„Bürokratiemonster“

IHK Schwaben zweifelt an geplantem Lieferkettengesetz

Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, äußert sich zum geplanten Lieferkettengesetz. Weshalb er eine unmittelbare Belastung für Unternehmen in der Region fürchtet.

Die Bundesregierung plant Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zur Rechenschaft zu ziehen, wenn in ihren weltweit verzweigten Lieferketten Menschenrechte nicht eingehalten werden. „Die bayerisch-schwäbische Wirtschaft setzt sich schon heute für höhere Sozial- und Umweltstandards und eine bessere Bildung ein. Mit der aktuellen Diskussion wird den Unternehmen daher zu Unrecht mit einem neuen Bürokratiemonster gedroht, dem sie in der Realität angesichts komplexer Lieferbeziehungen nicht gerecht werden können. Ebenfalls kommt der Vorstoß mitten in der Corona-Krise zur Unzeit“, stellt Dr. Marc Lucassen, Hautgeschäftsführer der IHK Schwaben, fest.

Heftige Kritik der Wirtschaft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rund 3.000 bayerisch-schwäbische Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen sind im Außenhandel tätig. Davon beschäftigen rund 120 mehr als 500 Mitarbeiter. Die Unternehmen will die Bundesregierung nun auch unter Einbeziehung ihrer internationalen Geschäftspartner stärker in die Haftung nehmen. Handlungsbedarf leitet die Regierung dabei aus verschiedenen Unternehmensbefragungen ab, deren Fragestellung, Rahmenbedingungen und Ergebnisse von der Wirtschaft heftig kritisiert werden. So fand die aktuelle Umfrage auf dem Höhepunkt der Corona-Krise in einer Zeit statt, in der die Unternehmen mit anderen Themen vollumfänglich ausgelastet waren.

Zeit und Geld haben Unternehmen nötiger denn je

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Achtung und Durchsetzung der Menschenrechte steht außer Frage“, betont Dr. Lucassen. „Doch dieses Ziel lässt sich weder in einem nationalen Alleingang noch durch einen Generalverdacht erreichen, unter den die oftmals inhabergeführten Unternehmen gestellt werden. Uns droht der gleiche Fehler wie bei der Datenschutzgrundverordnung. Denn statt damals die globalen Internet-Konzerne zu disziplinieren, hat die DSGVO den kleinen und mittleren Unternehmen viel Zeit und Geld gekostet. Beides haben die Unternehmen gerade in der Corona-Krise jetzt nötiger denn je. Es geht also um einen praktikablen und selbstverpflichtenden Weg. Und um eine Lösung, die zumindest im europäischen Kontext zu fairen Wettbewerbsbedingungen führt.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Bürokratiemonster“

IHK Schwaben zweifelt an geplantem Lieferkettengesetz

Dr. Marc Lucassen, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, äußert sich zum geplanten Lieferkettengesetz. Weshalb er eine unmittelbare Belastung für Unternehmen in der Region fürchtet.

Die Bundesregierung plant Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern zur Rechenschaft zu ziehen, wenn in ihren weltweit verzweigten Lieferketten Menschenrechte nicht eingehalten werden. „Die bayerisch-schwäbische Wirtschaft setzt sich schon heute für höhere Sozial- und Umweltstandards und eine bessere Bildung ein. Mit der aktuellen Diskussion wird den Unternehmen daher zu Unrecht mit einem neuen Bürokratiemonster gedroht, dem sie in der Realität angesichts komplexer Lieferbeziehungen nicht gerecht werden können. Ebenfalls kommt der Vorstoß mitten in der Corona-Krise zur Unzeit“, stellt Dr. Marc Lucassen, Hautgeschäftsführer der IHK Schwaben, fest.

Heftige Kritik der Wirtschaft

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rund 3.000 bayerisch-schwäbische Unternehmen aus Produktion, Handel und Dienstleistungen sind im Außenhandel tätig. Davon beschäftigen rund 120 mehr als 500 Mitarbeiter. Die Unternehmen will die Bundesregierung nun auch unter Einbeziehung ihrer internationalen Geschäftspartner stärker in die Haftung nehmen. Handlungsbedarf leitet die Regierung dabei aus verschiedenen Unternehmensbefragungen ab, deren Fragestellung, Rahmenbedingungen und Ergebnisse von der Wirtschaft heftig kritisiert werden. So fand die aktuelle Umfrage auf dem Höhepunkt der Corona-Krise in einer Zeit statt, in der die Unternehmen mit anderen Themen vollumfänglich ausgelastet waren.

Zeit und Geld haben Unternehmen nötiger denn je

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Achtung und Durchsetzung der Menschenrechte steht außer Frage“, betont Dr. Lucassen. „Doch dieses Ziel lässt sich weder in einem nationalen Alleingang noch durch einen Generalverdacht erreichen, unter den die oftmals inhabergeführten Unternehmen gestellt werden. Uns droht der gleiche Fehler wie bei der Datenschutzgrundverordnung. Denn statt damals die globalen Internet-Konzerne zu disziplinieren, hat die DSGVO den kleinen und mittleren Unternehmen viel Zeit und Geld gekostet. Beides haben die Unternehmen gerade in der Corona-Krise jetzt nötiger denn je. Es geht also um einen praktikablen und selbstverpflichtenden Weg. Und um eine Lösung, die zumindest im europäischen Kontext zu fairen Wettbewerbsbedingungen führt.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben