B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK Schwaben: Russlandgeschäfte gehen stark zurück
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Industrie- und Handelskammer Schwaben

IHK Schwaben: Russlandgeschäfte gehen stark zurück

Symbolbild. Foto: eyegelb / iStock / thinkstock

Die EU-Sanktionen, der weltweite Ölpreisverfall und die Rubel-Schwäche zeigen Folgen für das Exportgeschäft schwäbischer Firma nach Russland. Das ergab eine Mitgliederbefragung der Industrie- und Handelskammer für Schwaben. Rund 80 Prozent der schwäbischen Unternehmen mit Russlandaktivitäten spüren einen deutlichen Rückgang. Was die Unternehmen nun fordern.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die aktuelle IHK-Befragung unter russlandaktiven Firmen in Schwaben ergab ein alarmierendes Ergebnis: knapp 80 Prozent der Unternehmen gaben an, einen spürbaren bis deutlichen Rückgang ihres Russlandgeschäfts zu verzeichnen. „Davon hat jeder Fünfte seine Geschäftstätigkeit nach Russland derzeit ganz eingestellt“, erklärte Axel Sir, Geschäftsfeldleiter International der IHK Schwaben. Derzeit sind rund 300 schwäbische Firmen mit regelmäßigen Russlandaktivitäten bei der IHK Schwaben registriert.

Exportvolumen schrumpft in Bayern um ein drittel

Diese Entwicklung bestätigt auch das Bayerische Landesamt für Statistik. Diesem liegen Zahlen vor, nachdem die Nachfrage in Russland nach Produkten „Made in Bavaria“ 2015 um 33,3 Prozent einbrach. Das Exportvolumen lag damit nur noch bei rund 1,3 Milliarden Euro. „Damit hat sich die Ausfuhren des Freistaats in unseren wichtigsten Markt Osteuropas außerhalb der EU seit 2013 nahezu halbiert auf ein heutiges Handelsvolumen noch hinter Belgien“, betonte Sir.

Rubel und Ölpreisverfall belasten Handelsbeziehungen

Die Ursachen für den Rückgang sehen die schwäbischen Unternehmen zum einen bei der starken Abwertung des Rubels und zum anderen beim anhaltenden Ölpreisverfall. Etwa 90 Prozent der Firmen gaben an, dass in den letzten beiden Jahren aufgrund der Finanzschwäche der russischen Geschäftspartner Aufträge von diesen storniert oder erst gar nicht an sie vergeben wurden. Eine Besserung ist ihrer Meinung nach nicht erkennbar. Knapp 40 Prozent der von der IHK Befragten spüren zudem die Gegenmaßnahmen der Regierung Putin. Besonders betroffen von den russischen Einfuhrstopps sind Hersteller und Verarbeiter von Milchprodukten, Obst und Gemüse.

Schwäbische Unternehmen sprechen sich für die Aufhebung der Sanktionen aus

 Mit deutlicher Mehrheit beurteilten die IHK-Befragten die seit 2014 geltenden Waren- und Finanzsanktion der EU als den falschen Weg. Sie sprachen sich für eine Normalisierung der Handelsbeziehungen mit Russland aus. Nur rund ein Viertel befürwortete eine Fortsetzung der aktuellen Sanktionspolitik. Die Unternehmen befürchten, dass Russland sich zunehmend neuen Bezugsquellen in Asien zuwendet. Dies würde sich negativ auf die traditionell guten Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland und insbesondere zu Bayern auswirken. Etwa die Hälfte ist sich sicher, dass die Talsohle bei den Geschäftsbeziehungen zwischen Schwaben und Russland noch nicht erreicht ist. Sie rechnen 2016 mit weiteren Verschlechterungen.

Russlandalternative: Neue Märkte erschließen, Beziehungen ausbauen

Obwohl die meisten den Kontakt zum russischen Geschäftspartner halten wollen, wird als Konsequenz vereinzelt auch die Entlassung von Mitarbeitern in Russland oder am schwäbischen Firmensitz genannt. Als Alternativen zum Russlandgeschäft gaben die schwäbischen Unternehmen an, neue Auslandsmärkt erschließen zu wollen. Daneben steht auch der Ausbau bestehender Marktbeziehungen auf dem Plan. Favoriten sind dabei die „klassischen EU-Märkte vor der Haustüre“, wie auch die Absatzmärkte im arabischen Raum, Asien und Nordamerika.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema