B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Initiative im Industriepark Gersthofen verbucht erste Erfolge
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Ein Jahr „Gersthofer Energieeffizienz-Netzwerk Industrie“

Initiative im Industriepark Gersthofen verbucht erste Erfolge

Das Netzwerk GEENI trägt dazu bei, die Energiekosten zu senken. Foto: MVV Enamic IGS

Vor zwölf Monaten wurde das „Gersthofer Energieeffizienz-Netzwerk Industrie“ (GEENI) ins Leben gerufen. Seither wurde nach Möglichkeiten zur Einsparung von Energie gesucht, wurden Projekte analysiert und eine gemeinsame Maßnahmen-Liste erfasst. Nun ziehen die Teilnehmer ihr erstes Resümee.

So ist GEENI dem gemeinsamen Ziel, ein neues Effizienz-Niveau zu erreichen und den CO2-Ausstoß zu reduzieren, einen großen Schritt näher gekommen. Dies will die Initiative über den unternehmensübergreifenden Austausch von Ideen und Erfahrungen weiter vorantreiben. „Genau hinschauen und darüber sprechen“, betont deshalb Dr. Herbert Rauscher, Netzwerkmoderator und verantwortlich für die Energieversorgung im Industriepark Gersthofen.

Weitere Mitglieds-Unternehmen sind willkommen

„Ich bin sicher, dass GEENI in Gersthofen noch zu manchen positiven Erkenntnissen führen wird“, sagt Netzwerk-Moderator Rauscher. Das Netzwerk ist auch weiterhin offen für neue Unternehmen, die einen ökologischen und ökonomischen Nutzen erzielen wollen. Dass sich dieser Austausch lohnt, zeigen die Teilnehmer an zwei erfolgreichen Beispiel-Projekten der Gersthofer Unternehmen Clariant und CABB.

Zwei Praxis-Beispiele zeigen Erfolg des Netzwerks

In diesem Rahmen optimierte der Wachsmahlbetrieb Clariant eine Druckluft-Lösung. Diese reduzierte einerseits den Reparatur-Aufwand und andererseits auch den Strom-Verbrauch. In der Konsequenz wurden auch die Kosten geringer.

Auch dem Chemikalien-Hersteller CABB gelang es mithilfe eines Verbesserungs-Vorschlags der eigenen Technik-Mannschaft und einer Projektarbeit, mehr Energie einzusparen. So wurde LED-Beleuchtung eingesetzt und gleichzeitig ein Lichtmanagement-System in den Produktions-Betrieben eingeführt. So erzielte das Unternehmen deutliche Spareffekte bei laufenden Kosten. Das Lichtkonzept senkt nicht nur die Kosten, sondern erhöht durch eine bessere Ausleuchtung auch die Arbeits-Sicherheit.

Über das Gersthofer Energieeffizienz-Netzwerk Industrie GEENI

Die Energiespar-Initiative im Industriepark Gersthofen existiert seit inzwischen gut einem Jahr. Die Initiative hat den effizienten Einsatz von Primärenergien im Fokus. Sieben Unternehmen beteiligen sich inzwischen an GEENI. Darunter sind nicht nur Firmen des Industrieparks wie die Chemikalien-Hersteller Arizona Chemical, CABB und Clariant sowie die Dienstleister Bilfinger Maintenance, MVV Enamic IGS und IGS Netze. Denn darüber hinaus ist auch die SGL Group aus Meitingen, ein international tätiger Carbon-Spezialist, Mitglied des Netzwerks. Verantwortlich für GEENI ist die Standortbetreiber-Gesellschaft MVV Enamic IGS.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema