B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IG Metall besorgt über Osram Personalabbau
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IG Metall Augsburg

IG Metall besorgt über Osram Personalabbau

Die IG Metall Augsburg mit ihrer ersten Bevollmächtigten, Christiane de Santana, zeigt sich besorgt über die kürzlich veröffentlichte Meldung zum Personalabbau bei Osram. Laut Osram seien in erster Linie die „traditionellen Werke“ in Deutschland betroffen. Auch in Augsburg und Schwabmünchen werden „traditionelle Produkte“ produziert.

„Leider ist die Informationspolitik des Osram-Vorstandes dürftig. Offenheit und Transparenz sind nicht gerade an der Tagesordnung. Das macht für uns die Arbeit vor Ort nicht leichter“, sagt de Santana. Bisher können von Seiten der IG Metall Augsburg keine Auskünfte über die Zukunftsplanung für den Standort Augsburg gegeben werden. Vor drei Jahren wurde aus Gründen der Standort- und Zukunfts-Sicherung ein Runder Tisch initiiert. Viele Ideen, Vorschläge und potenzielle neue Produkte sind dazu seitens der Belegschaft eingearbeitet worden. Auch die Stadt Augsburg und das Wirtschaftsreferat waren am Prozess beteiligt.

Erarbeitet Konzepte wurden von Osram nicht umgesetzt

Seitdem ist jedoch nichts Konkretes passiert. Die Ideen sind verpufft. Es gibt keine nachhaltigen Investitionen für die Zukunft, so Roberto Armellini, politischer Sekretär der IG Metall Augsburg, der für Osram zuständig ist. Im Rahmen der geplanten Standort-Maßnahmen ist ein Personalabbau für Augsburg und Schwabmünchen zu befürchten. Christiane de Santana möchte dazu vom Vorstand der Osram AG wissen, welche Investitionen und Innovationen für Augsburg geplant sind. „Wir sehen Osram in der Verantwortung. Die Belegschaft hat Ihren Teil dazu schon beigetragen. Jetzt gilt es die Weichen für ein langfristiges Zukunftskonzept zu legen“, so die erste Bevollmächtigte de Santana.

Weitere Informationen unter www.igmetall-augsburg.de

Artikel zum gleichen Thema