B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK Schwaben: Das sind die Sieger des Wirtschafts-Aufschwungs
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Konjunkturumfrage

IHK Schwaben: Das sind die Sieger des Wirtschafts-Aufschwungs

Dr. Peter Leitner, Christine Neumann und Dr. Andreas Kopton. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Zum dritten Mal in diesem Jahr befragte die IHK Schwaben Mitglieds-Unternehmen zu ihrer aktuellen und erwarteten Geschäftslage. Die Ergebnisse stehen weiterhin unter dem Schatten des Fachkräfte-Mangels.

Die schwäbischen Unternehmen sind mit der Konjunktur sehr zufrieden. Die Stimmung bleibt sehr gut, die Wirtschaft wächst bei einer hohen Auslastung. Das geht aus der aktuellen Umfrage der IHK Schwaben hervor, an der sich rund 640 Unternehmen beteiligt haben. 61 Prozent der Befragten beurteilen ihre Geschäftslage als gut. Die Konjunkturumfrage fand vor der Bundestagswahl 2017 statt und spiegelt somit noch keine Prognosen in Bezug auf das Ergebnis der Wahl wieder.

Die größten Gewinner: Bauwirtschaft und Industrie

Die Bauwirtschaft zeigte sich mit einer außerordentlich hohen Kapazitätsauslastung als sehr zufrieden. An zusätzlicher Dynamik gewonnen hat über den Sommer auch die schwäbische Industrie. Die konsumorientierten Unternehmen aus dem Bereich Handel profitieren weiterhin von den guten Einkommens-Verhältnissen und einer geringen Sparquote und können ihre Umsätze auf hohem Niveau halten.

Fachkräfte-Mangel bleibt großer Problemfaktor

Die Vollbeschäftigung in Schwaben fördert auf der einen Seite den privaten Konsum, ist aber andererseits für die Unternehmen eine große Herausforderung bei der Fachkräfte-Suche. 61 Prozent der Befragten stuften den Fachkräfte-Mangel als Risiko für die weitere wirtschaftliche Entwicklung ihres Betriebs ein. Die Hälfte der Firmen hat aktuell offene Stellen, die nicht zeitnah besetzt werden können. Vor allem zwei Drittel der Bauwirtschaft leidet unter Arbeitskräfte-Knappheit.

Regierung sollte für optimale Rahmen-Bedingungen sorgen

„Unsere Unternehmen bestätigen uns einmal mehr eine hervorragende wirtschaftliche Entwicklung. Für einen weiteren Erfolg muss sich die Regierung vor allem im Bereich der europäischen Stabilität, Fachkräfte-Verfügbarkeit und Infrastruktur-Ausbau für eine stetige Optimierung der Rahmen-Bedingungen für die Unternehmen einsetzen“, so fasste Dr. Andreas Kopton, Präsident der IHK Schwaben, die Ergebnisse der aktuellen Umfrage zusammen.

Erwartungen für die Zukunft

Für die kommenden Monate erwarten die schwäbischen Unternehmen eine gleichbleibend gute Entwicklung. Die Konjunktur wird sich auf diesem hohen Niveau halten, mit allerdings deutlich abgemilderten Wachstums-Impulsen. Je länger der starke wirtschaftliche Aufschwung anhält, desto unsicherer scheinen die Unternehmen zu werden, dass es ungebrochen so weitergehen kann, so Dr. Andreas Kopton. Dennoch bleibt die IHK Schwaben optimistisch. „Konjunktur ist zu mindestens 50 Prozent Stimmung“, sagte er abschließend.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema