Corona-Virus

Greif-Gruppe stellt Großteil des Betriebs ein

Aufgrund der Corona-Pandemie schließt die Greif Gruppe vorübergehend sieben Standorte, zwei Standorte laufen weiter auf Minimal-Betrieb. Wie es für die Mitarbeiter weitergeht.

Die Walter Greif GmbH & Co. KG sieht sich gezwungen, die Hotelwäsche-Betriebe ab Dienstag bis voraussichtlich 30. April 2020 auf Minimal-Betrieb umzustellen und teilweise sogar zu schließen. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt.

Greif erwartet Umsatzrückgänge von nahezu 100 Prozent

„Die öffentlich bekannt gewordenen Verbote und Restriktionen für die gesamte Hotellerie und Gastronomie im Zusammenhang mit der Corona-Krise, trifft uns ebenso hart wie die Hoteliers und Gastronomen selbst.“, so Geschäftsführer Markus Greif zur Entscheidung der familiengeführten Unternehmensleitung. „Als textiler Dienstleister für Hotellerie und Gastronomie spüren wir negative Auswirkungen auf diese Branche als erstes. Wir erwarten Umsatzrückgänge in diesem Geschäftsfeld von nahezu 100 Prozent“.

Unternehmen will Arbeitsplätze vor Ort sichern

Nach offiziellen Unternehmensangaben hat das Unternehmen 2019 rund 91,6 Millionen Euro umgesetzt. Der Umsatzanteil vom massiv betroffenen Geschäftsfeld belaufe sich auf 84,3 Prozent, was 77,2 Millionen Euro entspricht, welche in Gefahr stünden. Die Entscheidung die überwiegende Mehrheit der Belegschaft ab dem 24.03.2020 in 100 Prozent Kurzarbeit zu schicken sei vom Unternehmen intensiv diskutiert, aber als einzige Lösung gesehen worden. „Jedes nicht bezogene Bett, jedes nicht benutzte Handtuch, jede nicht aufgelegte Tischdecke bedeutet für uns Umsatzverlust, der auch nicht mehr kommt“, so Markus Greif zur bekanntgegebenen Entscheidung. „Zur langfristigen Sicherung aller Arbeitsplätze vor Ort mussten wir schnell handeln, um auch den Fortbestand unseres Unternehmens zu sichern. Zudem haben wir auch für die Gesundheit aller Kolleginnen und Kollegen Verantwortung und kommen dieser nach“.

Greif: „Eine der größten Herausforderungen“

Die rund 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden schon über die Maßnahmen in Kenntnis gesetzt. Vorhandene Betriebsräte wurden bereits im Vorfeld in die Entscheidung eingebunden und direkt über die Geschäftsführung informiert. „Dies ist wohl eine der größten Herausforderungen in unserer fast 100-jährigen Firmengeschichte. Die Schließung beziehungsweise Minimal-Betrieb unserer Standorte sind definitiv kein Dauerzustand, dennoch ist die Lage ernst. Aber ich verspreche Ihnen, wir kommen wieder“, so Geschäftsführer Markus Greif in seiner Ansprache an die Mitarbeiter.

Betrieb für Industrie & Gewerbe Kunden läuft weiter

Neben der Bearbeitung des betroffenen Geschäftsfeldes Hotellerie & Gastronomie unter der Marke Greif Textile Mietsysteme bearbeitet die Walter Greif GmbH & Co. KG auch noch im geringeren Ausmaß das Geschäftsfeld Industrie & Gewerbe unter der Marke diemietwaesche.de, welche überwiegend Berufskleidung im Arbeits- & Schutzkleidungsbereich bereitstellt. „Der reibungslose Ablauf der diemietwaesche.de Dienstleistungen findet im gewohnten Umfang statt – kurz – die Versorgung unserer Industrie & Gewerbe Kunden ist gewährleistet.“ so Markus Greif.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Greif-Gruppe stellt Großteil des Betriebs ein

Aufgrund der Corona-Pandemie schließt die Greif Gruppe vorübergehend sieben Standorte, zwei Standorte laufen weiter auf Minimal-Betrieb. Wie es für die Mitarbeiter weitergeht.

