Ausbildung alles lernen. Darüber hinaus erklärte er auch welche Voraussetzungen und Begabungen sie mitbringen sollten. Sabine Kolman, eine Auszubildende der Sanitär-Firma Erich Klein GmbH, berichtete zusätzlich aus der Praxis. Das war gerade für die Schülerinnen interessant, weil es sich beim Anlagenmechaniker um eine sogenannte Männerdomäne handelt, fast 99 Prozent der Azubis sind männlich. Auch viele andere umweltfreundliche Handwerksberufe wurden vorgestellt. So zum Beispiel Maurer und Zimmerer. Die Schüler lernten, dass Mauerer und Zimmerer beim Bau von Häusern in punkto Wärmedämmung schon jetzt einen großen Beitrag zur Energieeinsparung und zur Wärmedämmung leisten. Dazu kamen auch andere klassische Handwerksberufe wie Bäcker, Friseur oder Kraftfahrzeugmechatroniker. Bei der Klassleiterin und den Schülern kam die Aktion von HWK und Umweltstation hervorragend an. Das Projekt wird jetzt an anderen Schulen weitergeführt.

Artikel zum gleichen Thema