B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK Schwaben zur Geschäftslage im Einzelhandel
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

IHK Schwaben zur Geschäftslage im Einzelhandel

Andre Köhn, Marcus Vorwohlt und Thomas Schörg (v.l.n.r.) stellten die Umfrageerbenisse gemeinsam vor. Foto: B4B SCHWABEN
Andre Köhn, Marcus Vorwohlt und Thomas Schörg (v.l.n.r.) stellten die Umfrageerbenisse gemeinsam vor. Foto: B4B SCHWABEN

Die IHK untersuchte die Geschäftslage und Entwicklung im Ausburger Einzelhandel. Das Ergebnis: Augsburgs Händler sind nur mäßig zufrieden. Trotz des neuen Königsplatzes, müsse die Erreichbarkeit der Stadt mit dem Auto verbessert werden.

Weihnachten ist unverändert eine der umsatzstärksten Zeiten im Einzelhandel. Bundesweite Prognosen gehen davon aus, dass in den beiden vorweihnachtlichen Monaten ein Fünftel aller Umsätze erwirtschaftet werden. „Das Weihnachtsgeschäft wird somit zum wichtigsten Indikator für die Vitalität eines Einkaufsstandortes“, wie Marcus Vorwolth, der im Vorstand der IHK Regionalversammlung Augsburg Stadt den Handel vertritt, bestätigt.+

IHK Schwaben befragt Einzelhändler

An dieser Stelle setzt die IHK Schwaben an. Im Untersuchungszeitraum vom 19. Dezember 2013 bis zum 16. Januar 2014 führte sie eine Befragung unter Augsburger Einzelhändlern durch. Im Wesentlichen ging es um die Zufriedenheit mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes und der Erreichbarkeit der Innenstadt nach dem Umbau des Königsplatzes.

Augsburgs Händler sind laut IHK Schwaben mäßig zufrieden

„Die Augsburger Händler sind nur `mäßig zufrieden´ mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäftes“, bringt André Köhn, Handelsreferent der IHK Schwaben, das erste Umfrage-Ergebnis auf den Punkt. Deutlich zeigt sich diese Tendenz in den Antworten auf die Frage, wie sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr entwickelt hat. Knapp die Hälfte aller Befragten gab an, dass die Umsätze schlechter als im Vorjahr ausfielen. Lediglich 22 Prozent sahen eine Verbesserung, während der Rest keine Veränderung bemerkte. Besagtes Ergebnis spiegelte sich auch in der Passantenfrequenz wieder. 40 Prozent sprachen im Vergleich zum Vorjahr von einem Rückgang der Frequenz. Mit Blick auf die vier Adventswochenenden lässt sich erkennen, dass das Weihnachtsgeschäft in der zweiten Dezemberhälfte deutlich an Fahrt aufgenommen hat. So war das Wochenende vor den Feiertagen das umsatzstärkste in der Adventszeit.

Erreichbarkeit der Innenstadt laut IHK Schwaben mäßig verbessert

Trotz der Königsplatz-Eröffnung im Dezember 2013 gab nur ein Viertel der Händler an, dass die Erreichbarkeit in der Innenstadt sich verbessert habe. Auch die IHK Schwaben bestätigt, dass mit Inbetriebnahme der Mobilitätsdrehscheibe längst nicht alles getan sei. Ein funktionierender öffentlicher Nahverkehr sei zwar ein nicht zu verachtender Faktor, doch auch die Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem Auto müsse gewährleistet sein. Nach wie vor sehen die Händler Schwierigkeiten bei der Parkplatz-Situation in der Innenstadt. Hier bestehe auch nach Ansicht der IHK Schwaben dringender Nachholbedarf. „Die Umfrage-Ergebnisse sehen wir als zusätzliche Grundlage für Gespräche mit der Stadt an. Weitere Erkenntnisse versprechen wir uns aus einer aktualisierten Verkehrszählung und einer unseres Erachtens notwendigen Messung der Kundenfrequenz“, so Vorwohlt in einer ersten Stellungnahme.

IHK Schwaben nutzt Ergebnisse für weiteren Dialog

Der Augsburger Einzelhandel ist ein wichtiger Arbeitgeber der Stadt. In rund 260 Betrieben werden derzeit annähernd 600 junge Menschen ausgebildet. „Dieses Engagement wollen wir in die weitere Diskussion einbringen, um das Einzelhandels-Entwicklungskonzept, die Erreichbarkeit und den Parkraum der Innenstadt und die weitere Verbesserung des Angebots und der Aufenthaltsqualität“, fasst Vorwohlt zusammen. Die neu gestaltete Innenstadt steigert selbstverständlich die Attraktivität. Doch ein schönes Pflaster, ein neuer Kö und bequeme Sitzbänke sind nun mal nicht alles, wie auch Vorwohlt bestätigt: „Der richtige und wichtige Umbau der Innenstadt ist ein langfristiges Projekt, das mit der Eröffnung des Königsplatzes ein wichtiges Etappenziel erreicht hat. Augsburg hat viel bewegt – am Ziel sind wir allerdings noch nicht.“

IHK Schwaben betont Ausbau der Innenstadt-Erreichbarkeit

Wichtig sei nun, nach Ansicht der IHK Schwaben, die Erreichbarkeit der Innenstadt mit dem Auto zu optimieren. So müsste das bestehende Verkehrsleitsystem verbessert werden. Auch mehr Parkmöglichkeiten wie Kurzzeit-Parkzonen wären wünschenswert. Zuletzt sind auch die Einzelhändler gefragt. Sie müssen dafür sorgen, ein attraktives Sortiment an Waren für ihre Kunden bereitzuhalten und den Service weiter zu optimieren. Vielleicht würden sich dann mehr Kunden dazu entschließen, in der Innenstadt, anstelle in Online-Häusern, zu shoppen.

Das könnte Sie auch interessieren: Neujahrsempfang der IHK SCHWABEN

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema