/ 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Habe ich ein Recht auf Umtausch nach dem Shoppen?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Rechtslage

Habe ich ein Recht auf Umtausch nach dem Shoppen?

 Eva Schönmetzler, Expertin für Vertragsrecht bei der IHK Schwaben
Eva Schönmetzler, Expertin für Vertragsrecht bei der IHK Schwaben. Foto: IHK Schwaben
Von Ellen Köhler

Passend zu den frühlingshaften Temperaturen steigt auch die Kauflaune der Bevölkerung. Dabei hält sich ein Gerücht hartnäckig: Falls ich – zu Hause angekommen – von meinem Einkauf doch nicht mehr überzeugt bin, kann ich die Ware innerhalb einiger Tage problemlos zurückgeben. Doch wie sieht die Rechtslage genau aus?

Eva Schönmetzler, Fachberaterin im Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft der IHK Schwaben stellt klar: „Im stationären Einzelhandel gibt es kein generelles Recht auf Umtausch, wenn die Ware einwandfrei ist. Beim bloßen Nichtgefallen ist der Händler gesetzlich nicht verpflichtet die Ware zurückzunehmen.“

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 

Ausnahme Widerrufsrecht

Eine Ausnahme stellt das 14-tägige Widerrufsrecht beim Onlineshopping oder bei Verträgen außerhalb von Geschäftsräumen dar, zum Beispiel vor einem Ladengeschäft oder in der Fußgängerzone. „Hier kann man die Ware in der Regel einfach zurückgeben“, erklärt die Fachberaterin. 

 


Kulanz der Händler ist ausschlaggebend

Allerdings sind die meisten Händler daran interessiert, zufriedene Kunden zu gewinnen und gewähren freiwillige Sonderrechte der Warenrückgabe. Da dies freiwillig erfolgt, besteht kein Anspruch auf Barauszahlung des Kaufpreises. Der Händler kann entscheiden, ob er einen Gutschein ausstellt, den Kaufpreis auszahlt oder eine andere Ware ausgesucht werden darf.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 


Nicht zu verwechseln mit Mängelgewährleistungsrechten

Fachberaterin Schönmetzler rät: „Am besten bringt man die Ware unbenutzt und nicht geöffnet in der Originalverpackung mit Etikett zurück, da dem Händler der Wiederverkauf der Ware möglich sein muss.“ Etwas anderes gilt bei mangelhafter Ware. Hier stehen dem Käufer grundsätzlich zwei Jahre ab Kauf die gesetzlichen Gewährleistungsrechte zu.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

 

Artikel zum gleichen Thema