Augsburger Kaffeekette

Heyzel eröffnet neuen Laden in der Augsburger Innenstadt

Die Augsburger Kaffeekette betreibt derzeit drei Läden in der Augsburger Innenstadt. Nun kommt ein vierter dazu.

An der Außenwand des ehemaligen Kaffee Kurt in der Annastraße neben Mc Donald‘s wurde vor Kurzem ein neuer Schriftzug angebracht. Er verrät den neuen Mieter – es ist Heyzel Coffee. Das obwohl die Kette wenige hundert Meter bereits eine Filiale am Königsplatz betreibt.

Laden wird derzeit umgebaut 

Derzeit wird der Laden noch umgebaut, das Datum der Eröffnung ist noch nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass es hauptsächlich eine Außenbestuhlung geben wird, wie es bei dem vorherigen Mieter der Fall war. 

Heyzel setzt mehr auf Nachhaltigkeit

Heyzel stand in der Vergangenheit öfter in der Kritik, weil sie ausschließlich Einwegbecher verwenden. Seit August kann man seinen Kaffee auch in Porzellanbechern trinken. Für Eistee und Milchshakes seien Gläser in Planung, heißt es auf der Facebookseite von Heyzel. Die Kaffeekette nutzt inzwischen auch das Mehrwegbecher-System, RECUP. Der offizielle Startschuss für RECUP fiel Anfang März. 

Immer mehr Unternehmen verwenden RECUP

Von Anfang an mit dabei waren 15 Unternehmen. Die Partner sind der basic Bio-Supermarkt, Bricks Café Bar Augsburg, dreizehn, Café Goldener Erker, Café himmelgrün, Kulperhütte, nunó im Tim, Platzhirsch-Friedberg, Bäckerei Konditorei Rager, Konditorei & Café Schenk, Biobäckerei Schubert, Tante Emma Laden & Café, VinCAFÉ, Bäckerei & Konditorei Wolf sowie die Schwarze Kiste.

Kurz darauf schlossen sich McDonald‘s das Café Samocca, das Café am Milchberg, die Bäckerei Gesswein, Orient Kebap und die Valeria Espresso Panini Bar an. Seitdem schließen sich immer mehr Unternehmen an.

So funktioniert RECUP

Der RECUP-Becher im Augsburger Design ist für einen Euro Pfand in den Größen 0,4 Liter und 0,3 Liter erhältlich. Der leere Becher kann bei allen teilnehmenden Unternehmen wieder abgegeben und das Pfand zurückerworben werden. Die Becher werden vor Ort gereinigt und können anschließend wieder direkt im System eingesetzt werden. Das System gibt es nicht nur in Augsburg, sondern zum Beispiel auch in München, Günzburg, Mindelheim und Kempten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Augsburger Kaffeekette

Heyzel eröffnet neuen Laden in der Augsburger Innenstadt

Die Augsburger Kaffeekette betreibt derzeit drei Läden in der Augsburger Innenstadt. Nun kommt ein vierter dazu.

An der Außenwand des ehemaligen Kaffee Kurt in der Annastraße neben Mc Donald‘s wurde vor Kurzem ein neuer Schriftzug angebracht. Er verrät den neuen Mieter – es ist Heyzel Coffee. Das obwohl die Kette wenige hundert Meter bereits eine Filiale am Königsplatz betreibt.

Laden wird derzeit umgebaut 

Derzeit wird der Laden noch umgebaut, das Datum der Eröffnung ist noch nicht bekannt. Es ist davon auszugehen, dass es hauptsächlich eine Außenbestuhlung geben wird, wie es bei dem vorherigen Mieter der Fall war. 

Heyzel setzt mehr auf Nachhaltigkeit

Heyzel stand in der Vergangenheit öfter in der Kritik, weil sie ausschließlich Einwegbecher verwenden. Seit August kann man seinen Kaffee auch in Porzellanbechern trinken. Für Eistee und Milchshakes seien Gläser in Planung, heißt es auf der Facebookseite von Heyzel. Die Kaffeekette nutzt inzwischen auch das Mehrwegbecher-System, RECUP. Der offizielle Startschuss für RECUP fiel Anfang März. 

Immer mehr Unternehmen verwenden RECUP

Von Anfang an mit dabei waren 15 Unternehmen. Die Partner sind der basic Bio-Supermarkt, Bricks Café Bar Augsburg, dreizehn, Café Goldener Erker, Café himmelgrün, Kulperhütte, nunó im Tim, Platzhirsch-Friedberg, Bäckerei Konditorei Rager, Konditorei & Café Schenk, Biobäckerei Schubert, Tante Emma Laden & Café, VinCAFÉ, Bäckerei & Konditorei Wolf sowie die Schwarze Kiste.

Kurz darauf schlossen sich McDonald‘s das Café Samocca, das Café am Milchberg, die Bäckerei Gesswein, Orient Kebap und die Valeria Espresso Panini Bar an. Seitdem schließen sich immer mehr Unternehmen an.

So funktioniert RECUP

Der RECUP-Becher im Augsburger Design ist für einen Euro Pfand in den Größen 0,4 Liter und 0,3 Liter erhältlich. Der leere Becher kann bei allen teilnehmenden Unternehmen wieder abgegeben und das Pfand zurückerworben werden. Die Becher werden vor Ort gereinigt und können anschließend wieder direkt im System eingesetzt werden. Das System gibt es nicht nur in Augsburg, sondern zum Beispiel auch in München, Günzburg, Mindelheim und Kempten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben