B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Hoher Besuch: Trautner und Durz bei ÖkoFEN
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ÖkoFEN Heiztechnik GmbH

Hoher Besuch: Trautner und Durz bei ÖkoFEN

 Hansjörg Durz und Carolina Trautner statteten ÖkoFEN einen Besuch ab. Foto: ÖkoFEN

Bei ÖkoFEN, dem Spezialisten für Pelletheizungen, steht die Weiterentwicklung des erneuerbaren Wärmemarktes im Fokus. Um sich über die aktuellen Entwicklungen der Pelletbranche zu informieren, besuchten sowohl Carolina Trautner, Mitglied des Bayerischen Landtages, als auch Hansjörg Durz, Mitglied des Deutschen Bundestages, ÖkoFEN.

von Sandra Hinzmann, Online-Redaktion

Hansjörg Durz und Carolina Trautner kamen in Begleitung von Mickhausens 1. Bürgermeister Hans Biechele in die ÖkoFEN Deutschlandzentrale, um sich über die Entwicklungen in der Pelletbranche zu informieren. Beate Schmidt von der Geschäftsleitung begeisterte dabei die Abgeordneten mit einer Präsentation über die zahlreichen Vorteile des Brennstoffs Pellets und zeigte die wirtschaftlichen Chancen der Energiewende auf.

Pellets sind energieeffizienter als Öl und Gas

Die kleinen Holzpresslinge verbrennen hocheffizient und sind seit Jahren weitaus günstiger als fossile Brennstoffe. Aktuell können Verbraucher die auf Pellets setzen, ihre Heizkosten um fast 40 Prozent gegenüber Öl reduzieren. Zudem sparen umweltfreundliche Pellets auch CO2 ein, denn bei ihrer Verbrennung wird nur so viel Kohlendioxid (CO2) freigesetzt, wie der Baum zuvor im Wachstum aufgenommen hat. Durch die gesetzlich vorgeschriebene, nachhaltige Forstwirtschaft verfügt Deutschland über die höchsten Holzvorräte in Europa, die jährlich um weitere 120 Millionen Kubikmeter anwachsen.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Pellets – praktische Resteverwertung zum Verheizen

Pellets, für die kein Baum extra gefällt wird, werden aus dem in der Sägeindustrie anfallenden Sägemehl hergestellt. Aktuell könnten über eine Million Pelletheizungen mit dem momentan zur Verfügung stehenden Material versorgt werden. Das sind viermal so viele Pelletheizungen, wie derzeit in deutschen Haushalten für Wärme und Warmwasser sorgen. Bei den derzeitigen Krisen im Iran, Syrien, Israel oder der Ukraine ist es beruhigend zu wissen, dass Pellets als heimischer Brennstoff Deutschland unabhängig machen von internationalen Krisen oder Börsenspekulationen und Arbeitsplätze im eigenen Land schaffen.

Großteil der Heizungen veraltet

Beeindruckt zeigte sich Carolina Trautner, die seit September für den Stimmkreis Augsburg Land Süd zuständig ist und sich unter anderem für den weiteren Ausbau von erneuerbaren Energien und für Energiesparmaßnahmen durch Gebäudesanierung engagiert, von dem enormen Austauschpotential alter Heizungen, da zur Zeit gerade mal 18 Prozent aller Heizungen dem Stand der Technik entsprechen.

Energiewende heißt auch Energie sparen

Beate Schmidt diskutierte mit Hansjörg Durz als Mitglied des Ausschusses für Wirtschaft und Energie im Deutschen Bundestag darüber, dass 94 Prozent der Bürger mit der Energiewende lediglich die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien verbinden und  dass es nicht nur um Windräder, Photovoltaik- und Biogasanlagen, sondern um Energieeinsparungen und saubere Heizenergie geht. Schließlich werden 90 Prozent der Energie im Haushalt für Wärme und Warmwasser benötigt und bieten damit ein enormes Einsparpotential.

Schloss in Mickhausen heizt mit Pellets

Fossile und damit sehr begrenzte Ressourcen wie Öl sind ohnehin viel zu schade zum Verbrennen und sollten besser für die Bereiche Bildung (z.B. für die Produktion von Computerhardware), Mobilität oder die Medikamentenherstellung verwendet werden. Da eine Energiewende ohne den Wärmemarkt nicht funktionieren wird, bekräftigen beide Politiker hier ihr Engagement. Hans Biechele, 1. Bürgermeister der Gemeinde, befürwortet ebenfalls den Einsatz erneuerbarer Energien im Wärmemarkt: Das Schloss in Mickhausen sowie die Grundschule im nahegelegenen Walkertshofen gehen in der Staudenregion bereits mit gutem Beispiel voran und heizen seit ein paar Jahren innovativ mit Pellets.

Bei einer abschließenden Firmenbesichtigung überzeugten sich Frau Trautner und Hansjörg Durz von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten eines modernen Pelletheizsystems und sagten ihre Unterstützung zu, sich für den Ausbau des Wärmemarktes  und für den Energieträger Pellets stark zu machen.

Artikel zum gleichen Thema