B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
In die Tiefe: Bohrungen am Hauptbahnhof
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Projekt Augsburg City

In die Tiefe: Bohrungen am Hauptbahnhof

 Die Arbeiten am Hauptbahnhof in Augsburg gehen weiter. Foto: Projekt Augsburg City

In der Halderstraße wird gebohrt: Nachdem seit Ende August die Vorarbeiten für die Tunneleinfahrt am Hauptbahnhof im Bereich der Halderstraße laufen, geht es jetzt in die Tiefe – zunächst mit Bohrungen.

Seit einigen Tagen ist ein Bohrbagger mit vorbereitenden Arbeiten für die Verlegung eines Abwasserkanals beschäftigt. Ab dem heutigen Montag, 15. Oktober, wird dann ein zweites Bohrgerät damit beginnen die Bohrpfähle für die Tunnelrampe zu erstellen.

Straßenbahn fährt zukünftig unterirdisch

Ab 2019 wird ein Straßenbahntunnel mit Haltestelle direkt unter den Bahnsteigen der Deutschen Bahn den städtischen Nahverkehr mit dem Schienenregional- und -fernverkehr optimal verknüpfen. Im Bereich der Halder- und Viktoriastraße wurde Ende August mit den Arbeiten für das Jahrhundertbauwerk begonnen. Hier entsteht auf rund 120 Metern eine Rampe, über die die Straßenbahnen künftig in den Tunnel unter dem Hauptbahnhof ein- und ausfahren werden.

Ab 2014 wird richtig gebaggert

Vorbereitend dazu müssen Leitungen und vor allem ein großer Abwasserkanal in rund vier Metern Tiefe aus dem späteren Rampenbereich verlegt werden. Mit einem Bohrgerät werden derzeit als Maßnahme zur Bausicherung Seitenwände entlang des Kanals erstellt, damit beim späteren Ausbaggern das Erdreich nicht in die über 100 Meter lange Baugrube stürzen kann.

Ab kommender Woche wird dann mit der eigentlichen Rampe begonnen. Noch wird dabei aber keine Erde ausgebaggert, das geschieht erst ab 2014. Zunächst werden mit aneinander gereihten Betonbohrpfählen die Seitenwände der späteren Rampe im Erdreich betoniert. Dazu werden Bohrlöcher mit einem Durchmesser von 60 oder 90 Zentimetern und sechs bis acht Metern Tiefe mit Beton ausgefüllt.

Artikel zum gleichen Thema