Neuer Investor

„Gersthofer Loch“: Stadt steht kein Vorkaufsrecht für das Areal zu

Seit Jahren klafft im Gersthofer Zentrum ein Loch. Nun hat das Areal einen neuen Eigentümer. In diesem Zuge hat die Stadt geprüft, ob für sie ein Vorkaufsrecht besteht.

In den letzten Wochen kam neue Bewegung in die Thematik des Gersthofer Zentrums. Der Grund: Peter Pletschacher verkaufte die seit Jahren brachliegenden Flächen im Herzen der Stadt, direkt an der Kreuzung Bahnhof-/Donauwörtherstraße, an die JVP Wohnbau GmbH.

Stadt hat Vorverkaufsrecht geprüft

In diesem Zuge hat die Verwaltung geprüft, ob für die Stadt ein Vorkaufsrecht für die Flächen oder Teile davon besteht. Diese Prüfung ist bei Grundstücksgeschäften dieser Größenordnung Standard, wie die Stadt Gersthofen mitteilt. Bei der Stadtratssitzung im Dezember wurden die Stadträte von der beauftragten Anwaltskanzlei darüber informiert, dass der Stadt kein Vorkaufsrecht zusteht. Somit können die bereits begonnenen Gespräche und Planungen zwischen Stadt und Investor fortgesetzt werden.

Zügige Bebauung geplant

Johann Pfoo, dem Geschäftsführer der JVP Wohnbau GmbH, will in enger Abstimmung mit der Stadt Gersthofen zügig die Bebauung des Geländes mit neuen Wohnungen voranbringen. Der alte Eigentümer, Peter Pletschacher, ist sich mit der Stadt nicht einig geworden und hat das Areal deswegen nun verkauft. Denn laut Pletschacher war die urpsprünglich Planung ausschließlich für innerstädtischen Einzelhandel ausgelegt.

Planungen haben sich verändert

Im Lauf der Jahre habe diese sich aber über die Jahre ehrmals deutlich verändert und angepasst, um den Wünschen der Stadt und ihrer Bewohner entgegenzukommen. Doch der Einzelhandelsaspekt sei aktuell kaum noch relevant. Deswegen hat er das Areal nun an die Augsburger JVP Wohnbau GmbH verkauft.

Stadt steuert Wohnbauprojekt an

Die Bedarfssituation der Stadt hat sich verändert“, erklärt Peter Pletschacher, „aufgrund des wachsenden Nachfragedrucks steuert die Stadt heute ein innerstädtisches Wohnbauprojekt an.“ Doch gerade da habe sein Unternehmen nicht die Kernkompetenzen.  

„Wohnungsbau können andere besser“

„Unser Know-how und unsere Strukturen sind in erster Linie auf Handel und Gewerbe ausgerichtet“, so Pletschacher, „Wohnungsbau können andere besser.“ Es sei daher im Sinne Gersthofens am besten, die Weichen so zu stellen, dass man mit Spezialisten ein urbanes Wohngebiet verwirklichen kann. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neuer Investor

„Gersthofer Loch“: Stadt steht kein Vorkaufsrecht für das Areal zu

Seit Jahren klafft im Gersthofer Zentrum ein Loch. Nun hat das Areal einen neuen Eigentümer. In diesem Zuge hat die Stadt geprüft, ob für sie ein Vorkaufsrecht besteht.

In den letzten Wochen kam neue Bewegung in die Thematik des Gersthofer Zentrums. Der Grund: Peter Pletschacher verkaufte die seit Jahren brachliegenden Flächen im Herzen der Stadt, direkt an der Kreuzung Bahnhof-/Donauwörtherstraße, an die JVP Wohnbau GmbH.

Stadt hat Vorverkaufsrecht geprüft

In diesem Zuge hat die Verwaltung geprüft, ob für die Stadt ein Vorkaufsrecht für die Flächen oder Teile davon besteht. Diese Prüfung ist bei Grundstücksgeschäften dieser Größenordnung Standard, wie die Stadt Gersthofen mitteilt. Bei der Stadtratssitzung im Dezember wurden die Stadträte von der beauftragten Anwaltskanzlei darüber informiert, dass der Stadt kein Vorkaufsrecht zusteht. Somit können die bereits begonnenen Gespräche und Planungen zwischen Stadt und Investor fortgesetzt werden.

Zügige Bebauung geplant

Johann Pfoo, dem Geschäftsführer der JVP Wohnbau GmbH, will in enger Abstimmung mit der Stadt Gersthofen zügig die Bebauung des Geländes mit neuen Wohnungen voranbringen. Der alte Eigentümer, Peter Pletschacher, ist sich mit der Stadt nicht einig geworden und hat das Areal deswegen nun verkauft. Denn laut Pletschacher war die urpsprünglich Planung ausschließlich für innerstädtischen Einzelhandel ausgelegt.

Planungen haben sich verändert

Im Lauf der Jahre habe diese sich aber über die Jahre ehrmals deutlich verändert und angepasst, um den Wünschen der Stadt und ihrer Bewohner entgegenzukommen. Doch der Einzelhandelsaspekt sei aktuell kaum noch relevant. Deswegen hat er das Areal nun an die Augsburger JVP Wohnbau GmbH verkauft.

Stadt steuert Wohnbauprojekt an

Die Bedarfssituation der Stadt hat sich verändert“, erklärt Peter Pletschacher, „aufgrund des wachsenden Nachfragedrucks steuert die Stadt heute ein innerstädtisches Wohnbauprojekt an.“ Doch gerade da habe sein Unternehmen nicht die Kernkompetenzen.  

„Wohnungsbau können andere besser“

„Unser Know-how und unsere Strukturen sind in erster Linie auf Handel und Gewerbe ausgerichtet“, so Pletschacher, „Wohnungsbau können andere besser.“ Es sei daher im Sinne Gersthofens am besten, die Weichen so zu stellen, dass man mit Spezialisten ein urbanes Wohngebiet verwirklichen kann. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben