B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK Schwaben: Käufer muss Rücksendekosten übernehmen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

IHK Schwaben: Käufer muss Rücksendekosten übernehmen

 Internet-User sollten sich vor Cyberkriminellen schützen. Wie, zeigt der eBusinesslotse Schwaben. Foto: Fotolia DL
Internet-User sollten sich vor Cyberkriminellen schützen. Wie, zeigt der eBusinesslotse Schwaben. Foto: Fotolia DL

Verbraucher Aufgepasst: Bei der Rücksendung von Online-Einkäufen wird sich einiges ändern. Bei Rücksendungen zählt nicht der Gesamtbetrag des Einkaufs sondern der Wert der einzelnen Produkte. Des Weiteren kommen auf den Verbraucher künftig noch mehr Kosten zu. 

Das Amtsgericht Augsburg und der Bundestag haben zwei Entscheidungen getroffen, die für alle Verbraucher vom großen Interesse sind. Die Rücksendekosten bei Wiederruf des Kaufvertrages wird in Zukunft verstärkt der Käufer übernehmen müssen, wenigstens bei kleinen Bestellungen. Der Verbraucher bestellt beispielsweise eine Hose für 29,95 Euro und Schuhe für 12,90 Euro über das Internet. Wenn er nun den Kauf wieder rückgängig machen will, muss er trotzdem die Rücksendekosten übernehmen. Auch wenn der Gesamtbetrag des Einkaufs über 40 Euro beträgt, müssen die Kosten vom Verbraucher getragen werden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Augsburg (Aktenzeichen 17 C 4362/12) hervor.

Der Händler muss die Grenze klar Angeben

Hans Mayer, Rechtsexperte bei IHK Schwaben, zeigt die wichtigsten Hinweise für die Verbraucher auf. Normalerweise müsste der Händler die Rücksendung bei Einkäufen über 40 Euro übernehmen. Da jedoch der Kaufpreis für die Schuhe und die Hose unter 40 Euro liegen, muss der Verbraucher die Rücksendekosten übernehmen. Mayer verdeutlicht jedoch, dass der Händler immer auf die 40-Euro-Grenze hinweisen muss. Wenn er dies nicht tue, müsse er die Rücksendekosten, unabhängig vom Kaufpreis, trotzdem tragen.

Künftig müssen Verbraucher alle Rücksendekosten übernehmen

Im Zuge des Gerichtsurteils will Mayer die Verbraucher auf eine weitere wichtige Entscheidung hinweisen. Der Bundestag hat eine grundsätzliche Neuregelung der Rücksendekosten beschlossen. Vor wenigen Wochen wurde diese Gesetzesänderung bestimmt. Demnach wird der Verkäufer in Zukunft immer die Hinsende- und der Käufer die Rücksendekosten zu tragen haben. Vor allem kleine Online-Shops mit einer hohen Rücksendequote werden von dieser Entscheidung betroffen sein. Online-Riesen wie Amazon, Zalando oder OTTO werden höchstwahrscheinlich weiter freiwillig die Rücksendekosten übernehmen. Die Regelung soll ab Juni 2014 in Kraft treten. 

Artikel zum gleichen Thema