Die Walter Greif GmbH & Co. KG sieht sich gezwungen, die Hotelwäsche-Betriebe ab Dienstag bis voraussichtlich 30. April 2020 auf Minimal-Betrieb umzustellen und teilweise sogar zu schließen. Das gab das Unternehmen am Dienstag bekannt.

Greif erwartet Umsatzrückgänge von nahezu 100 Prozent

„Die öffentlich bekannt gewordenen Verbote und Restriktionen für die gesamte Hotellerie und Gastronomie im Zusammenhang mit der Corona-Krise, trifft uns ebenso hart wie die Hoteliers und Gastronomen selbst.“, so Geschäftsführer Markus Greif zur Entscheidung der familiengeführten Unternehmensleitung. „Als textiler Dienstleister für Hotellerie und Gastronomie spüren wir negative Auswirkungen auf diese Branche als erstes. Wir erwarten Umsatzrückgänge in diesem Geschäftsfeld von nahezu 100 Prozent“.

Unternehmen will Arbeitsplätze vor Ort sichern

Nach offiziellen Unternehmensangaben hat das Unternehmen 2019 rund 91,6 Millionen Euro umgesetzt. Der Umsatzanteil vom massiv betroffenen Geschäftsfeld belaufe sich auf 84,3 Prozent, was 77,2 Millionen Euro entspricht, welche in Gefahr stünden. Die Entscheidung die überwiegende Mehrheit der Belegschaft ab dem 24.03.2020 in 100 Prozent Kurzarbeit zu schicken sei vom Unternehmen intensiv diskutiert, aber als einzige Lösung gesehen worden. „Jedes nicht bezogene Bett, jedes nicht benutzte Handtuch, jede nicht aufgelegte Tischdecke bedeutet für uns Umsatzverlust, der auch nicht mehr kommt“, so Markus Greif zur bekanntgegebenen Entscheidung. „Zur langfristigen Sicherung aller Arbeitsplätze vor Ort mussten wir schnell handeln, um auch den Fortbestand unseres Unternehmens zu sichern. Zudem haben wir auch für die Gesundheit aller Kolleginnen und Kollegen Verantwortung und kommen dieser nach“.

Greif: „Eine der größten Herausforderungen“

Die rund 1.350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden schon über die Maßnahmen in Kenntnis gesetzt. Vorhandene Betriebsräte wurden bereits im Vorfeld in die Entscheidung eingebunden und direkt über die Geschäftsführung informiert. „Dies ist wohl eine der größten Herausforderungen in unserer fast 100-jährigen Firmengeschichte. Die Schließung beziehungsweise Minimal-Betrieb unserer Standorte sind definitiv kein Dauerzustand, dennoch ist die Lage ernst. Aber ich verspreche Ihnen, wir kommen wieder“, so Geschäftsführer Markus Greif in seiner Ansprache an die Mitarbeiter.

Betrieb für Industrie & Gewerbe Kunden läuft weiter

Neben der Bearbeitung des betroffenen Geschäftsfeldes Hotellerie & Gastronomie unter der Marke Greif Textile Mietsysteme bearbeitet die Walter Greif GmbH & Co. KG auch noch im geringeren Ausmaß das Geschäftsfeld Industrie & Gewerbe unter der Marke diemietwaesche.de, welche überwiegend Berufskleidung im Arbeits- & Schutzkleidungsbereich bereitstellt. „Der reibungslose Ablauf der diemietwaesche.de Dienstleistungen findet im gewohnten Umfang statt – kurz – die Versorgung unserer Industrie & Gewerbe Kunden ist gewährleistet.“ so Markus Greif.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben