B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
ILZHÖFER fordert klares Signal für Güterverkehr auf Schienen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
MdB Ullrich besucht Augsburger Unternehmen

ILZHÖFER fordert klares Signal für Güterverkehr auf Schienen

 Dr. Volker Ullrich mit Richard Walch bei ILZHÖFER in Augsburg. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Noch heute profitieren Augsburger Unternehmen von der Lokalbahn bis aufs Firmengelände. 2018 sollen jedoch die Preise für den Gütertransport auf Gleisen dramatisch gesteigert werden. Richard Walch, Geschäftsführender Gesellschafter der ILZHÖFERS Nachf. Inh. Walch KG appelliert deshalb an die Politik.

Walch nutzte den Besuch des Bundestagsabgeordneten Dr. Volker Ullrich, um ihn auf die Problematik aufmerksam zu machen. In diesem Zusammenhang betonte der Unternehmer, dass er den Transport von Gefahrengütern wie beispielsweise Heizöl gezielt auf den Schienen halten möchte – auch hinsichtlich der Verkehrsentlastung auf der Straße.

„Die Lokalbahn nützt mir nichts, wenn ich sie nicht finanzieren kann“

„Wir profitieren hier am Standort stark von der guten Infrastruktur. Sowohl die Bahnstrecke München – Augsburg wie auch die Lokalbahn sind direkt vor der Haustür. Wichtig ist das gerade für den Transport von Gefahrengütern. Aber die Lokalbahn nützt mir nichts, wenn ich sie als mittelständisches Unternehmen nicht finanzieren kann. Denn es heißt, dass die Kosten für die Transporte von Ingolstadt bis Augsburg im nächsten Jahr um 60 bis 80 Prozent steigen sollen“, betont Richard Walch.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich nutzte seinen jüngsten Besuch bei ILZHÖFER in Augsburg für einen Rundgang über das Firmengelände. Der geschäftsführende Gesellschafter Richard Walch erläuterte seinem Gast den Weg, den Heizöl auf dem Weg zum Kunden zurücklegt und welche Rolle die entsprechenden Anlagen spielen.

Fotos: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

MdB Ullrich verspricht Unterstützung

„Mit dem Transport von Gefahrengütern auf Schienen halte ich diese nicht nur von der Straße fern, sondern entlaste außerdem die Bundestraße 300 zwischen Ingolstadt und Augsburg. Dadurch, dass die Waren in Kesselwagen transportiert werden, können wir jährlich insgesamt 2.000 Tankwagen auf der Straße einsparen“, so Walch weiter. Bei Ullrich stößt er damit auf Unterstützung. „Alle sprechen davon, den Güterverkehr auf die Schienen zu verlagern, aber die Praxis sieht offenbar ganz anders aus“, unterstrich Ullrich und versprach in diesem Zusammenhang seine Unterstützung.

Vorreiterprojekt in Augsburg wird gut angenommen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ein weiteres Thema des Firmenbesuchs war das bundesweit einmalige Projekt von ILZHÖFER, das Anfang des Jahres gestartet wurde. Seit Februar 2017 erhalten die Kunden von ILZHÖFER ausnahmslos nur noch Heizöl, für das an anderer Stelle in Projekte zur Senkung von CO2 investiert wurde. Diese sind beispielsweise in Deutschland, Uganda oder dem Himalaya angesiedelt. Die hier entstehenden Kosten trägt die Augsburger Firma selbst. „Wir wollen die Energiewende mitgestalten und sind bereit, uns zu verändern. Deshalb freut es mich besonders, dass das Projekt in der Region so gut angenommen wurde“, so Firmeninhaber Walch. Ziel des Unternehmens ist es außerdem, Nachahmer für das Projekt anzuregen. Den Abschluss des Besuchs bildete ein Rundgang über das Firmengelände von ILZHÖFER.

Artikel zum gleichen Thema