ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Hubert Stärker: Ehrenpräsident des vbm und der vbw wird 80

Dipl.-Kfm. Senator E. h. Hubert Stärker wird am 7. September 2016 80 Jahre alt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Dipl.-Kfm. Senator E. h. Hubert Stärker wird heute 80 Jahre alt. Der heutige Ehrenpräsident des vbm und der vbw leitete viele Jahre lang das Augsburger Familienunternehmen Zeuna Stärker.

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm würdigen Stärkers Verdienste am 10. September im Rahmen eines Empfangs in Augsburg. „Wir danken Herrn Stärker von Herzen für sein langjähriges Wirken und Gestalten. Die Verbände profitieren noch heute von der Weitsicht ihres Ehrenpräsidenten“, erklärt Alfred Gaffal, Präsident bayme vbm und vbw.

Hubert Stärker hat die schwäbische Wirtschaft nachhaltig geprägt

Stärker war von 1985 bis 1998 an der Spitze der bayerischen Metall-Arbeitgeber. Außerdem war er von 1985 bis 1997 Präsident der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern (VAB). In dieser Funktion bereitete er maßgeblich die Fusion der VAB mit dem Landesverband der Bayerischen Industrie (LBI) zur vbw vor. Heute ist Hubert Stärker Ehrenpräsident des vbm und der vbw. „Durch sein zukunftsorientiertes unternehmerisches Handeln, seine Initiativen als Mitglied des Bayerischen Senats und natürlich sein Engagement für unsere Verbände hat Hubert Stärker dem Freistaat große Dienste erwiesen“, erläutert Gaffal. „Sein beständiger Einsatz für die hiesige Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit hat maßgeblich zur Stärkung der bayerischen Unternehmenslandschaft beigetragen. In unseren Gremien ist sein Rat von großem Wert.“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Von der Sozialen Marktwirtschaft überzeugt

Über viele Jahre leitete Stärker das schwäbische Familienunternehmen Zeuna Stärker GmbH & Co. KG mit Sitz in Augsburg. Neben seinen Aktivitäten als Unternehmer und Verbandsrepräsentant übernahm er auch im kulturellen und karitativen Bereich sowie durch zahlreiche weitere Ehrenämter gesellschaftliche Verantwortung. Für sein Engagement wurde er vielfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt Stärker den Bayerischen Verdienstorden und das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. „Als überzeugter Verfechter der Sozialen Marktwirtschaft rief Stärker bereits vor rund drei Jahrzehnten dazu auf, diese Wirtschaftsordnung als Basis für Wachstum und Wohlstand zu bewahren und weiterzuentwickeln“, so Gaffal. „Auch den Themen Bildung und Ausbildung hat er sich immer wieder intensiv gewidmet.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Hubert Stärker: Ehrenpräsident des vbm und der vbw wird 80

Dipl.-Kfm. Senator E. h. Hubert Stärker wird am 7. September 2016 80 Jahre alt. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Dipl.-Kfm. Senator E. h. Hubert Stärker wird heute 80 Jahre alt. Der heutige Ehrenpräsident des vbm und der vbw leitete viele Jahre lang das Augsburger Familienunternehmen Zeuna Stärker.

Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm würdigen Stärkers Verdienste am 10. September im Rahmen eines Empfangs in Augsburg. „Wir danken Herrn Stärker von Herzen für sein langjähriges Wirken und Gestalten. Die Verbände profitieren noch heute von der Weitsicht ihres Ehrenpräsidenten“, erklärt Alfred Gaffal, Präsident bayme vbm und vbw.

Hubert Stärker hat die schwäbische Wirtschaft nachhaltig geprägt

Stärker war von 1985 bis 1998 an der Spitze der bayerischen Metall-Arbeitgeber. Außerdem war er von 1985 bis 1997 Präsident der Vereinigung der Arbeitgeberverbände in Bayern (VAB). In dieser Funktion bereitete er maßgeblich die Fusion der VAB mit dem Landesverband der Bayerischen Industrie (LBI) zur vbw vor. Heute ist Hubert Stärker Ehrenpräsident des vbm und der vbw. „Durch sein zukunftsorientiertes unternehmerisches Handeln, seine Initiativen als Mitglied des Bayerischen Senats und natürlich sein Engagement für unsere Verbände hat Hubert Stärker dem Freistaat große Dienste erwiesen“, erläutert Gaffal. „Sein beständiger Einsatz für die hiesige Wirtschaftskraft und Wettbewerbsfähigkeit hat maßgeblich zur Stärkung der bayerischen Unternehmenslandschaft beigetragen. In unseren Gremien ist sein Rat von großem Wert.“

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Von der Sozialen Marktwirtschaft überzeugt

Über viele Jahre leitete Stärker das schwäbische Familienunternehmen Zeuna Stärker GmbH & Co. KG mit Sitz in Augsburg. Neben seinen Aktivitäten als Unternehmer und Verbandsrepräsentant übernahm er auch im kulturellen und karitativen Bereich sowie durch zahlreiche weitere Ehrenämter gesellschaftliche Verantwortung. Für sein Engagement wurde er vielfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt Stärker den Bayerischen Verdienstorden und das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. „Als überzeugter Verfechter der Sozialen Marktwirtschaft rief Stärker bereits vor rund drei Jahrzehnten dazu auf, diese Wirtschaftsordnung als Basis für Wachstum und Wohlstand zu bewahren und weiterzuentwickeln“, so Gaffal. „Auch den Themen Bildung und Ausbildung hat er sich immer wieder intensiv gewidmet.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben