Automobilindustrie

IHK Schwaben fordert Profit für Automobilzulieferer

Der Berliner Autogipfel bleibt im drei Milliarden Euro schweren Zukunftsfonds noch zu schwammig, erklärt die IHK Schwaben mit Sitz in Augsburg. Was nun für die Branche wichtig ist.

„Für die bayerisch-schwäbischen Automobilzulieferer ist es wichtig, dass die Gelder des im Berliner Autogipfel enthaltene Zukunftsfonds nicht nur bei den Autobauern, sondern auch bei ihnen ankommen. Denn die Entwicklung neuer Technologien findet zu einem wesentlichen Teil in der mittelständischen Zuliefererindustrie statt“, kommentiert Josef Brandner, stellvertretender Präsident der IHK Schwaben und zugleich Vorsitzender des IHK-Ausschusses für Verkehr und Mobilität die Ergebnisse des gestrigen Autogipfels.

Bayerisch-Schwaben als wichtiger Wirtschaftsstandort für Mobilität

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bayerisch-Schwaben ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette ein wichtiger Wirtschaftsstandort für Mobilität und Verkehr. Unternehmen der Region liefern Anlagen für die Produktion, Elemente für den Bau von Autos, LKWs oder Busse, sie bauen beispielsweise Handwerkerfahrzeuge oder Wohnmobile aus und sie sind wesentliche Säulen beim Vertrieb und Service. Tausende Unternehmen und zehntausende Arbeitnehmer und Auszubildende der Region verdienen derzeit ihr Geld in diesen Branchen.

Technologischer Wandel in der Automobilindustrie

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Brandner betont: „Seit dem letzten Jahr muss sich die Automobilindustrie einem tiefgreifenden technologischen Wandel stellen. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise haben den Druck noch weiter erhöht. Neue Antriebstechnologien, die Digitalisierung der Fahrzeuge oder die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger hat aus Verkehr Mobilität gemacht. Der mit drei Milliarden Euro ausgestattete Zukunftsfonds setzt grundsätzlich an der richtigen Stelle an, indem er die Transformation der gesamten Branche begleitet und sich nicht auf die Förderung einzelner Technologien versteift. Umso wichtiger ist es nun, dass er auch die Veränderung der gesamten Wertschöpfungskette im Blick hat und nicht nur die prominenten Autobauer.“

Viele wirtschaftliche Unsicherheiten

Auch die weiteren Bestandteile des Autogipfels, beispielsweise die Verlängerung der Innovationsprämie beim Kauf eines Elektro- oder Plug-In-Hybrid-Autos oder die finanzielle Förderung der LKW-Flottenerneuerung in der öffentlichen und der privaten Wirtschaft komme Bayerisch-Schwaben zu Gute. Dazu Brandner abschließend: „Wir sind eine Region mit vielen Berufspendlern und einem starken Transportgewerbe, das derzeit mit vielen wirtschaftlichen Unsicherheiten zu kämpfen hat. Das schlägt sich logischerweise in sehr verhaltenen Investitionsplänen nieder. Wenn die Bundesregierung an dieser Stelle Kaufanreize setzt, indem sie die Preise sowohl für die Autofahrer als auch die Unternehmen senkt, dann ist das der richtige Impuls zur passenden Zeit. Wichtig es aber auch, jetzt die Chancen für innovative und ressourcenschonende Technologien und Angebote im Güter- und Personenverkehr zu nutzen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Automobilindustrie

IHK Schwaben fordert Profit für Automobilzulieferer

Der Berliner Autogipfel bleibt im drei Milliarden Euro schweren Zukunftsfonds noch zu schwammig, erklärt die IHK Schwaben mit Sitz in Augsburg. Was nun für die Branche wichtig ist.

„Für die bayerisch-schwäbischen Automobilzulieferer ist es wichtig, dass die Gelder des im Berliner Autogipfel enthaltene Zukunftsfonds nicht nur bei den Autobauern, sondern auch bei ihnen ankommen. Denn die Entwicklung neuer Technologien findet zu einem wesentlichen Teil in der mittelständischen Zuliefererindustrie statt“, kommentiert Josef Brandner, stellvertretender Präsident der IHK Schwaben und zugleich Vorsitzender des IHK-Ausschusses für Verkehr und Mobilität die Ergebnisse des gestrigen Autogipfels.

Bayerisch-Schwaben als wichtiger Wirtschaftsstandort für Mobilität

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bayerisch-Schwaben ist entlang der gesamten Wertschöpfungskette ein wichtiger Wirtschaftsstandort für Mobilität und Verkehr. Unternehmen der Region liefern Anlagen für die Produktion, Elemente für den Bau von Autos, LKWs oder Busse, sie bauen beispielsweise Handwerkerfahrzeuge oder Wohnmobile aus und sie sind wesentliche Säulen beim Vertrieb und Service. Tausende Unternehmen und zehntausende Arbeitnehmer und Auszubildende der Region verdienen derzeit ihr Geld in diesen Branchen.

Technologischer Wandel in der Automobilindustrie

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Brandner betont: „Seit dem letzten Jahr muss sich die Automobilindustrie einem tiefgreifenden technologischen Wandel stellen. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise haben den Druck noch weiter erhöht. Neue Antriebstechnologien, die Digitalisierung der Fahrzeuge oder die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger hat aus Verkehr Mobilität gemacht. Der mit drei Milliarden Euro ausgestattete Zukunftsfonds setzt grundsätzlich an der richtigen Stelle an, indem er die Transformation der gesamten Branche begleitet und sich nicht auf die Förderung einzelner Technologien versteift. Umso wichtiger ist es nun, dass er auch die Veränderung der gesamten Wertschöpfungskette im Blick hat und nicht nur die prominenten Autobauer.“

Viele wirtschaftliche Unsicherheiten

Auch die weiteren Bestandteile des Autogipfels, beispielsweise die Verlängerung der Innovationsprämie beim Kauf eines Elektro- oder Plug-In-Hybrid-Autos oder die finanzielle Förderung der LKW-Flottenerneuerung in der öffentlichen und der privaten Wirtschaft komme Bayerisch-Schwaben zu Gute. Dazu Brandner abschließend: „Wir sind eine Region mit vielen Berufspendlern und einem starken Transportgewerbe, das derzeit mit vielen wirtschaftlichen Unsicherheiten zu kämpfen hat. Das schlägt sich logischerweise in sehr verhaltenen Investitionsplänen nieder. Wenn die Bundesregierung an dieser Stelle Kaufanreize setzt, indem sie die Preise sowohl für die Autofahrer als auch die Unternehmen senkt, dann ist das der richtige Impuls zur passenden Zeit. Wichtig es aber auch, jetzt die Chancen für innovative und ressourcenschonende Technologien und Angebote im Güter- und Personenverkehr zu nutzen.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben