Handelsvertrag

IHK Schwaben betont: Unternehmen kämpfen gegen Post-Brexit

Bayerisch-schwäbische Unternehmen kämpfen weiter mit den Tücken des Post-Brexit-Vertrags – das verkündet die IHK Schwaben Anfang Mai. Auch wenn die Ratifikation des Handelsabkommens für mehr Klarheit sorge, so sei der Nachbesserungsbedarf an einigen Stellen dennoch groß.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Europäische Parlament hat dem Handelsvertrag mit Großbritannien offiziell zugestimmt, wie Ende April verkündet wurde. Mit der Ratifikation enden formal die jahrelangen Brexit-Verhandlungen und das zähe Ringen um eine Einigung.

Wichtiges Signal für Unternehmen in Bayerisch-Schwaben

„Die Ratifizierung ist für die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben ein wichtiges Signal. Endlich herrscht Klarheit, auf welchem Fundament die künftige wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich fußt. Das gibt unserer exportorientierten Wirtschaft Sicherheit und bringt verlorenes Vertrauen zurück“, sagt Stefan Offermann, Vorsitzender des Ausschusses International bei der IHK Schwaben. Komplett abgeschlossen ist der Brexit-Prozess aus IHK-Sicht aber nicht: „Im nächsten Schritt müssen nach wie vor bestehende Unklarheiten im Vertragswerk beseitigt werden“, fordert Offermann.

Diese Branchen haben aktive Wirtschaftsbeziehungen nach Großbritannien

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rund 500 IHK-Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben unterhalten derzeit aktive Wirtschaftsbeziehungen nach Großbritannien und Nordirland. Darunter vor allem Kfz-Zulieferer, Unternehmen aus dem Bereich Maschinenbau und Infrastruktur oder der Lebensmittelbranche sowie Speditionen. Einige exportieren Güter oder beziehen Waren von dort, andere haben eigene Niederlassungen auf den Inseln. Viele blickten angesichts der großen Unsicherheiten und des lange drohenden „No Deal“ mit Sorge auf die Brexit-Verhandlungen. Laut einer BIHK-Umfrage ging fast jedes zweite Unternehmen davon aus, dass sich die Geschäfte mit dem Vereinigten Königreich 2021 verschlechtern werden. Tatsächlich waren die Ausfuhren nach Großbritannien und Nordirland bayernweit im Januar um fast 33 Prozent eingebrochen, die Einfuhren sogar um mehr als die Hälfte.

Handel mit dem Königreich nimmt wieder Fahrt auf

Inzwischen hat sich die Stimmung aufgehellt. „Die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben waren auf den Austritt gut vorbereitet. Nach kurzen anfänglichen Schwierigkeiten nimmt der Handel mit dem Vereinigten Königreich wieder Fahrt auf“, berichtet Offermann. Laut einer bundesweiten IHK-Umfrage bewerten 44 Prozent der befragten Betriebe die Entwicklung ihrer eigenen Geschäftstätigkeiten in UK inzwischen als positiv oder sehr positiv; 38 Prozent betrachten sie als stabil. Es zeigt sich allerdings bereits jetzt, dass in einigen Punkten des Vertragswerks noch Nachbesserungsbedarf besteht. „Das Abkommen weist Lücken auf, die in der Praxis bei den Unternehmen für Unsicherheiten sorgen“, berichtet Offermann. Das betrifft zum Beispiel die Mitarbeiterentsendung oder die Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen. „Die bisher gängige Praxis ist nun teilweise nicht mehr möglich. Wir empfehlen Unternehmen, ihre Verträge mit den britischen Geschäftspartnern anzupassen oder neu zu gestalten“, sagt Jana Lovell, Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der IHK Schwaben.

Einfuhrkontrollen ab Ende 2021 erschweren Marktzugang nach UK zusätzlich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Deutlich aufwändiger und komplizierter dürfte für die heimische Wirtschaft in den kommenden Jahren auch der Marktzugang nach UK werden. Einfuhrkontrollen gibt es bislang nicht. Diese sollen aber schrittweise bis Ende 2021 eingeführt werden. Derzeit gelten bereits unterschiedliche Fristen und Ausnahmen bei Kennzeichnungen, Normen und Standards. „Das macht es für die Unternehmen nicht einfacher, ihr Geschäft mit dem Vereinten Königreich neu zu ordnen“, berichtet Axel Sir, Zollexperte der IHK Schwaben. „Vieles läuft nach dem Prinzip Learning by Doing.“ Das scheint derzeit auch für die Zollbestimmungen zu gelten. „Aktuell fehlt es häufig auf beiden Seiten an dem nötigen Know-how“, sagt Sir. Da Zolldeklarationen falsch ausgefüllt werden, kommt es teilweise zu Lieferverzögerungen. „Das betrifft vor allem die Unternehmen mit ihren eigenen Onlineshops und im Versandhandel“, so Sir.

Erst kürzlich hat sich die Kammer zu einem anderen Thema geäußert: Bereits 27,5 Millionen Euro haben Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg im Rahmen der Überbrückungshilfe erhalten. Nach Startschwierigkeiten profitieren die Betriebe inzwischen von den Hilfen, erklärt die IHK Schwaben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Handelsvertrag

IHK Schwaben betont: Unternehmen kämpfen gegen Post-Brexit

Bayerisch-schwäbische Unternehmen kämpfen weiter mit den Tücken des Post-Brexit-Vertrags – das verkündet die IHK Schwaben Anfang Mai. Auch wenn die Ratifikation des Handelsabkommens für mehr Klarheit sorge, so sei der Nachbesserungsbedarf an einigen Stellen dennoch groß.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Europäische Parlament hat dem Handelsvertrag mit Großbritannien offiziell zugestimmt, wie Ende April verkündet wurde. Mit der Ratifikation enden formal die jahrelangen Brexit-Verhandlungen und das zähe Ringen um eine Einigung.

Wichtiges Signal für Unternehmen in Bayerisch-Schwaben

„Die Ratifizierung ist für die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben ein wichtiges Signal. Endlich herrscht Klarheit, auf welchem Fundament die künftige wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich fußt. Das gibt unserer exportorientierten Wirtschaft Sicherheit und bringt verlorenes Vertrauen zurück“, sagt Stefan Offermann, Vorsitzender des Ausschusses International bei der IHK Schwaben. Komplett abgeschlossen ist der Brexit-Prozess aus IHK-Sicht aber nicht: „Im nächsten Schritt müssen nach wie vor bestehende Unklarheiten im Vertragswerk beseitigt werden“, fordert Offermann.

Diese Branchen haben aktive Wirtschaftsbeziehungen nach Großbritannien

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Rund 500 IHK-Unternehmen aus Bayerisch-Schwaben unterhalten derzeit aktive Wirtschaftsbeziehungen nach Großbritannien und Nordirland. Darunter vor allem Kfz-Zulieferer, Unternehmen aus dem Bereich Maschinenbau und Infrastruktur oder der Lebensmittelbranche sowie Speditionen. Einige exportieren Güter oder beziehen Waren von dort, andere haben eigene Niederlassungen auf den Inseln. Viele blickten angesichts der großen Unsicherheiten und des lange drohenden „No Deal“ mit Sorge auf die Brexit-Verhandlungen. Laut einer BIHK-Umfrage ging fast jedes zweite Unternehmen davon aus, dass sich die Geschäfte mit dem Vereinigten Königreich 2021 verschlechtern werden. Tatsächlich waren die Ausfuhren nach Großbritannien und Nordirland bayernweit im Januar um fast 33 Prozent eingebrochen, die Einfuhren sogar um mehr als die Hälfte.

Handel mit dem Königreich nimmt wieder Fahrt auf

Inzwischen hat sich die Stimmung aufgehellt. „Die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben waren auf den Austritt gut vorbereitet. Nach kurzen anfänglichen Schwierigkeiten nimmt der Handel mit dem Vereinigten Königreich wieder Fahrt auf“, berichtet Offermann. Laut einer bundesweiten IHK-Umfrage bewerten 44 Prozent der befragten Betriebe die Entwicklung ihrer eigenen Geschäftstätigkeiten in UK inzwischen als positiv oder sehr positiv; 38 Prozent betrachten sie als stabil. Es zeigt sich allerdings bereits jetzt, dass in einigen Punkten des Vertragswerks noch Nachbesserungsbedarf besteht. „Das Abkommen weist Lücken auf, die in der Praxis bei den Unternehmen für Unsicherheiten sorgen“, berichtet Offermann. Das betrifft zum Beispiel die Mitarbeiterentsendung oder die Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen. „Die bisher gängige Praxis ist nun teilweise nicht mehr möglich. Wir empfehlen Unternehmen, ihre Verträge mit den britischen Geschäftspartnern anzupassen oder neu zu gestalten“, sagt Jana Lovell, Leiterin des Geschäftsbereichs International bei der IHK Schwaben.

Einfuhrkontrollen ab Ende 2021 erschweren Marktzugang nach UK zusätzlich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Deutlich aufwändiger und komplizierter dürfte für die heimische Wirtschaft in den kommenden Jahren auch der Marktzugang nach UK werden. Einfuhrkontrollen gibt es bislang nicht. Diese sollen aber schrittweise bis Ende 2021 eingeführt werden. Derzeit gelten bereits unterschiedliche Fristen und Ausnahmen bei Kennzeichnungen, Normen und Standards. „Das macht es für die Unternehmen nicht einfacher, ihr Geschäft mit dem Vereinten Königreich neu zu ordnen“, berichtet Axel Sir, Zollexperte der IHK Schwaben. „Vieles läuft nach dem Prinzip Learning by Doing.“ Das scheint derzeit auch für die Zollbestimmungen zu gelten. „Aktuell fehlt es häufig auf beiden Seiten an dem nötigen Know-how“, sagt Sir. Da Zolldeklarationen falsch ausgefüllt werden, kommt es teilweise zu Lieferverzögerungen. „Das betrifft vor allem die Unternehmen mit ihren eigenen Onlineshops und im Versandhandel“, so Sir.

Erst kürzlich hat sich die Kammer zu einem anderen Thema geäußert: Bereits 27,5 Millionen Euro haben Unternehmen im Wirtschaftsraum Augsburg im Rahmen der Überbrückungshilfe erhalten. Nach Startschwierigkeiten profitieren die Betriebe inzwischen von den Hilfen, erklärt die IHK Schwaben.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben