/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
ITA Augsburg und Hochschule Augsburg starten Modellfabrik
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Recycling

ITA Augsburg und Hochschule Augsburg starten Modellfabrik

 Die ITA Augsburg und die Hochschule Augsburg starten ihre Forschung für nachhaltige Textilproduktion mit der Eröffnung des Recycling Ateliers.
Die ITA Augsburg und die Hochschule Augsburg starten ihre Forschung für nachhaltige Textilproduktion mit der Eröffnung des Recycling Ateliers. Foto: B4BSCHWABEN.de
Von Louis Exenberger

Als Teil des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg entstand im Sigma Technopark ein Recycling Atelier, welches es so noch nicht gab. Was sich die ITA Augsburg und die Hochschule Augsburg zur Eröffnung als Ziel setzten.

Im Kontext der globalen Klimaziele nimmt die Textilindustrie eine gewichtige Rolle ein. Für die Produktion einzelner Kleidungsstücke werden noch immer tausende Liter an Wasser verbraucht. In einer Zeit von Fast-Fashion sollte Recycling daher längst mehr Nachhaltigkeit innerhalb der Branche bewirken. Doch es sei nur ein Prozent der Textilien, welche aktuell im weltweiten Stoffkreislauf wiederverwendet werden. Diese ernüchternde Bilanz möchten die ITA Augsburg und die Hochschule Augsburg nicht hinnehmen.


Die ITA Augsburg und Hochschule Augsburg öffneten erstmals die Türen zu ihrem neuen Recycling Atelier. Teil der Eröffnungszeremonie waren zahlreiche Vertreter aus Politik und Gesellschaft. Auf der Bühne wurde verdeutlicht, warum und wie die Textilindustrie einen Wandel vollziehen muss. Fotos: B4BSCHWABEN.de


Was geschieht in der Modellfabrik?

Gemeinsam wollen sie in ihrem neuen Recycling Atelier ganzheitliches Recycling erforschen, woraus anwendungsreife Konzepte entstehen sollen. Die Wissenschaftler analysieren dafür die einzelnen Prozesse der textilen Widerverwertung. Sortierung, Aufbereitung und Verarbeitung sollen dann vom Modellentwurf auf einen industriellen Produktionsmaßstab skaliert werden. Der Fokus sei dabei auf Sekundärrohstoffe und der Nutzung von Alttextilien gerichtet.

Für Stefan Schlichter, Leiter des ITA Augsburg, sei es die übergeordnete Aufgabe damit eine „Balance wiederherzustellen“. Die Zukunft der Textilbranche hänge für ihn nämlich von einem „Dreiklang“ aus „technischer und ökologischer Sinnhaftigkeit sowie ökonomischen Nutzen“ ab. Doch „die Branche ist weit davon entfernt“, wie er schonungslos festhält.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Ki-Lösungen sollen Handarbeit ersetzen

Unter den Augen von Unternehmern und bekannten Persönlichkeiten fiel nun der Vorhang für die neuen Räumlichkeiten im Sigma Technopark. Die Modellfabrik soll als Beitrag zum KI-Produktionsnetzwerk Augsburg dienen. Auch deshalb setzten die ITA Augsburg und die HSA im Recycling Atelier auf Digitalisierung. Konkret werde damit der Einsatz von Künstlicher Intelligenz für die Textilbranche erforscht. Schlichter mahnte Verantwortliche des Industriezweigs sogar sich „aktuellen Herausforderungen im Bereich der Digitalisierung und Künstlichen Intelligenz“ zu verschließen. Die Wissenschaftler der Forschungsstätte sollen so an einer maschinellen Sortierung recyclebarer Stoffe arbeiten. Derzeit geschehe dieser Prozess noch nahezu händisch.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Forschung in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft

In die Analyse und finalen Ergebnisse fließe zudem unternehmerische Unterstützung ein. Firmen aus der gesamten Wertschöpfungskette sollen dafür industrielle Blickwinkel und Ressourcen bereitstellen. Mit einem Workshop-Areal werde außerdem der ungefilterte Austausch zwischen den Forschern und internationaler Unternehmen stattfinden. Auf diesem Weg sollen deren Produkte eine Analyse durchlaufen, welche Anhaltspunkte für eine nachhaltigere Textilproduktion liefere.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema